Regierungen, Baltikum

RIGA - Lettland hat mit der Errichtung einer dauerhaften Befestigung an der EU-Außengrenze zu Belarus begonnen.

30.08.2022 - 18:11:28

Lettland beginnt mit Bau eines festen Zauns an Grenze zu Belarus. Nach Angaben des Innenministeriums des baltischen EU- und Nato-Landes werden gegenwärtig die ersten Kilometer eines permanenten Zauns gebaut. Dazu seien bereits auch etwa 70 Prozent der Grenzabschnitte von Bäumen und Büschen befreit worden, hieß es am Dienstag in einem Bericht an die Regierung in Riga. Demnach ist mittels der bislang abgeschlossenen Bauverträge eine fast 150 Kilometer lange Infrastruktur entlang der Grenze geplant. Neben dem festen Zaun soll sie auch Patrouillenwege, Grenztürme, Fußgängerbrücken und andere Anlagen umfassen.

Der Bau der Infrastruktur soll den Angaben zufolge bis Ende Juni 2024 abgeschlossen sein, der Bau des festen Zauns bis Ende Februar 2024. Als Schnelllösung waren an verschiedenen Grenzabschnitten zuvor bereits mehrlagige Stacheldrahtrollen ausgelegt worden. Beschlossen wurde der Bau einer Befestigung, weil im Spätsommer 2021 Tausende von Menschen versuchten, illegal in die EU zu gelangen. Die Europäische Union beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Migranten aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze gebracht zu haben, um Druck auf den Westen auszuüben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU verurteilt gewaltsame Niederschlagung von Demonstrationen im Iran. "Für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ist der weit verbreitete und unverhältnismäßige Einsatz von Gewalt gegen gewaltlose Demonstranten nicht zu rechtfertigen und nicht hinnehmbar", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag im Namen der 27 Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Demonstrationen im Iran verurteilt. (Boerse, 25.09.2022 - 19:38) weiterlesen...

Hochrechnung: ÖVP mit historischem Tief bei Landtagswahl in Tirol. Die Partei von Kanzler Karl Nehamer stürzte laut Hochrechnungen im Vergleich zur letzten Wahl 2018 um rund zehn Prozentpunkte auf ein historisches Tief von 34,5 Prozent. Ihr bisher schlechteste Ergebnis in Tirol lag bei 39,3 Prozent. Die sozialdemokratische SPÖ und die rechte FPÖ verzeichnen Stimmengewinne und können den Wahl-Experten zufolge mit jeweils rund 19 Prozent rechnen. Die liberalen Neos sehen die Hochrechnungen bei rund sechs Prozent, die Liste Fritz bei zehn Prozent. Die Grünen, aktuell Koalitionspartner der ÖVP, kommen nach diesen Angaben auf rund acht Prozent. INNSBRUCK - In Österreich hat die konservative ÖVP bei der Landtagswahl in Tirol ein Debakel erlebt. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 18:06) weiterlesen...

Letzte Wahlstunden in Italien - Meloni verschiebt Stimmabgabe (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 25.09.2022 - 18:04) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Proteste gegen Teilmobilmachung in Russland. In der Teilrepublik Dagestan im Kaukasus gingen Polizisten nach Angaben von Bürgerrechtlern mit Warnschüssen gegen Demonstranten vor. Am Samstag wurden bei Anti-Kriegs-Protesten in über 30 russischen Städten mehr als 780 Menschen festgenommen, wie die unabhängige Organisation OVD-Info berichtete. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte Moskaus Kämpfer zum Aufgeben auf. Es sei besser, die Einberufung abzulehnen, als auf fremder Erde als Kriegsverbrecher zu sterben. MOSKAU/KIEW - Die von Kremlchef Wladimir Putin angeordnete Teilmobilmachung im Angriffskrieg gegen die Ukraine hat am Wochenende für weiteren Ärger und neue Proteste in Russland gesorgt. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 17:39) weiterlesen...

Wahl in Italien - Sorge in Europa vor Rechtsruck. Mehr als 50 Millionen Bürgerinnen und Bürger waren am Sonntag zur Stimmabgabe aufgerufen. Am Mittag zeichnete sich eine eher schwache Wahlbeteiligung ab. Erste Prognosen und dann Hochrechnungen wurden kurz nach Schließung der Wahllokale um 23 Uhr erwartet. ROM - Italien hat sein neues Parlament gewählt - und Europa blickt aus Sorge vor einem Rechtsruck gespannt nach Rom. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (Die Vergleichswerte im 2. Absatz wurden korrigiert.) (Boerse, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...