Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

ROM - Bei Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen in der Nähe des Parlaments in Rom ist es am Dienstag zu Auseinandersetzungen der Demonstranten mit der Polizei gekommen.

06.04.2021 - 18:11:26

Heftige Anti-Corona-Proteste im Parlamentsviertel in Rom. Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa wurde mindestens ein Polizist verletzt. Mehrere Protestler seien festgesetzt worden. Die Zeitung "La Repubblica" schrieb, Beteiligte hätten von verletzten Demo-Teilnehmern berichtet.

Die Demonstranten, darunter Besitzer sowie Mitarbeiter von Restaurants, Läden und Sportstudios, hätten gegen Schließungen und Einschränkungen ihrer Arbeit aus Gesundheitsgründen protestiert, hieß es in Zeitungsberichten. Einige Dutzend Menschen hätten versucht, Absperrungen auf dem Platz vor der Abgeordnetenkammer zu durchbrechen. Es seien Feuerwerkskörper geflogen. Manche Demonstranten - meist Männer, aber auch Frauen - hätten keinen Mund-Nasen-Schutz getragen.

Ein Mann hatte Hörner und ein Fell auf dem Kopf als Hinweis auf den gewaltsamen Angriff auf das US-Kapitol im Januar 2021. Dort hatte ein Angreifer mit Hörner-Kopfschmuck für viel Aufsehen gesorgt.

Der Agentur Ansa zufolge hatten Verbände in mehreren Städten Italiens Proteste gegen die Corona-Sperren organisiert. Die Regierung hatte das Mittelmeerland über Ostern zur Roten Zone mit strikten Sperren erklärt. Diese Regelung war am Montag ausgelaufen. Dennoch gelten bis Ende April viele Verbote, so dürfen Restaurants ihr Essen nur außer Haus verkaufen. Sportstudios bleiben zunächst dicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: US-Verteidigungsminister Austin trifft Kramp-Karrenbauer in Berlin (zweieinhalb statt dreieinhalb Monate im ersten Satz) (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:48) weiterlesen...

Laborverband: Rate positiver Corona-Tests steigt weiter. BERLIN - Der Anteil positiver Corona-Labortests nimmt in Deutschland laut einem Laborverband weiter zu. Die sogenannte Positivrate bei Tests aus der Woche vom 5. bis 11. April ist auf rund 12,8 Prozent angewachsen, wie aus Daten der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) vom Dienstag hervorgeht. Seit Anfang März (6,4 Prozent) ist diese Zahl demnach kontinuierlich gestiegen. In den Wochen vor und nach Ostern wurden laut ALM-Statistik je rund eine Million PCR-Tests auf das Coronavirus verzeichnet; bei einer Kapazität von rund 1,9 Millionen. Die meisten wöchentlichen Tests seit Anfang März waren mit mehr als 1,28 Millionen in der Zeit vom 22. bis 28. März erfasst worden. Die Angaben basieren auf Daten von knapp 180 Laboren und stellen nach ALM-Angaben etwa 90 Prozent des Testgeschehens in Deutschland dar. Laborverband: Rate positiver Corona-Tests steigt weiter (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:39) weiterlesen...

OECD: Deutschland übertrifft Zielmarke bei Entwicklungshilfe. Europas größte Volkswirtschaft gab 0,73 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung für Hilfen an besonders arme Länder aus, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Paris mitteilte. Im Jahr zuvor waren es 0,6 Prozent. Die Zielmarke liegt bei 0,7 Prozent. PARIS - Deutschland hat die internationale Zielmarke für die Entwicklungshilfe im vergangenen Jahr übertroffen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:37) weiterlesen...

Fasten und noch mehr Verzichte - Ramadan in Corona-Zeiten. Um eine weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern, haben viele islamisch geprägte Länder Auflagen für den Fastenmonat erteilt. Die meisten arabischen Staaten hatten nach der Sichtung der Neumondsichel am Montagabend den Beginn des Ramadan auf Dienstag festgelegt. Auch viele Islamverbände in Deutschland hatten Dienstag als ersten Fastentag ausgerufen. MEKKA - Geselliges Fastenbrechen und Gebete in großer Runde - in diesem Jahr ist das für viele Muslime im Ramadan erneut so nicht möglich. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:37) weiterlesen...

Iran warnt nach Angriff vor Auswirkungen auf Atomgespräche. "Der Vorfall in Natans erschwert die Verhandlungen", sagte Außenminister Dschawad Sarif am Dienstag am Rande von Gesprächen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Lawrow warnte bei seinem Iran-Besuch sogar vor einem Scheitern der internationalen Gespräche über die Zukunft des 2015 geschlossenen Abkommens. Zugleich kritisierte er die Europäer. TEHERAN - Nach dem mutmaßlich israelischen Angriff auf die iranische Atomanlage Natans warnt die Führung in Teheran vor negativen Auswirkungen auf die Bemühungen zur Rettung des internationalen Atomabkommens. (Boerse, 13.04.2021 - 15:20) weiterlesen...

Nordirland-Treffen Großbritanniens mit der EU am Donnerstag. Für Donnerstag sei ein Gespräch des britischen Chefunterhändlers David Frost mit seinem EU-Kollegen Maros Sefcovic geplant, bestätigten beide Seiten am Dienstag in Brüssel. Ein Durchbruch werde noch nicht erwartet. BRÜSSEL/LONDON - Angesichts neuer Ausschreitungen in Nordirland suchen Großbritannien und die Europäische Union erneut eine Lösung im Streit über die Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:20) weiterlesen...