Regierungen, Spanien

ROM - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat sich besorgt über die Lage an der ukrainischen Grenze geäußert.

05.12.2021 - 11:19:26

EU-Außenbeauftragter Borrell besorgt über Lage in Ukraine. "Die Ukraine ist gewiss eine Partnerin, eine Verbündete. Also stehen wir an ihrer Seite", sagte der Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik im Interview der italienischen Tageszeitung "La Repubblica" (Sonntag). Der russische Außenminister Sergej Lawrow habe ihm gegenüber beim Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Stockholm jegliche Art von kriegsführenden Aktivitäten verneint.

Borrell zufolge geht es nun darum, Moskau einen "Ausblick möglicher Konsequenzen" aufzuzeigen. "Wir müssen in der Vor-Krisen-Phase bleiben", erklärte der 74 Jahre alte Spanier weiter. Was im Fall eines Angriffs Russlands passieren könnte, illustrierte der Spanier nicht genauer. "Es kommt darauf an. Kann man sich eine echte Invasion wie auf der Krim vorstellen? Ich weiß es nicht", sagte Borrell. Man müsse versuchen, eine Verschlechterung der Situation zu vermeiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenpolitiker Roth fordert Russland zum Einlenken auf. "Das oberste und wichtigste Ziel ist, dass Russland seine militärische Aggression beendet und die über 100 000 gefechtsbereiten Soldaten an der Grenze zur Ukraine abzieht", sagte Roth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zudem müsse Russland auch bereit sein, andere hybride Formen der Kriegsführung zu unterlassen. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth, hat Russland noch vor dem Treffen im Normandie-Format zum Einlenken im Ukraine-Konflikt aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertreten 62 Prozent der Befragten diese Auffassung. 26 Prozent sehen die Gefahr einer weiteren Spaltung dagegen nicht, 12 Prozent machen keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland ist der Meinung, dass die geplante Corona-Impfpflicht zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Befürworter und Gegner von Corona-Impfpflicht werben für Position. "Das Alter ist ein einfach zu messender Risikofaktor für einen schweren Verlauf", sagte der FDP-Abgeordnete Ullmann der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Eine Impfnachweispflicht für Personen, die älter als 50 Jahre sind, kann dieses Ziel erfüllen." Es wäre ein milderer staatlicher Eingriff als eine allgemeine Impfpflicht. BERLIN - Vor der Orientierungsdebatte im Bundestag haben Befürworter und Gegner einer allgemeinen Corona-Impfpflicht erneut für ihre Positionen geworben. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Wirtschaft: Impfpflicht sollte verhältnismäßig und praktikabel sein. "Sollte es nach Ausschöpfung aller anderen Mittel doch zu einer Impfpflicht kommen, muss sie verhältnismäßig, nachvollziehbar und praktikabel sein", erklärten Industriepräsident Siegfried Russwurm und Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind der Überzeugung, dass eine Impfpflicht dann auch eine breitere Akzeptanz bei denen findet, die von ihr betroffen sind." Aus Sicht des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft sollte eine Impfpflicht zunächst stufenweise eingeführt werden. BERLIN - Wirtschaftsverbände haben die Politik für den Fall der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland zu umsetzbaren Rahmenbedingungen aufgefordert. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

TV-Sender: Immer mehr Senioren gehen trotz Rente arbeiten. LEIPZIG - Trotz Rente arbeiten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rund 113 000 Senioren. In den vergangenen vier Jahren sei die Zahl um 13 Prozent gestiegen, wie der MDR am Mittwoch unter Berufung auf Daten der Bundesagentur für Arbeit (Stichtag: 30. Juni 2021) berichtete. 80 Prozent der arbeitenden Rentner gehen demnach Minijobs nach, 20 Prozent sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt. "Der Großteil macht das aus eigenem Antrieb: Weil die Menschen Spaß an der Tätigkeit haben und weil sie aktiv sein wollen", sagte Oliver Stettes vom arbeitgebernahen Institut der Deutschen Wirtschaft dem MDR. Auch das zusätzliche Einkommen sei ein Grund. TV-Sender: Immer mehr Senioren gehen trotz Rente arbeiten (Boerse, 26.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Grünen-Vorsitzkandidatin Lang für Reform von Jobcentern. Es gehe darum, Hartz IV zu "überwinden", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Das bisherige System beruht eher auf Misstrauen und nicht darauf, Menschen zu befähigen, eine Arbeit zu finden. BERLIN - Grünen-Vorsitzkandidatin Ricarda Lang pocht auf eine Reform der Jobcenter. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:58) weiterlesen...