Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

RIO DE JANEIRO - Brasilien möchte nun doch Geld aus dem Ausland für den Schutz Amazoniens annehmen.

23.01.2020 - 18:14:25

Brasiliens Vizepräsident will doch Fördergelder für Amazonien. Das sagte der brasilianische Vize-Präsident Hamilton Mourao am Donnerstag dem Fernsehsender "GloboNews". Im vergangenen August hatte die brasilianische Regierung noch Hilfe in Höhe von 20 Millionen Dollar von den Ländern der G7 zur Bekämpfung der Brände zurückgewiesen,als die internationale Kritik wegen der zunehmenden Abholzung und Brandrodung des größtes Regenwaldes der Welt unter dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro wuchs.

"Er hat es abgelehnt, aber jetzt gehe ich ganz dreist hin und bitte darum", sagte Mourao in dem Interview. Er soll Koordinator des sogenannten Amazonien-Rates und der Umwelt-Nationalgarde werden. Die Bildung des Amazonien-Rates hatte Bolsonaro am Dienstag als Reaktion auf die ausländische Kritik an seiner Umwelt- und Klimapolitik angekündigt. Der Vizepräsident betonte jedoch, ausländische Hilfe dürfe nicht mit Forderungen verbunden sein. "Wenn man Geld aus dem Ausland erhält, hat das seine Grenzen. Der eigene freie Wille muss respektiert werden." Bolsonaro hatte die besorgten internationalen Reaktionen und Ratschläge während der verheerenden Waldbrände im August als Einmischung in innere Angelegenheit zurückgewiesen.

Die Tageszeitung "O Globo" hob ausdrücklich die Amazonienhilfe aus Deutschland hervor und verwies darauf, dass das deutsche Umweltministerium angesichts der Waldbrände entschieden hatte, Fördergelder auf Eis zu legen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte die Frage aufgeworfen, ob man mit dem Amazonien-Fonds zum Schutz des für das Weltklima enorm wichtigen Regenwalds weitermachen könne wie bisher. Bolsonaro hatte daraufhin gesagt: "Sie können das Geld sinnvoll verwenden. Brasilien braucht es nicht." Er hatte auch empfohlen, Deutschland wiederaufzuforsten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier will Klarheit bei Cum-Ex - Tschentscher weist Vorwurf zurück. Die Sozialdemokraten um Bürgermeister Peter Tschentscher könnten sich nicht einfach auf das Steuergeheimnis zurückziehen, sagte er am Montagabend bei einer Veranstaltung der Hamburger CDU vor der Bürgerschaftswahl am Sonntag. HAMBURG - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Hamburger SPD aufgefordert, offene Fragen im Zusammenhang mit der im "Cum-Ex"-Skandal belasteten Warburg Bank zu klären. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 07:01) weiterlesen...

Hamburgs Bürgermeister weist Einflussnahme in 'Cum-Ex'-Affäre zurück. "Die Unterstellung, hier hätten Politiker Einfluss genommen auf die Entscheidung von Finanzämtern, die kann ich ganz eindeutig zurückweisen", sagte der SPD-Politiker dem Sender NDR Info. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre um die unter Verdacht stehende Warburg Bank hat sich Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher gegen den Vorwurf der politischen Einflussnahme gewehrt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 06:05) weiterlesen...

EU-Staaten unzufrieden mit Haushaltsplan - Scholz: Mehr Zukunft (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 17.02.2020 - 21:24) weiterlesen...

Minister fordern besseren EU-Haushaltsplan - Scholz: Mehr Zukunft. Bundesfinanzminister Olaf Scholz forderte am Montag in Brüssel, die Europäische Union müsse sich bei ihren Ausgaben mehr auf Zukunftsthemen konzentrieren. BRÜSSEL - Umfangreiche Nachbesserungen am Haushaltsplan der Europäischen Union für die nächsten sieben Jahre haben mehrere Minister der 27 Mitgliedstaaten verlangt. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 17:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bund will Magnetschwebebahn als Nahverkehrsmittel prüfen lassen (Berichtigung im 2. Absatz, letzter Satz: TSB rpt TSB.) (Wirtschaft, 17.02.2020 - 17:30) weiterlesen...

Grundrente für 100 000 Menschen weniger. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein - zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. (Boerse, 17.02.2020 - 16:56) weiterlesen...