Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

RIAD - Saudi-Arabiens König Salman hat sich beim virtuellen Sondergipfel der führenden Wirtschaftsmächte (G20) zuversichtlich gezeigt, dass die Welt die Corona-Krise überstehen wird.

26.03.2020 - 14:30:24

König Salman bei G20-Videogipfel: 'Wir werden diese Krise überstehen'. "Wir sind sicher, dass wir diese Krise zusammen durchstehen werden", sagte der 84-Jährige zum Auftakt der Videokonferenz am Donnerstag laut Auszügen, die das saudische Außenministerium auf Twitter verbreitete. Die G20 habe ihre Wirksamkeit schon bei der weltweiten Finanzkrise unter Beweis gestellt in ihrer Fähigkeit, deren Schwere zu mindern.

Saudi-Arabien hat in diesem Jahr den Vorsitz in der "Gruppe der 20", die zwei Drittel der Weltbevölkerung, 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 75 Prozent des Welthandels repräsentiert. Ihr gehören unter anderen die USA, China, Russland und Deutschland an. Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm an der Videoschalte teil.

"Diese Krise der Menschheit erfordert eine globale Antwort", sagte König Salman. Die G20 müsse nun notwendige Forschung und die Entwicklung von Medikamenten sowie eines Impfstoffs zum Schutz vor Covid-19 finanzieren und dafür benötigte medizinische Mittel zur Verfügung stellen. Für künftige Ausbrüche von Infektionskrankheiten müsse sich die Welt besser wappnen, sagte König Salman. "Diese Pandemie hat einen hohen Tribut an Menschenleben gefordert und bei vielen Menschen rund um die Welt erhebliches Leid verursacht."

"Beim Handel müssen die G20 ein starkes Signal senden, um das Vertrauen in die Weltwirtschaft wiederherzustellen." Dafür müsse der "normale Fluss" von Waren und Dienstleistungen so bald wie möglich wieder aufgenommen werden. König Salman begrüßte die Konjunkturpakete sowie Maßnahmen zur Vorsorge und zur Sicherung von Arbeitsplätzen, die einzelne Länder bereits getroffen hätten.

Die G20 hätten eine "Schlüsselrolle" bei den Bemühungen, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der weltweiten Verbreitung von Sars-CoV-2 zu mildern. Schon jetzt habe das Virus sich auf die Weltwirtschaft, Finanzmärkte, Handel und weltweite Versorgungsketten ausgewirkt. Es sei auch Verantwortung der G20, weniger entwickelten Ländern eine "helfende Hand zu reichen", damit diese die Corona-Krise und deren Auswirkungen überwinden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Erster Corona-Todesfall in Sri Lanka - Hatte Kontakt mit Deutschen. Der 60-jährige Touristenführer habe an Diabetes gelitten und eine Nierentransplantation gehabt, teilte der Direktor der nationalen Gesundheitsbehörde, Anil Jasinghe, am Samstag mit. Nach Angaben der Polizei war der Mann in ein Krankenhaus gebracht worden, nachdem er vor zwei Wochen mit deutschen Touristen gearbeitet habe. Ob er sich dabei ansteckte, blieb unklar. Auch zu den Deutschen gab es zunächst keine näheren Angaben. COLOMBO - In Sri Lanka hat es den ersten Covid-19-Toten gegeben. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 19:16) weiterlesen...

Uhren in Deutschland werden auf Sommerzeit umgestellt. In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorgestellt. Damit gilt in Deutschland und den meisten Ländern Europas wieder die Sommerzeit - und viele Menschen müssen zunächst mit weniger Schlaf durch die "geklaute Stunde" leben. BRAUNSCHWEIG - Zu den wenigen Konstanten in der Corona-Krise zählt die Zeitumstellung. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 19:14) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP 4: Merkel bittet in Corona-Krise um Geduld (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 28.03.2020 - 19:12) weiterlesen...

VIRUS: Vier weitere Notkliniken für New York - Über 200 neue Tote. Neben den bereits aufgebauten Krankenhäusern und einem am Montag erwarteten Lazarettschiff der US-Armee sollen Gebäude in den Stadtteilen Brooklyn, Queens, Staten Island und der Bronx umfunktioniert werden, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Samstag bei seiner täglichen Krisen-Pressekonferenz. NEW YORK - Die Millionenmetropole New York plant in der Corona-Krise vier weitere provisorische Notkliniken. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 19:05) weiterlesen...

VIRUS: Stichwahl in bayerischen Kommunen wegen Corona nur per Brief. Damit nichts schiefgehen kann und die Wahl an diesem Sonntag auch rechtssicher ist, hat der Landtag eigens eine gesetzliche Regelung hierzu beschlossen. Laut Innenministerium finden in ganz Bayern rund 750 Stichwahlen um die Posten der ersten Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte statt - überall dort, wo im ersten Durchgang vor zwei Wochen keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen holte. MÜNCHEN - Es ist eine historische Stichwahl in Bayern: Zum ersten Mal überhaupt findet die Wahl um die Spitzenposten in den Kommunen des Freistaats ausschließlich per Brief statt. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 19:05) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Jetzt mehr als 10 000 Corona-Tote in Italien. Der Zivilschutz meldete am Samstag 889 neue Todesfälle. Damit stieg deren Gesamtzahl auf 10 023. Das ist die höchste Zahl weltweit. ROM - In Italien sind seit Beginn der Pandemie mehr als 10 000 Corona-Patienten gestorben. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 19:04) weiterlesen...