Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

RIAD / BERLIN - Die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte haben sich bei einem G20-Videogipfel darauf verständigt, bei der Bekämpfung der Corona-Krise an einem Strang zu ziehen.

26.03.2020 - 16:25:26

VIRUS: G20-Staaten wollen Corona-Krise gemeinsam bewältigen. "Wir bekennen uns nachdrücklich dazu, dieser gemeinsamen Bedrohung geeint entgegenzutreten", heißt es in der Abschlusserklärung, die am Donnerstag von der Bundesregierung in Berlin verbreitet wurde.

Man werde "weder einzeln noch gemeinsam Mühen scheuen", um Leben zu schützen und Arbeitsplätze und Einkünfte zu sichern. Zudem wolle man sich gemeinsam darum bemühen, finanzielle Stabilität zu bewahren, Wachstum neu zu beleben und Störungen im Handel und in globalen Versorgungsketten so gering wie möglich zu halten, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Die G20 will auch hilfebedürftigen Ländern Unterstützung zukommen lassen.

Zu dem Videogipfel hatte der saudische König Salman eingeladen, dessen Land dieses Jahr der G20 vorsitzt. Die Staatengruppe vereint zwei Drittel der Weltbevölkerung, 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 75 Prozent des Welthandels. Ihr gehören unter anderen die USA, China und Russland an. Für Deutschland nahm Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Videoschalte teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Industrie fordert Lockerung von Bürokratie-Fristen wegen Corona. "Die Unternehmen kommen schon in normalen Zeiten mit den zahlreichen Melde-, Prüf- und Anzeigepflichten kaum zurecht", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Achim Dercks, der Zeitung "Welt am Sonntag". BERLIN - Die Industrie fordert wegen der Corona-Krise, Fristvorgaben und Informationspflichten für Unternehmen zu lockern. (Boerse, 04.04.2020 - 18:52) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Beschränkungen werden weitgehend eingehalten. Das berichtete zum Beispiel die Polizei aus den Küstenländern Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Verstöße waren eher die Ausnahme. Schon schwerer viel es den Menschen in Großstädten wie Berlin, zuhause zu bleiben oder in der Öffentlichkeit zumindest Abstand zu halten. Die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen waren von Bund und Ländern verhängt worden. BERLIN - Trotz des frühlingshaften Wetters mit viel Sonne und Wärme haben sich die meisten Menschen in Deutschland am Samstag an die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie gehalten. (Boerse, 04.04.2020 - 18:37) weiterlesen...

Nach Ukraine-Affäre: Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste. In einem Schreiben Trumps an die Vorsitzenden der Geheimdienstausschüsse im Senat und im Repräsentantenhaus vom Freitagabend (Ortszeit) hieß es, er habe das Vertrauen in Atkinson verloren. Dieser spielte eine zentrale Rolle darin, die Ukraine-Affäre ins Rollen zu bringen, die letztlich zum Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Kongress führte. Nach der Mitteilung Trumps wird Atkinson in 30 Tagen aus dem Amt scheiden. Einen Nachfolger nannte der US-Präsident nicht. WASHINGTON - Nach seinem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren wegen der Ukraine-Affäre entlässt US-Präsident Donald Trump den Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 17:20) weiterlesen...

VIRUS: Ausgehverbot in Spanien soll um zwei weitere Wochen verlängert werden. MADRID - Zur Eindämmung der Corona-Krise will die spanische Regierung den Notstand und die strikte Ausgangssperre im ganzen Land um weitere zwei Wochen bis zum 26. April verlängern. Das wurde am Samstag nach einer Videokonferenz von Ministerpräsident Pedro Sánchez mit dem wissenschaftlichen Komitee, das die Regierung berät, bekannt. Die seit Mitte März geltenden Maßnahmen waren bereits vor zehn Tagen zum ersten Mal verlängert worden. VIRUS: Ausgehverbot in Spanien soll um zwei weitere Wochen verlängert werden (Wirtschaft, 04.04.2020 - 17:18) weiterlesen...

Frühling in Zeiten von Corona - Kritik an Altmaier. Fast überall im Land werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Frühlingstemperaturen jenseits der 20-Grad-Marke, entlang des Rheins sogar bis zu 24 Grad, erwartet. Mit Spannung wird daher beobachtet werden, ob sich die Menschen in Deutschland, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert, an die Leitlinien für das reduzierte öffentliche Leben und für die Einschränkung der Kontakte halten. BERLIN - Die Kontaktverbote wegen der Corona-Pandemie werden die Bundesbürger angesichts des erwarteten frühlingshaften Wetters in der Karwoche vor eine besondere Herausforderung stellen. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 17:08) weiterlesen...

VIRUS: Rumänien erlaubt Reisen von Erntehelfern ins Ausland. Das teilte Rumäniens Innenminister Marcel Vela am Samstag mit. Dies dürfte insbesondere die Situation deutscher Landwirte, vor allem von Spargelbauern, erleichtern, die dringend Erntehelfer benötigen. Diese kamen bisher zum großen Teil aus Rumänien. BUKAREST - Rumänien erlaubt Saisonarbeitern trotz der Corona-Krise ausnahmsweise die Ausreise mit dem Flugzeug ins Ausland. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 16:47) weiterlesen...