Haushalt, Steuern

ROM - Das italienische Parlament hat der umstrittenen Finanzplanung der Regierung zugestimmt.

12.10.2018 - 08:06:24

Italienisches Parlament stimmt umstrittenen Finanzzielen zu. Sowohl der Senat als auch die Abgeordnetenkammer stimmten dem sogenannten Wirtschafts- und Finanzdokument am Donnerstagabend zu, nach dem die Neuverschuldung des Landes ausgeweitet werden soll.

Die Vorschläge müssen nun bis Montag an die EU-Kommission in Brüssel geschickt werden. Dort muss geprüft werden, ob sie mit den EU-Regeln konform sind. Ende des Jahres muss dann der Haushalt in Rom verabschiedet werden.

Seit Wochen stehen die Haushaltspläne der italienischen Regierung international in der Kritik und verursachen Nervosität an den Märkten. Die Regierung will die Neuverschuldung im kommenden Jahr auf 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung deutlich anheben. Italien ist mit etwa 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes so hoch verschuldet wie kaum ein anderes Industrieland. Seit Jahren mahnt Brüssel daher, den Schuldenberg abzubauen.

Die Zustimmung im Parlament war erwartet worden, weil die regierende Fünf-Sterne-Partei und die Lega eine Mehrheit haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung (Boerse, 21.10.2018 - 16:41) weiterlesen...

59 Prozent der Italiener stützen Neuverschuldungs-Pläne der Regierung. Etwa 59 Prozent der Befragten sprachen sich für eine stark erhöhte Kreditaufnahme aus, wie die Zeitung "Corriere della Sera" (Sonntag) unter Berufung auf eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos berichtete. Italien hat für 2019 eine Neuverschuldung in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angekündigt und dafür scharfe Kritik aus Brüssel sowie von einigen EU-Partnern zu hören bekommen. ROM - Eine Mehrheit der Italiener stützt laut einer Umfrage die umstrittenen Pläne der Regierung zur Neuverschuldung. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:17) weiterlesen...

Zurückhaltung bei Brinkhaus zu Altmaiers Steuerplänen für Unternehmen. "Das ist sicher keine Frage, die in acht oder zehn Wochen übers Knie gebrochen werden sollte", sagte der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). Bedeutender als eine Unternehmenssteuerreform seien andere Fragen. BERLIN - Die Führung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion reagiert zurückhaltend auf die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für eine Milliarden-Entlastung der Unternehmen. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:10) weiterlesen...

RATING: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab. Statt sich zu verringern, werde Italiens Staatsverschuldung auch in den kommenden Jahren auf dem Stand von rund 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) bleiben, erklärten die Analysten am späten Freitagabend. Die Bonitätswächter kritisierten, die Pläne verfolgten keine "kohärente Reformagenda", die das unterdurchschnittliche Wachstum Italiens berücksichtigen würde. ROM - Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Italiens wegen der umstrittenen Schuldenpläne der Regierung in Rom heruntergestuft. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 13:53) weiterlesen...

Italien lehnt Änderung seiner umstrittenen Schuldenpläne ab. "Im Namen unserer Regierung verneine ich, dass wir über die Reduzierung des Defizits sprechen, das bei 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bleibt", sagte der stellvertretende Premier und Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, am Samstag laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. ROM - Italien will seine Pläne zur Neuverschuldung trotz Kritik der EU-Kommission nicht ändern. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 13:53) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend für Nervosität innerhalb der Union und an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 20:12) weiterlesen...