Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Röttgen hält Präsenzparteitag für ausgeschlossen

15.11.2020 - 15:19:29

Röttgen hält Präsenzparteitag für ausgeschlossen. BERLIN - Der CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hält einen Präsenzparteitag zur Wahl des neuen Parteivorsitzenden am 16. Januar für ausgeschlossen. "Das ist reine Illusion", sagte er dem "Tagesspiegel am Sonntag". Stattdessen sollten die 1001 Delegierten virtuell zusammenkommen. "Wir haben die rechtliche Möglichkeit für einen digitalen Parteitag." Auch die Vorsitzendenwahl und eine eventuelle Stichwahl könnten digital stattfinden. "Die Ergebnisse müssen dann nur noch mit einer einmaligen Briefwahl formell bestätigt werden."

Röttgen, der sich neben NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und dem ehemaligen Fraktionschef Friedrich Merz bewirbt, betonte, er strebe die Kanzlerschaft an. "Ja, ich will!" Der CDU-Vorsitzende müsse den Anspruch auf die Kanzlerkandidatur erheben. "Er muss aber auch in der Lage sein, CDU-Vorsitzender zu sein, ohne Kanzlerkandidat zu werden."

Sich selbst sieht Röttgen in dem Rennen nicht mehr als Außenseiter. "Das konnte man vielleicht vor Monaten so sagen." Seit der Sommerpause verspüre er wachsende Zustimmung. Zugleich habe sich der Blick auf die Mitbewerber Armin Laschet und Friedrich Merz verändert. Nicht jeder habe die Chancen verwertet, die die Corona-Pandemie zur Profilierung geboten habe.

Die CDU dürfe den Führungswechsel in der Partei nicht als Bruch mit Angela Merkel darstellen. "Wir können stolz sein auf die zurückliegenden 16 Jahre", sagte Röttgen. "Ich bin mit der Ära Merkel im inneren Frieden." Jetzt brauche es eine "evolutionäre Entwicklung" und zugleich "neuen Schwung". Merkel hatte Röttgen 2012 als Umweltminister entlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anträge auf Novemberhilfen ab sofort möglich. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch auf Anfrage mit. Erste Gelder sollen ab Ende November gewährt werden, und zwar in Form von Abschlagszahlungen - das ist ein Vorschuss auf spätere Zahlungen ohne eine tiefergehende Prüfung. BERLIN - Firmen im Teil-Lockdown und Selbstständige wie Künstler können ab sofort Anträge auf die Novemberhilfen stellen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 17:12) weiterlesen...

Parlamentarischer Schlagabtausch um soziale Corona-Folgen. Linke und Grüne warfen der Bundesregierung in einer Aktuellen Stunde vor, die gesellschaftliche Spaltung voranzutreiben. Die große Koalition wies dies zurück. "Wohl kaum ein anderes Land leistet derzeit auf dieser Welt so viel wie unser Sozialstaat", sagte Sozial-Staatssekretärin Kerstin Griese (SPD). Sie verwies auf Maßnahmen wie die Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld und der Grundsicherung. BERLIN - Über die sozialen Folgen der Corona-Pandemie ist am Mittwoch im Bundestag gestritten worden. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 17:05) weiterlesen...

RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App. Am Mittwochnachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store von Apple erschienen. Mit dem Update kann die Risikoüberprüfung nun mehrmals täglich erfolgen. Bislang erfolgte die Aktualisierung nur einmal am Tag. Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer mit der aktuellen Version eine Erinnerung, wenn sie ihr Testergebnis noch nicht geteilt haben sollten. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. (Boerse, 25.11.2020 - 16:42) weiterlesen...

'Beispiellose Repressionen' - Belarus hofft auf EU und Russland. Machtapparat und Demokratiebewegung stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die Probleme in der Wirtschaft häufen sich - verstärkt durch die Corona-Krise. "Das Schlimmste aber sind die beispiellosen Repressionen, wie sie kein Land in Europa seit Jahrzehnten so gesehen hat", sagt der Minsker Politologe Waleri Karbelewitsch der Deutschen Presse-Agentur. MINSK - Der als "Europas letzter Diktator" verschriene Alexander Lukaschenko rutscht in Belarus nach mehr als drei Monaten Dauerprotesten immer tiefer in die Krise. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:26) weiterlesen...

Söders Forderung nach Schließung von Skigebieten stößt auf Kritik. Auch Naturschützer warnen vor negativen Auswirkungen. MÜNCHEN - Mit seiner Forderung, wegen Corona europaweit Skigebiete zu schließen, stößt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf viel Widerspruch - vom Koalitionspartner im Freistaat, Tourismusvertretern und im Nachbarland Österreich. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:25) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder wollen strengere Auflagen für größere Geschäfte. Wie die Deutsche Presse-Agentur von verschiedenen Teilnehmern der Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch erfuhr, gibt es zum Punkt Einzelhandel eine Einigung. Ein Gesamtpapier war aber noch nicht beschlossen. Zuvor hatten unter anderem die "Bild"-Zeitung und der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Bund und Länder wollen in der Corona-Krise den Groß- und Einzelhandel weiter geöffnet lassen - aber strengere Auflagen für größere Geschäfte machen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:18) weiterlesen...