Regierungen, Italien

ROM - Auch bei der zweiten Runde der Regierungsgespräche in Italien ist mehr als ein Monat nach der Wahl keine Einigung der Parteien in Sicht.

12.04.2018 - 20:20:24

Verfahrene Regierungsgespräche in Italien - Berlusconi Problem. Problem ist dabei vor allem Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Die Fünf-Sterne-Bewegung bekräftigte am Donnerstag ihren Anspruch, mit der Mitte-Rechts-Allianz von Lega und Forza Italia nur dann ein Bündnis einzugehen, wenn Berlusconi nicht Teil davon sei. Dagegen ist allerdings der Chef der fremdenfeindlichen Lega, Matteo Salvini, und Berlusconis Forza.

"Für die Lösung des Stillstands sehen wir nur eine Lösung", sagte Sterne-Chef Luigi Di Maio nach den Gesprächen mit Staatspräsident Sergio Mattarella. Berlusconi "muss zur Seite treten" und so einen Neustart zulassen.

Bei der Wahl am 4. März waren die europakritischen Sterne mit knapp 33 Prozent stärkste Einzelkraft geworden. Die Mitte-Rechts-Koalition lag aber als Bündnis davor. Für niemanden reicht es allerdings für eine Mehrheit. Präsident Mattarella muss nun eine Lösung der verfahrenen Situation finden.

Druck macht auch die eskalierende Lage im Syrien-Krieg. Es dränge sich auch deshalb eine schnelle Lösung auf, sagte Di Maio und sprach sich gleichzeitig für Diplomatie in dem Konflikt aus.

Am Freitag trifft Mattarella noch die Präsidenten der beiden Parlamentskammern, erst dann wird er seine Entscheidung bekanntmachen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an. "Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen", sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger". Um die steigende Zahl von Pflegebedürftigen zu finanzieren, sei die Erhöhung nötig. Da müsse man "kein Riesen-Mathematiker sein", so der Minister. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. (Boerse, 19.04.2018 - 11:44) weiterlesen...

Keine Verhandlungen zwischen China und USA über Strafzölle. Der Sprecher des Handelsministeriums in Peking, Gao Feng, bestätigte am Donnerstag, dass bislang keine Gespräche aufgenommen worden seien. PEKING - Trotz der Androhung von Strafzöllen gibt es noch keine Verhandlungen zwischen China und den USA, um einen Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften zu vermeiden. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 11:14) weiterlesen...

WDH/Prognose: Stabiler Wirtschaftsaufschwung in Deutschland - aber Risiken (Wiederholt mit präzisierter und berichtigter Überschrift.) (Wirtschaft, 19.04.2018 - 10:29) weiterlesen...

Prognose: Stabiler Wirtschaftsauschwung - aber Risiken. Die führenden Forschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose für dieses und nächstes Jahr leicht angehoben. Die Forscher erwarten nun für das laufende Jahr 2,2 Prozent Wirtschaftswachstum und für das kommende Jahr 2,0 Prozent. Im Herbst hatten sie noch mit einem Plus von 2,0 und 1,8 Prozent gerechnet. Das geht aus dem Frühjahrsgutachten hervor, das am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Der deutsche Export profitiere vom Aufschwung der Weltwirtschaft, außerdem bleibe der private Konsum stark. BERLIN - Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland hält an. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 10:15) weiterlesen...

Bahnstreik stört wieder Zugverkehr in Frankreich. Zwar ist die Beteiligung an den Protestaktionen inzwischen deutlich niedriger als zu Beginn der Streikwelle, trotzdem fielen am Donnerstag laut Ankündigung der SNCF etwa zwei Drittel der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge aus. Auch Fernverbindungen nach Deutschland wurden gestrichen. Im französischen Regionalverkehr fuhren wie schon am Vortag durchschnittlich zwei von fünf Zügen. PARIS - Französische Eisenbahner haben mit ihrem Streik gegen die Reform der Staatsbahn SNCF erneut große Teile des Zugverkehrs lahmgelegt. (Boerse, 19.04.2018 - 09:13) weiterlesen...

Studie: Mehrheit fordert mehr Schutz für deutsche Wirtschaft. 57 Prozent wünschen sich von der Bundesrepublik mehr Anstrengungen in diesem Bereich, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt. 52 Prozent glauben zudem nicht, dass die Bundesregierung genug tut, um Bürger vor negativen Folgen der Globalisierung zu schützen. GÜTERSLOH - Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland fordert einer Studie zufolge einen besseren Schutz der deutschen Wirtschaft vor ausländischen Wettbewerbern. (Boerse, 19.04.2018 - 06:33) weiterlesen...