Polen, Italien

RIGA - Lettland unterstützt nach Angaben von Außenminister Edgars Rinkevics eine Wiederwahl von EU-Ratspräsident Donald Tusk.

08.03.2017 - 16:37:25

Lettland für zweite Amtszeit von EU-Ratspräsident Tusk. Dies habe Regierungschef Maris Kucinskis bereits der maltesischen EU-Ratspräsidentschaft mitgeteilt, sagte Rinkevics am Mittwoch im Parlament in Riga. Nach Ansicht Lettlands habe Tusk in seiner ersten Amtszeit gute Arbeit in schwierigen Zeiten geleistet.

Angesichts der anstehenden schwierigen Diskussionen über den britischen EU-Austritt und die Zukunft der EU wäre ein Wechsel an der Spitze des EU-Rats kein gutes Signal, sagte der lettische Außenminister der Agentur Leta zufolge.

Beim EU-Gipfel am Donnerstag könnte Tusk bis 2019 in seinem Amt bestätigt werden. Die nationalkonservative Regierung seines Heimatlands Polen lehnt die Unterstützung des 59-Jährigen aus dem oppositionellen liberalen Lager jedoch ab. Warschau hat stattdessen den EU-Parlamentarier Jacek Saryusz-Wolski nominiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polnischer Ministerpräsident im EU-Haushaltsstreit versöhnlich. Das künftige EU-Budget müsse auf einem "gesunden, guten Kompromiss" basieren, sagte Morawiecki am Freitag beim EU-Sondergipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gibt sich im Haushaltsstreit der Europäischen Union versöhnlich. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:41) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Am Donnerstag hat es an den osteuropäischen Börsen keine einheitliche Tendenz gegeben. In Prag und Budapest gaben die Leitindizes nach, während Warschau Kursgewinne meldete. In Moskau ging es den dritten Tag in Folge aufwärts, der RTSI Index stieg um 0,76 Prozent auf 1301,01 Punkte. Damit hat das Börsenbarometer seit dem Tief vom 9. Februar um fast 10 Prozent zugelegt. Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter (Boerse, 22.02.2018 - 19:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend aufwärts - Nur Warschau mit Verlusten. Mit Ausnahme der Warschauer Börse, wo der Leitindex moderat zurückfiel, meldeten die Handelsplätze Kursgewinne. Besonders kräftig nach oben ging es in Moskau. Der russische Leitindex RTSI stieg um 2,10 Prozent auf 1291,19 Punkte. Damit hat der Index die herben Verluste von Anfang Februar komplett wieder aufgeholt. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den größeren Aktienmärkten Osteuropas ist es am Mittwoch aufwärts gegangen. (Boerse, 21.02.2018 - 19:47) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Keine einheitliche Richtung. Während die Kurse in Prag und Budapest fielen, legten sie in Moskau zu. Der russische Leitindex RTSI kletterte um 0,45 Prozent auf 1264,68 Zähler. In Warschau traten die Börsenbarometer auf der Stelle. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Mit uneinheitlicher Tendenz haben Osteuropas Börsen am Dienstag geschlossen. (Boerse, 20.02.2018 - 19:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Kleine Verluste zum Wochenauftakt. Angesichts der Zurückhaltung an den großen westeuropäischen Aktienmärkten legten auch Osteuropas Märkte eine Pause ein. Als Grund für den verhaltenen Wochenauftakt nannten Börsianer die wegen eines Feiertags geschlossenen US-Börsen. Sie fielen als Schrittmacher für die weltweiten Aktienmärkte aus. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Mit leichten Kursabgaben sind Osteuropas Börsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:37) weiterlesen...

Kritik am Import polnischer Rohwurst. Das Fleisch für Wurstwaren der Lidl-Eigenmarke "Kuljanka" - darunter Rohwurst - stammt zum Teil aus Polen, wo derzeit im Nordosten die Afrikanische Schweinepest wütet. Sie breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Lidl teilte mit, die Rohstoffe stammten aus nicht betroffenen Gebieten und unterliefen zudem strenge Qualitätskontrollen. Unterstützung erhielt der Discounter vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Es spreche nichts gegen ganz normale Lebensmittel aus jenen Regionen in Polen, die nicht von der Krankheit betroffen sind. STUTTGART - Ein Wurst-Angebot des Discounters Lidl hat für Ärger bei deutschen Schweinewirten gesorgt. (Boerse, 18.02.2018 - 14:59) weiterlesen...