Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Auto, Verkehr

Roboterwagen gelten als Zukunft der Autoindustrie, doch ihre Entwicklung ist teuer.

12.06.2019 - 09:32:06

Ford gilt als Wunschkandidat - Volkswagen beendet Kooperation mit Roboterwagen-Firma Aurora. Deshalb loten die Player Kooperationen aus. Bei VW bahnt sich ein Partnerwechsel ab: Das Start-up Aurora bekam den Laufpass, der Autoriese Ford gilt als Wunschkandidat.

Wolfsburg - Volkswagen schwenkt bei der Entwicklung selbstfahrender Autos um: Der Autokonzern hat die Zusammenarbeit mit der Roboterwagen-Firma Aurora beendet und strebt laut Medienberichten eine Kooperation mit Ford an.

«Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen», erklärte ein VW-Sprecher am Dienstag zum Auslaufen der Projekte mit Aurora. Details nannte er nicht.

Das 2016 gegründete Start-up Aurora aus dem Silicon Valley entwickelt Software für selbstfahrende Autos. Erst im Februar hatte es sich bei Investoren 530 Millionen Dollar besorgt. Mit dem Geld soll die Entwicklung der Technologie beschleunigt werden. Am Montag gab Aurora eine Partnerschaft zur Entwicklung selbstfahrender Nutzfahrzeuge mit dem VW-Konkurrenten Fiat Chrysler bekannt.

VW sei nun auf die gemeinsame Entwicklung selbstfahrender Autos mit Ford fokussiert, schrieben die «Financial Times» und der Finanzdienst Bloomberg. Schon seit einiger Zeit wurde berichtet, Volkswagen wolle sich an Fords Roboterwagen-Firma Argo AI beteiligen. Dabei sei eine Argo-Bewertung von rund vier Milliarden Dollar besprochen worden, hieß es bei Bloomberg. VW und Ford hatten sich bereits auf die gemeinsame Entwicklung unter anderem von Vans verständigt.

Aurora wurde unter anderen vom ehemaligen Chefentwickler der Google-Roboterwagen, Chris Urmson, gegründet sowie von Sterling Anderson, der bei Tesla einst für das Autopilot-System zuständig war. Unter den Geldgebern sind der bekannte Risikokapitalgeber Sequoia und auch Amazon.

Autonomes Fahren gilt als Schlüsseltechnologie für die Zukunft - vor allem weil damit lukrative Robotaxi-Dienste betrieben werden könnten. Als besonders weit bei der Entwicklung von Roboterwagen-Technik gilt die Google-Schwesterfirma Waymo, die erste Erfahrungen mit einer Robotaxi-Flotte in Arizona sammelt.

Ford-Rivale General Motors plant einen eigenen Dienst mit Technologie des übernommenen Start-ups Cruise. Der Fahrdienst-Vermittler Uber entwickelt ebenfalls Roboterwagen-Technik. Und auch Apple arbeitet an Software zum autonomen Fahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gipfel im Kanzleramt am Abend - Koalition trifft deutsche Autobauer Sind die deutschen Autokonzerne gut gewappnet für die neue Zeit mit digitaler Technik und Antrieben jenseits von Diesel und Benzin? Was heißt das für die Mitarbeiter? Die Kanzlerin will darüber sprechen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 21:15) weiterlesen...

Bund setzt auf Wandel der Autobranche zu neuen Antrieben. «Es wird nur eine Lösung geben, wenn wir auch Weltmeister werden im Bau von umweltfreundlichen, nachhaltigen Fahrzeugen, mit denen wir unsere CO2-Klimaziele erreichen können», sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der ARD vor einer Gesprächsrunde der Koalition mit Managern, Gewerkschaftern und Wissenschaftlern im Kanzleramt in Berlin. Beschlüsse sind für das Treffen am Abend nicht geplant. Berlin - Die Bundesregierung setzt auf einen entschlossenen Wandel der deutschen Autobranche zu klimaschonenderen Antrieben. (Politik, 24.06.2019 - 15:48) weiterlesen...

Keine Beschlüsse beim Auto-Spitzentreffen erwartet. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Es sei der «Einstieg in einen Gesprächsprozess» mit einer der wichtigsten Industrien des Landes über ihre Zukunft, Arbeitsplätze und notwendige Entwicklungen. Themen sollten etwa Klimaschutz im Verkehr und technologische Veränderungen sein. Berlin - Beim Treffen der Koalitionsspitzen mit der Autobranche, Gewerkschaften und Experten heute Abend rechnet die Bundesregierung nicht mit konkreten Ergebnissen. (Politik, 24.06.2019 - 12:52) weiterlesen...

IG-Metall-Chef Hofmann sieht CO2-Steuer skeptisch. Beim Strom könnte sie sinnvoll sein, beim Verkehr sehe er keine Vorteile, sagte Hofmann dem «Handelsblatt». Im Zweifel zahle der Pendler die CO2-Steuer, der darauf angewiesen ist, mit dem Auto zur Arbeit zu kommen, weil es kaum öffentlichen Nahverkehr im ländlichen Raum gebe. «Die Lenkungswirkung dürfte eher gering sein, die dadurch ausgelöste soziale Schieflage groß», sagte Hofmann. Berlin - Vor dem Auto-Spitzentreffen im Kanzleramt heute Abend hat der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann Vorbehalte zu einer CO2-Steuer geäußert. (Politik, 24.06.2019 - 08:32) weiterlesen...

Autobranche zum Ideenaustausch im Kanzleramt. Erwartet werden mehrere Minister, die Spitzen von Union und SPD sowie Verantwortliche von Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften. Es handele sich um einen «informellen fachlichen Austausch», hieß es aus der Regierung. Unter anderem geht es um Konzepte, mit denen die Klimaschutzziele im Verkehr erreicht werden können. Der CDU-Bundesvorstand berät zuvor über ein Konzept, das auf neue Antriebsformen und einen Mix von Mobilitätsangeboten zielt. Berlin - Branchenvertreter und Spitzenpolitiker kommen am Abend im Kanzleramt in Berlin zu einem Treffen über die Zukunft der Autoindustrie zusammen. (Politik, 24.06.2019 - 03:22) weiterlesen...

Autos und Umwelt - Branchenexperte: SUV-Autos werden kleiner. Doch was bei Umweltaktivisten für Unruhe sorgt, wird an anderer Stelle mit viel Gelassenheit gesehen. Der Anteil der Stadtgeländewagen bei den Neuzulassungen wird immer größer. (Wirtschaft, 23.06.2019 - 11:17) weiterlesen...