Regierungen, Deutschland

RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz

26.01.2022 - 05:53:26

RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz. BERLIN - Erstmals in der Corona-Pandemie sind binnen eines Tages mehr als 150 000 Neuinfektionen an das Robert Koch-Institut übermittelt worden. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben von Mittwochmorgen 164 000 Fälle in 24 Stunden. Am 19. Januar hatte die Zahl erstmals über 100 000 gelegen. Vor einer Woche waren es 112 323 erfasste Neuinfektionen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz überschritt erstmals die Schwelle von 900: Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche mit 940,6 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 894,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 584,4 (Vormonat: 220,7). Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben.

Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 166 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 239 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 9 035 795 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Dienstag mit 4,07 (Montag 3,87) an.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Mittwochmorgen mit 7 387 800 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 117 126.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen. KIEW/BERLIN - Während in der Ukraine weiter gekämpft wird und sich erneut Hunderte Soldaten aus dem Stahlwerk von Mariupol den russischen Angreifern ergeben, hat Bundeskanzler Olaf Scholz weitere Verteidigungshilfen zugesagt. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte seine Landsleute in der Nacht zum Donnerstag auf einen noch monatelang andauernden Krieg eingestellt. Scholz versprach Kiew dafür weitere Unterstützung, sah sich aber zugleich dem Vorwurf ausgesetzt, den Worten keine Taten folgen zu lassen. GESAMT-ROUNDUP: Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:46) weiterlesen...

Aufnahmeprogramm für 5000 Afghanen pro Jahr geplant. Das geht aus einer Vorlage für die abschließenden Etatberatungen des Haushaltsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Da das Bundesinnenministerium im April für das Auswahlverfahren, Reisekosten sowie eine 14-tägige Erstunterbringung Kosten in Höhe von 5000 Euro pro Person veranschlagt hatte, entspräche dies einer Aufnahme von 5000 Menschen. BERLIN - Die Ampel-Koalition will im laufenden Jahr mindestens 25 Millionen Euro für ein humanitäres Aufnahmeprogramm des Bundes zugunsten von Menschen aus Afghanistan verwenden. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:39) weiterlesen...

Nato-Chef glaubt an schnelle Norderweiterung trotz Türkei-Veto. "Ich bin zuversichtlich, dass wir zu einer schnellen Entscheidung kommen, Finnland und Schweden in der Nato-Familie willkommen zu heißen", sagte Stoltenberg am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Kopenhagen. KOPENHAGEN - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist trotz des einstweiligen Vetos der Türkei von einer raschen Aufnahme Schwedens und Finnlands in das Militärbündnis überzeugt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:07) weiterlesen...

Moskau knüpft Öffnung ukrainischer Häfen an Aufhebung von Sanktionen. "Wenn unsere Partner eine Lösung erreichen wollen, dann müssen auch die Probleme gelöst werden, die mit einer Aufhebung jener Sanktionen verbunden sind, die auf den russischen Export gelegt wurden", sagte der russische Vize-Außenminister Andrej Rudenko der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag. MOSKAU - Russland hat eine mögliche Öffnung ukrainischer Häfen für die Ausfuhr von Getreide an eine teilweise Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Moskau geknüpft. (Boerse, 19.05.2022 - 15:55) weiterlesen...

Bemühen um Nato-Beitritt von Finnland und Schweden - Türkei blockiert. US-Präsident Joe Biden empfängt an diesem Donnerstag Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson und den finnischen Präsidenten Sauli Niinistö. Bei dem Treffen in der US-Hauptstadt Washington soll es vor allem um die Nato-Bewerbungen der beiden nördlichen EU-Staaten gehen, die vorerst von der Türkei blockiert werden. Die US-Regierung gab sich zuversichtlich, dass es möglich sei, am Ende eine Lösung für die Differenzen zu finden. WASHINGTON - Die Nato-Staaten bemühen sich, die Türkei von ihrem Widerstand gegen die Aufnahme Schwedens und Finnlands in die Militärallianz abzubringen. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 15:51) weiterlesen...

Nach Corona-Quarantäne in der Fleischbranche: Land muss entschädigen. Das hat das Verwaltungsgericht Münster am Donnerstag entschieden. Damit schlossen sich die Richter in zwei Musterverfahren dem Verwaltungsgericht Minden an, das Ende Januar vergleichbare Entscheidungen getroffen hatte. An beiden Gerichten liegen mehr als 7000 Klagen von betroffenen Arbeitnehmern, die über Subunternehmer in Schlachtbetrieben bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück oder Westfleisch in Coesfeld eingesetzt wurden. Die beiden Urteile sind noch nicht rechtskräftig (Az.: 5a K 854/21 und 5a K 423/21). MÜNSTER - Nach coronabedingten Betriebsstilllegungen und Quarantäne in der Fleischindustrie im Jahr 2020 muss das Land NRW in weiteren Fällen Lohnentschädigungen zahlen. (Boerse, 19.05.2022 - 15:47) weiterlesen...