Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nahost, Golfstaaten

RIAD - Drei Tage nach einem Angriff auf Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad hat die Luftabwehr dort offenbar erneut eine Rakete oder Drohne am Himmel abgefangen.

26.01.2021 - 14:06:28

Saudi-Arabiens Luftabwehr vereitelt offenbar erneuten Angriff. Am Dienstag sei eine laute Explosion zu hören gewesen, berichtete der Nachrichtenkanal Al-Arabija unter Berufung auf Anwohner. Das Außenministerium zeigte in einem Tweet ein Raketenabwehrsystem und schrieb nur das Wort "sicher". Videos zeigten Aufnahmen von Kondensstreifen am Himmel. Eine offizielle Bestätigung für einen Angriff gab es zunächst nicht.

Ein ähnlicher Vorfall hatte sich am Samstag ereignet. In einer Mitteilung aus Riad war dabei von einem "feindlichen Luftziel" die Rede, das abgefangen und zerstört worden sei. Auf Videos in sozialen Netzwerken waren zwei zickzackförmige Kondensstreifen und eine weiße Rauchwolke am Himmel zu sehen. Zu der Attacke am Samstag hatte sich die Miliz Alwiat al-Waad al-Hak bekannt, die bisher nicht öffentlich in Erscheinung getreten ist. Die Miliz kündigte weitere Angriffe in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten an. "Der nächste Schlag wird die Höhlen des Teufels in Dubai treffen", hieß es.

Der Verdacht hatte sich zunächst gegen die Huthi-Rebellen gerichtet, die vom Norden des benachbarten Jemens aus immer wieder Ziele in Saudi-Arabien angreifen. Diese hatten Riad im Sommer auch mit ballistischen Raketen und mit Sprengstoff beladenen Drohnen attackiert. Ein Militärsprecher der Huthis bestritt aber jede Verantwortung der Miliz für den Angriff vom Samstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netanjahu macht Iran für Explosion auf Frachter verantwortlich. Dies sei eindeutig, sagte Netanjahu in einem am Montagmorgen veröffentlichten Interview dem Sender Kan. Er bekräftigte erneut, Israel werde einen mit Atomwaffen ausgestatteten Iran nicht zulassen. Medienberichten zufolge war das Interview am Sonntagabend aufgezeichnet worden, also bevor Syrien dem israelischen Militär einen Raketenbeschuss vorwarf. TEL AVIV - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran für die Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 01.03.2021 - 11:37) weiterlesen...

Israel will Impfkampagne für palästinensische Arbeiter beginnen. Das teilte das Verteidigungsministerium des Landes am Sonntag mit. Palästinenser mit einer Arbeitserlaubnis für Israel oder die Industriegebiete an oder innerhalb der Siedlungen des Westjordanlands sollen den Impfstoff des Herstellers Moderna erhalten. TEL AVIV - Israel will in den kommenden Tagen mit der Impfung von Zehntausenden palästinensischen Arbeitern beginnen. (Boerse, 28.02.2021 - 18:07) weiterlesen...

Greenpeace wirft Israel Versäumnisse bei Ölkatastrophe vor. Die Umweltschutzorganisation veröffentlichte am Sonntag Satellitenbilder, die zehn große Ölteppiche eine Woche vor der Katastrophe vor der Küste Israels und im östlichen Mittelmeer zeigen sollen. "Hätten die israelischen Behörden solche satellitenunterstützte Überwachung genutzt und sofort Vorsorgemaßnahmen eingeleitet, hätte die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte Israels unter Umständen verhindert werden können", hieß es in einer Mitteilung. TEL AVIV - Greenpeace hat Israels Regierung schwere Versäumnisse im Zusammenhang mit der Ölverschmutzung an den Stränden des Landes vorgeworfen. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:17) weiterlesen...

Corona-Krise: Österreich und Dänemark für Zusammenarbeit mit Israel. WIEN - Österreich und Dänemark wollen mit Israel eine enge Zusammenarbeit bei der Erforschung und Produktion von Impfstoffen sowie Medikamenten vereinbaren. Dazu werde er mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am 4. März Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu besuchen, teilte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz am Samstag mit. "Unsere 1. Priorität ist es, die Produktion und Beschaffung von Impfstoffen für die Zukunft zu beschleunigen", so Kurz auf Twitter. Ziel müsse es sein, sich auch angesichts möglicher weiterer Mutationen auf die Phase nach dem Sommer vorzubereiten. Corona-Krise: Österreich und Dänemark für Zusammenarbeit mit Israel (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:44) weiterlesen...

Libanon lässt Küste nach Ölverschmutzung im Mittelmeer säubern. Die Arbeiten würden etwa zwei Wochen dauern, sagte der Leiter des Naturreservats in Tyros, Hassan Hamsah, am Samstag. Die Strände der Hafenstadt sind zusammen mit Küstenabschnitten des Nachbarlands Israel besonders von der Ölpest betroffen. In einem ersten Schritt werde Teer von Küsten des Reservats beseitigt, sagte Hamsah. Auch die UN-Beobachtermission Unifil prüft, wie sie helfen kann. BEIRUT - Nach der schweren Ölverschmutzung im Mittelmeer sollen Hunderte Freiwillige bei Säuberung der Küste im Süden des Libanon helfen. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:42) weiterlesen...

Biden verschärft Kurs gegen Riad - keine Sanktionen gegen Kronprinzen. Im Zusammenhang mit dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im Oktober 2018 verkündete die Biden-Regierung am Freitag (Ortszeit) Sanktionen, von denen Kronprinz Mohammed bin Salman aber verschont blieb. Kurz zuvor hatte das Büro der US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines einen bisher unter Verschluss gehaltenen Bericht zu dem Fall veröffentlicht. Aus ihm geht hervor, dass der Kronprinz die Operation zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul nach Einschätzung der US-Geheimdienste genehmigt hatte. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat den Kurs gegenüber Saudi-Arabien in einer Abkehr von der Politik seines Vorgängers Donald Trump drastisch verschärft. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:36) weiterlesen...