Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

RIAD - Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat beim G20-Gipfel einen neuen Rhythmus für die regelmäßigen Treffen der Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen.

22.11.2020 - 17:56:27

Saudi-Arabien schlägt neuen Rhythmus für G20-Treffen vor. Statt dem bisher üblichen Gipfeltreffen einmal pro Jahr sollten die Vertreter der führenden Wirtschaftsnationen zweimal jährlich zusammenkommen, sagte der Kronprinz am Sonntag - zunächst virtuell in der Jahresmitte und dann noch einmal persönlich gegen Ende eines Jahres. Damit solle die "internationale Koordination verbessert" werden, sagte er nach einem im saudischen Staatsfernsehen veröffentlichten Redeausschnitt.

Die Staats- und Regierungschefs der G20-Gruppe, in der sich die führenden Wirtschaftsmächte zusammengeschlossen haben, treffen sich seit 2008 in der Regel einmal jährlich. Teils gab es aber auch zwei Treffen pro Jahr. Dazu kommen unter anderem regelmäßige Treffen der G20-Minister für Finanzen, Arbeit und Außenpolitik sowie Treffen von Wirtschaftsführern, Frauen oder jungen Menschen aus den G20-Ländern. Wegen der Corona-Krise hatten sich die Staats- und Regierungschefs im März bereits zu einem außerordentlichen Gipfel per Video getroffen.

Mit dem Ende des zweitägigen Gipfels am Sonntag gibt Saudi-Arabien den Vorsitz in der G20-Gruppe an Italien ab. Das Land richtet den Gipfel erstmals aus und plant das Treffen nach Angaben von Italiens Regierungschef Giuseppe Conte für Ende Oktober 2021.

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed lobte die Beschlüsse des diesjährigen Gipfels zum Kampf gegen das Coronavirus und zu den Folgen für die Gesundheitssysteme und die Weltwirtschaft. Zugleich müsse sich die Welt auf künftige Pandemien besser vorbereiten. "Wir müssen Lehren aus dieser Krise ziehen", sagte er. "Wir sind stolz auf das, was wir dieses Jahr erreicht haben und wissen, dass noch viel zu tun ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Corona-Impfung kann bald starten - Schutzbedürftige zuerst. Erste Priorität hätten Ältere, Personen mit Vorerkrankungen, Beschäftigte in der Pflege und in Krankenhäusern sowie Menschen, die die öffentliche Ordnung aufrechterhalten, sagte Spahn am Dienstag in Düsseldorf. Der Minister hatte dort an einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts teilgenommen. DÜSSELDORF - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass zum Jahreswechsel mit ersten Corona-Impfungen begonnen werden kann. (Boerse, 01.12.2020 - 22:25) weiterlesen...

Spahn: Keine Garantie für Schnelltests in allen Heimen an Weihnachten. "Kann ich versprechen, dass jedes Pflegeheim am 24.12. welche hat? Nein", sagte Spahn am Dienstag im WDR-Fernsehen in einem Doppelinterview, das mit ihm und dem NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) geführt wurde. Er wolle da ehrlich sein. Es seien auch schon Tests verfügbar, aber eben noch nicht überall ausreichend, so Spahn. Das werde sich aber Zug um Zug verbessern. Ein Schnelltest könne eine "zusätzliche Sicherheit" für einen Besuch bei Verwandten bedeuten. Die anderen Corona-Regeln seien damit aber nicht aufgehoben. KÖLN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Hoffnung auf eine Verfügbarkeit von Corona-Schnelltests in allen Alten- und Pflegeheimen bis Weihnachten gedämpft. (Boerse, 01.12.2020 - 21:51) weiterlesen...

Laschet: Gelockerte Corona-Regeln an Weihnachten nicht 'ausreizen'. "Vorsichtig sein, selbst wenn zehn erlaubt sind, muss man das nicht alles ausreizen", sagte er am Dienstag im WDR-Fernsehen in einem Doppelinterview mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Und Abstand halten, auch an diesen Festen." Partys würden nicht geduldet, betonte der Regierungschef. KÖLN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Bevölkerung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den angekündigten Corona-Lockerungen an Weihnachten aufgerufen. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 21:47) weiterlesen...

US-Justizminister hat keine Beweise für weit verbreiteten Wahlbetrug. "Bis heute haben wir keinen Betrug in einem Ausmaß gesehen, der zu einem anderen Wahlergebnis hätte führen können", sagte Barr der amerikanischen Nachrichtenagentur AP. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat nach Angaben von Minister William Barr bislang keine Beweise für den von US-Präsident Donald Trump behaupteten Wahlbetrug im großen Stil gefunden. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 21:28) weiterlesen...

England kehrt zu regionalen Lockdown-Regeln zurück. Eine entsprechende Verordnung der Regierung wurde am Dienstagabend vom Parlament in London abgesegnet. Das Land wird in drei Warnstufen eingeteilt. LONDON - In England gelten von Mittwoch an wieder regional unterschiedliche Regelungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 20:50) weiterlesen...

Designierte US-Finanzministerinwarnt vor 'sich selbst verstärkendem Abschwung'. Amerika stehe historischen Krisen gegenüber. "Untätigkeit wird zu einem sich selbstverstärkenden Abschwung führen, der noch mehr Verwüstung anrichtet", sagte Yellen am Dienstag in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware im Beisein des gewählten US-Präsidenten Joe Biden, der sein Wirtschafts- und Finanzteam vorstellte. WASHINGTON - Die designierte US-Finanzministerin Janet Yellen hat angesichts der von der Corona-Pandemie verursachten Wirtschaftskrise rasches Handeln angemahnt. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 20:30) weiterlesen...