Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Brasilien

RIO DE JANEIRO - Tausende Brasilianer haben in Dutzenden brasilianischen Städten gegen den Präsidenten Jair Bolsonaro und die Corona-Politik seiner Regierung protestiert.

30.05.2021 - 10:52:26

Brasilien: Tausende demonstrieren gegen Präsident Bolsonaro. Den ganzen Tag über versammelten sie sich zu Protestmärschen und stellten zahlreiche Forderungen, berichteten brasilianische Medien am Samstagabend (Ortszeit) übereinstimmend.

In Rio de Janeiro etwa zogen die Demonstranten am Vormittag von der Statue von Zumbi de Palmares, einem Helden der afro-brasilianischen Menschenrechtsbewegung, los; am Nachmittag füllten Demonstranten in Sao Paulo die zentrale Meile Avenida Paulista. In Recife setzte die Polizei Gummigeschosse und Tränengas ein, eine Stadträtin wurde mit Pfefferspray angegangen.

Forderungen der Demonstranten waren unter anderem eine Amtsenthebung Bolsonaros, die Beschaffung von Corona-Impfstoffen und die Erhöhung der Sozialhilfe in Pandemie-Zeiten. Soziale Bewegungen hatten zu den Protesten aufgerufen. Es waren mit die größten gegen Bolsonaro seit Beginn der Pandemie, auch weil sich die Linke wegen der Menschenansammlungen in der Pandemie uneins gewesen war. Viele Demonstranten trugen Corona-Schutzmasken.

Der brasilianische Präsident hat derzeit die schlechtesten Zustimmungswerte seiner Amtszeit, die er am 1. Januar 2019 antrat.

In Brasilien mit seinen 210 Millionen Einwohnern wurden seit Beginn der Corona-Pandemie über 460 000 Todesfälle verzeichnet. Bolsonaro hat das Coronavirus von Anfang an verharmlost. Schutzmaßnahmen lehnt er - aus wirtschaftlichen Gründen - weiterhin ab. Mittlerweile zieht der Rechtspopulist auch den Sinn von Impfungen in Zweifel. Ein parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu seinem Corona-Krisenmanagement läuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel spricht von Neuanfang - China rückt in den Fokus. Bei ihrem Gipfel äußerten die 30 Mitgliedsstaaten am Montag unter anderem Sorge über Chinas schnelle atomare Aufrüstung, aber auch über koordinierte politische Aktionen Moskaus und Pekings. Wichtig sei deshalb eine enge politische Abstimmung, und sie unterstütze auch das geplante neue Strategiekonzept, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Den Nato-Gipfel nannte sie einen Neuanfang. BRÜSSEL - Nach schwierigen Jahren schließt die Nato wieder die Reihen und nimmt neben Russland erstmals auch China als strategischen Rivalen ins Visier. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 22:41) weiterlesen...

Lufthansa rückt näher an Kapitalerhöhung - Banken mandatiert. Zur Vorbereitung habe der Konzern Banken mandatiert, teilte das Unternehmen am späten Montagabend mit. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF) erwäge, auch unter Berücksichtigung der Marktbedingungen, sich ohne den Einsatz zusätzlicher Mittel auf dem Wege einer sogenannten Opération Blanche an einer potenziellen Kapitalerhöhung zu beteiligen. Vorstand und Aufsichtsrat haben aber noch keine Entscheidung über Umfang und Zeitpunkt der Maßnahme getroffen. Zudem fehlt derzeit die Zustimmung durch den WSF. FRANKFURT - Bei der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa rückt eine Kapitalerhöhung näher. (Boerse, 14.06.2021 - 22:39) weiterlesen...

Biden will Putin rote Linien aufzeigen - 'würdiger Gegner'. "Ich werde Präsident Putin zu verstehen geben, dass es Bereiche gibt, in denen wir zusammenarbeiten können, wenn er sich dafür entscheidet", sagte Biden am Montag nach dem Nato-Gipfel in Brüssel bei einer Pressekonferenz. "Und in den Bereichen, in denen wir nicht übereinstimmen, klarmachen, was die roten Linien sind." Über seinen Gesprächspartner aus Moskau sagte Biden: "Er ist klug. Er ist zäh. BRÜSSEL - US-Präsident Joe Biden will seinem russischen Kollegen Wladimir Putin bei einem Treffen in Genf am Mittwoch rote Linien aufzeigen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 22:17) weiterlesen...

Biden nach Nato-Gipfel: Werte des Bündnisses sind unter Druck. "Russland und China versuchen beide, einen Keil in unsere transatlantische Solidarität zu treiben", sagte Biden am Montagabend nach dem Nato-Gipfel in Brüssel. "Aber unser Bündnis hat ein starkes Fundament, auf dem wir unsere kollektive Sicherheit und unseren gemeinsamen Wohlstand weiter aufbauen können." Biden betonte erneut, er habe sich bei dem Gipfel klar zum Artikel 5 zur kollektiven Verteidigung bekannt. BRÜSSEL - US-Präsident Joe Biden sieht die demokratischen Werte der Nato unter Druck. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 21:57) weiterlesen...

Vier Jahre nach Ceta: EU-Kanada-Gipfel in Brüssel gestartet. Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen empfingen den kanadischen Premierminister Justin Trudeau zu einem EU-Kanada-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta- Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada am Montagabend eine Zwischenbilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:16) weiterlesen...

Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen. LONDON - Wegen der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante müssen sich die Menschen in England für weitere Corona-Lockerungen noch länger gedulden. Der britische Premierminister Boris Johnson verlängerte am Montag die noch geltenden Corona-Maßnahmen bis zum 19. Juli, wie er bei einer Pressekonferenz in London erklärte. Das Impfprogramm soll nun nochmals beschleunigt werden. Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:05) weiterlesen...