Regierungen, Italien

ROM - Bei der schwierigen Regierungsbildung in Italien gibt es auch knapp eineinhalb Monate nach der Wahl nach Worten des Staatspräsidenten "keine Fortschritte".

13.04.2018 - 15:02:24

'Keine Fortschritte' bei Regierungsbildung in Italien. Bei den Gesprächen der Parteien habe es keine Annäherung gegeben, sagte Sergio Mattarella am Freitag nach der zweiten Runde der Regierungskonsultationen in Rom. Er werde "ein paar Tage" vergehen lassen und dann entscheiden, "wie der Stillstand zu überwinden ist".

Gleichzeitig rief Mattarella zur Eile auf. Italien brauche auch angesichts internationaler Krisen "nicht so weit von Italien entfernt" schnell eine funktionsfähige Regierung, sagte er offenbar mit Blick auf die eskalierende Situation in Syrien.

Bei der Parlamentswahl am 4. März hatte keine Partei und kein Bündnis eine regierungsfähige Mehrheit bekommen. Die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung von Luigi Di Maio ist zwar mit mehr als 32 Prozent stärkste Einzelkraft geworden. Mit 37 Prozent kam allerdings die Mitte-Rechts-Allianz der ausländerfeindlichen Lega und Silvio Berlusconis Forza Italia auf die meisten Stimmen.

Di Maio macht für ein Bündnis mit der Lega zur Bedingung, dass Berlusconi aus der Allianz austritt. Berlusconi verwehrt sich derweil einer Allianz mit den Sternen, weil er diese für eine antidemokratische "Sekte" hält. Lega-Chef Matteo Salvini hält zwar noch zu dem skandalumwitterten früheren Ministerpräsidenten - dringt aber auf eine offene Haltung: "Wenn Forza Italia und die Fünf Sterne noch einen Monat damit weitermachen, Nein zueinander zu sagen, werden es die Italiener satt haben, ich werde es satt haben und wir können diese Wahl wiederholen", sagte er im Radio.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Telekom muss sich bei Mitverlegung von Glasfaser an Kosten beteiligen. Das geht aus einer Entscheidung der Bundesnetzagentur in einem Streit zwischen Telekom und der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Tochtergesellschaft der Stadt plant, in einem Neubaugebiet Glasfaserkabel zu verlegen. Den anstehenden Tiefbau will die Telekom nutzen, um gleich eigene Kabel mitzuverlegen. BONN/WIESBADEN - Dort wo sich die Telekom am Ausbau von Glasfasernetzen beteiligen will, muss sie auch die Tiefbaukosten mittragen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

HANNOVER: Zulieferindustrie warnt vor Protektionismus. Auch eine etwaige Verhängung von Importbeschränkungen der EU gegen US-Produkte sehe man kritisch, teilte die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie am Montag auf der Hannover Messe mit. Eine Eskalation müsse vermieden werden, durch weitere Handelsbarrieren entstünden noch größere Schäden für Europa und die USA. Gerade für mittelständische Zulieferer, die ihren Kunden nicht an deren Standort folgen könnten, sei der weltweite und barrierefreie Handel wichtig. HANNOVER - Deutschlands Zulieferindustrie hat sich angesichts der amerikanischen Schutzzölle für einen freien und fairen Welthandel ohne Protektionismus ausgesprochen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:03) weiterlesen...

Gutachten: Schrittweiser 'Soli'-Abbau verfassungswidrig. So sei die sozial gestaffelte Entlastung verfassungswidrig, geht aus einem am Montag in Berlin vorgestellten Gutachten des Rechtsprofessors Hanno Kube von der Uni Heidelberg im Auftrag der wirtschaftsnahen Stiftung "Initiative neue soziale Marktwirtschaft" hervor. BERLIN - Der von der großen Koalition geplante schrittweise Wegfall des Solidaritätszuschlags verstößt einem Gutachten zufolge gegen das Grundgesetz. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:43) weiterlesen...

Iran fordert vertragsgerechte Umsetzung des Atomabkommens. Außenminister Mohamed Dschawad Sarif fordert aber mehr als nur ein Bekenntnis. Macron habe recht, dass es für den Atomdeal keinen Plan B gebe, schrieb Sarif am Montag auf Twitter. "Es ist so, wie es ist, oder gar nicht." Macron und die Europäer sollten jedoch nicht nur US-Präsident Donald Trump dazu bewegen, an dem Abkommen festzuhalten. Wichtiger sei es, dafür zu sorgen, dass es auch vertragsgerecht "und im guten Glauben" umgesetzt werde. TEHERAN - Der Iran hat das Bekenntnis des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Wiener Atomabkommen von 2015 begrüßt. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:42) weiterlesen...

G7 will Dialog mit Russland - Noch keine konkrete Initiative. In der Abschlusserklärung der zweitägigen Konferenz in Toronto werde festgehalten, "dass es eine politische Lösung in Syrien zum Beispiel ohne Russland nicht geben wird und dass man deshalb den Dialog mit Russland braucht", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Montag am Rande des Treffens. Dazu müsse aber auch die russische Seite ihren Beitrag leisten. TORONTO - Die sieben führenden westlichen Industriestaaten haben bei einem Außenministertreffen in Kanada ihre Gesprächsbereitschaft mit Russland zur Lösung des Syrien-Konflikts bekräftigt, aber noch keine konkrete Initiative gestartet. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

Bundesregierung befürchtet Handlungsunfähigkeit von WTO-Instanz. Zwar bestünden gute Erfolgsaussichten für ein mögliches Streitschlichtungsverfahren der Welthandelsorganisation (WTO), wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von FDP-Abgeordneten hervorgeht. Das Problem sei aber, dass bei der Berufungsinstanz der WTO momentan zu viele Richterstellen vakant seien - wodurch sie in absehbarer Zeit "handlungsunfähig" werden könnte. BERLIN - Im Handelskonflikt mit den USA befürchtet die Bundesregierung, dass eine EU-Beschwerde bei der WTO auf die lange Bank geschoben werden könnte. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:11) weiterlesen...