Regierungen, Italien

ROM - Auch am zweiten Tag der Präsidentschaftswahl in Italien hat es keinen Sieger gegeben.

25.01.2022 - 19:39:29

Auch in zweitem Wahlgang kein Sieger bei Präsidentenwahl in Italien. Wie schon zum Auftakt erreichte keiner der Kandidaten am Dienstag die zur Wahl nötige Zweidrittelmehrheit. Weil die großen Parteien noch weit davon entfernt sind, einen gemeinsamen Kandidaten zu finden, gaben ihre Wahlleute wieder leere Stimmkarten ohne Namen ab. Am Mittwoch (11.00 Uhr) geht es in die dritte Runde. Dann ist bei der Abstimmung im Sitzungssaal des Abgeordnetenhauses von Rom letztmals eine Zweitdrittelmehrheit für eine Entscheidung nötig. Ab Donnerstag reicht die absolute Mehrheit.

Am Dienstag waren die Beratungen der Spitzenpolitiker in den Parteien und mit den politischen Gegnern weitergegangen. Die Rechtsparteien präsentierten am Nachmittag erstmals offiziell drei Kandidaten für die weiteren Verhandlungen: die ehemalige Bildungsministerin und Mailänder Bürgermeisterin Letizia Moratti, Ex-Staatsanwalt Carlo Nordio und den früheren Senatspräsidenten Marcello Pera. Sie alle seien geeignet für das Amt und in beiden politischen Lagern wählbar.

Lega-Parteichef Matteo Salvini forderte die Mitte-Links-Fraktion zu konstruktiven Gesprächen über die Vorschläge auf. Enrico Letta von den Sozialdemokraten nannte die drei Politiker zunächst "Namen von sicherlich Qualität, die ohne Vorurteile bewerten werden". Es ist aber davon auszugehen, dass er andere Anwärter zur Diskussion stellen wird. Als Kandidat auf das höchste Amt im Staat gilt weiterhin Ministerpräsident Mario Draghi. Sollte er die Regierung verlassen, drohen vorzeitige Neuwahlen - für viele eine Schreckensvorstellung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufnahmeprogramm für 5000 Afghanen pro Jahr geplant. Das geht aus einer Vorlage für die abschließenden Etatberatungen des Haushaltsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Da das Bundesinnenministerium im April für das Auswahlverfahren, Reisekosten sowie eine 14-tägige Erstunterbringung Kosten in Höhe von 5000 Euro pro Person veranschlagt hatte, entspräche dies einer Aufnahme von 5000 Menschen. BERLIN - Die Ampel-Koalition will im laufenden Jahr mindestens 25 Millionen Euro für ein humanitäres Aufnahmeprogramm des Bundes zugunsten von Menschen aus Afghanistan verwenden. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:39) weiterlesen...

Nato-Chef glaubt an schnelle Norderweiterung trotz Türkei-Veto. "Ich bin zuversichtlich, dass wir zu einer schnellen Entscheidung kommen, Finnland und Schweden in der Nato-Familie willkommen zu heißen", sagte Stoltenberg am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Kopenhagen. KOPENHAGEN - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist trotz des einstweiligen Vetos der Türkei von einer raschen Aufnahme Schwedens und Finnlands in das Militärbündnis überzeugt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:07) weiterlesen...

Moskau knüpft Öffnung ukrainischer Häfen an Aufhebung von Sanktionen. "Wenn unsere Partner eine Lösung erreichen wollen, dann müssen auch die Probleme gelöst werden, die mit einer Aufhebung jener Sanktionen verbunden sind, die auf den russischen Export gelegt wurden", sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag. MOSKAU - Russland hat eine mögliche Öffnung ukrainischer Häfen für die Ausfuhr von Getreide an eine teilweise Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Moskau geknüpft. (Boerse, 19.05.2022 - 15:55) weiterlesen...

Bemühen um Nato-Beitritt von Finnland und Schweden - Türkei blockiert. US-Präsident Joe Biden empfängt an diesem Donnerstag Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson und den finnischen Präsidenten Sauli Niinistö. Bei dem Treffen in der US-Hauptstadt Washington soll es vor allem um die Nato-Bewerbungen der beiden nördlichen EU-Staaten gehen, die vorerst von der Türkei blockiert werden. Die US-Regierung gab sich zuversichtlich, dass es möglich sei, am Ende eine Lösung für die Differenzen zu finden. WASHINGTON - Die Nato-Staaten bemühen sich, die Türkei von ihrem Widerstand gegen die Aufnahme Schwedens und Finnlands in die Militärallianz abzubringen. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 15:51) weiterlesen...

Nach Corona-Quarantäne in der Fleischbranche: Land muss entschädigen. Das hat das Verwaltungsgericht Münster am Donnerstag entschieden. Damit schlossen sich die Richter in zwei Musterverfahren dem Verwaltungsgericht Minden an, das Ende Januar vergleichbare Entscheidungen getroffen hatte. An beiden Gerichten liegen mehr als 7000 Klagen von betroffenen Arbeitnehmern, die über Subunternehmer in Schlachtbetrieben bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück oder Westfleisch in Coesfeld eingesetzt wurden. Die beiden Urteile sind noch nicht rechtskräftig (Az.: 5a K 854/21 und 5a K 423/21). MÜNSTER - Nach coronabedingten Betriebsstilllegungen und Quarantäne in der Fleischindustrie im Jahr 2020 muss das Land NRW in weiteren Fällen Lohnentschädigungen zahlen. (Boerse, 19.05.2022 - 15:47) weiterlesen...

Bund stoppt Verkauf von Ackerflächen im Osten. Stattdessen soll das Agrarland in Bundesbesitz in der Regel nur noch verpachtet werden, und zwar vorrangig an Ökolandwirte. Darauf hätten sich die zuständigen Ressorts der Bundesregierung geeinigt, teilte das Agrarministerium am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Die Entscheidung soll Spekulation mit Ackerland und den starken Preisanstieg bremsen. BERLIN - Der Bund stoppt den Verkauf seiner Ackerflächen in Ostdeutschland. (Boerse, 19.05.2022 - 15:15) weiterlesen...