Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

RIAD / BERLIN - Die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte kommen am Donnerstag zu einem Video-Sondergipfel zur Corona-Krise zusammen.

26.03.2020 - 06:32:36

VIRUS: G20 will über gemeinsamen Kampf gegen Corona-Pandemie beraten. Bei dem virtuellen Treffen der G20 unter Leitung des saudischen Königs Salman soll es um weltweit koordinierte Schritte zur Eindämmung der Pandemie und zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen gehen.

Saudi-Arabien hat in diesem Jahr den Vorsitz in der "Gruppe der 20", die zwei Drittel der Weltbevölkerung, 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 75 Prozent des Welthandels repräsentiert. Ihr gehören unter anderen die USA, China und Russland an. Für Deutschland nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Videoschalte teil.

Für den Sondergipfel hatten sich unter anderen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Chinas Präsident Xi Jinping stark gemacht. Ziel müsse es sein, unter Einbeziehung der Weltgesundheitsorganisation an der Behandlung von Covid-19 und einem Impfstoff zu arbeiten, hieß es diese Woche nach einem Gespräch der beiden aus Paris. Außerdem brauche es einen Plan, um die Weltwirtschaft mit fiskalischen und monetären Maßnahmen zu stabilisieren.

UN-Generalsekretär António Guterres fordert von den G20-Ländern Zugeständnisse an die Entwicklungsländer und einen gewaltigen internationalen Konjunkturplan. Ein "Plan wie zu Kriegszeiten" müsse den Volkswirtschaften "massive Ressourcen zuführen und einen zweistelligen Prozentsatz des Bruttoweltprodukts erreichen".

Die Erwartungen an die G20 sind also hoch. Das liegt auch daran, dass die Gruppe in Krisenzeiten entstanden ist und bei der Bewältigung globaler Finanz- und Wirtschaftsprobleme beachtliche Erfolge erzielt hat. Gegründet wurde díe Gruppe 1999 mitten in der Finanzkrise in Asien - zunächst aber nur auf Ebene der Finanzminister.

Nach Ausbruch der globalen Finanzkrise 2008 kamen erstmals auch die Staats- und Regierungschefs der Gruppe zusammen und koordinierten erfolgreich ein gemeinsames Vorgehen. Ob ihnen das auch bei der Corona-Pandemie gelingt, ist allerdings fraglich. "Der eklatanteste Unterschied ist die Besetzung des US-Präsidenten und die Rolle, die China inzwischen spielt. Und der bilaterale Machtkampf zwischen den beiden", sagt Daniela Schwarzer, Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Die beiden Großmächte hatten sich einen monatelangen erbitterten Handelskrieg mit gegenseitigen Strafzöllen geleistet, bevor sie sich im Januar mit einem ersten Abkommen auf eine Art Waffenstillstand verständigten. In der Corona-Krise attackieren die USA China nun wieder scharf. US-Außenminister Mike Pompeo warf Peking erst am Mittwoch vor, Informationen zu dem Virus zurückgehalten und bewusst Falschinformationen zu den Ursprüngen der Pandemie verbreitet zu haben. "Die Kommunistische Partei Chinas stellt eine erhebliche Bedrohung für unsere Gesundheit und Lebensweise dar, wie der Ausbruch des Wuhan-Virus deutlich gezeigt hat", sagte er. Keine gute Vorzeichen also für die Video-Beratungen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die G20-Präsidentschaft dieses Jahr bei Saudi-Arabien liegt. Das autoritär geführte Königreich steht nach der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi und wegen des Kriegs im Jemen international in der Kritik. Die saudische Militärintervention, die vor genau fünf Jahren begann, hat den Bürgerkrieg im Jemen dramatisch verschlimmert.

Nun soll das Königshaus in Riad also das Krisenmanagement der G20 in der Corona-Krise moderieren. Die nur für 90 Minuten angesetzte Videoschalte am Mittwoch soll der 84-jährige saudische König Salman leiten, obwohl faktischer Herrscher des Wüstenstaats seit mehreren Jahren Kronprinz Mohammed bin Salman ist. Letzterer hatte der Nachrichtenagentur SPA zufolge vergangene Woche bereits mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert, um das virtuelle G20-Treffen vorzubereiten.

Der nächste reguläre G20-Gipfel soll nach jetziger Planung am 21. und 22. November 2020 in der saudischen Hauptstadt Riad stattfinden. Es wäre das erste solche Gipfeltreffen in der arabischen Welt - wenn die Corona-Krise nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tourismusverband MV für Verschiebung der Sommerferien auf Spätsommer. Dann seien vermutlich mehr Räume für Ferien- und Freizeitgestaltung wieder freigegeben als im Juni und Juli, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Bundesländer, deren Ferienbeginn beispielsweise schon im Juni liegt, könnten sich dadurch von der Flaute der ersten Monate des Jahres 2020 erholen. ROSTOCK/KIEL - Angesichts der massiven Probleme der Reisebranche in Deutschland durch die Corona-Krise hat der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern eine einmalige Verschiebung aller Sommerferientermine auf August und September vorgeschlagen. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 07:07) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Trump stellt WHO in Corona-Krise an den Pranger - und droht. "Ich sage nicht, dass wir es tun werden, wir werden es untersuchen und die Beendigung der Finanzierung prüfen", sagte Trump. Er revidierte damit eine nur wenige Minuten zuvor getroffene Aussage, wonach US-Gelder für die WHO auf Eis gelegt werden sollten - was nach einer bereits getroffenen Entscheidung klang. Trump war zurückgerudert, als eine Reporterin ihn fragte, ob eine Pandemie der Zeitpunkt sei, um Beitragszahlungen einzufrieren. WASHINGTON - Mitten in der globalen Coronavirus-Krise hat US-Präsident Donald Trump der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit einem Stopp von Beitragszahlungen gedroht. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 06:16) weiterlesen...

VIRUS/Entwicklungsminister Müller fordert weltweite Corona-Bekämpfung. Bei einem angekündigten 15-Milliarden-Programm müsse es sich um zusätzliche Anstrengungen für die Entwicklungsländer handeln, nicht nur um die Summierung der ohnehin bestehenden Maßnahmen, sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. In einer Videokonferenz beraten die EU-Entwicklungsminister am heutigen Mittwoch über weitere Unterstützungsmaßnahmen für Entwicklungsländer in der Corona-Krise. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Staaten der EU aufgerufen, sich verstärkt am Kampf gegen die Corona-Pandemie in Entwicklungsländern zu beteiligen. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 06:12) weiterlesen...

VIRUS/Europäische Corona-Warn-App soll Ende der Osterferien kommen. BERLIN - Die in Europa entwickelte Technologie zur Eindämmung der Covid-19-Epidemie mit Hilfe von Smartphones wird voraussichtlich bis zum Ende der Osterferien in Deutschland als konkrete App zur Verfügung stehen. Das kündigte Chris Boos, einer der führenden Forscher des Projektes PEPP-PT in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. "Ich gehe davon aus, dass wir zwischen 15. und 19. April die erste App tatsächlich live haben", sagte der IT-Unternehmer, der im Digitalrat der Bundesregierung sitzt. Das Konzept war in den vergangenen Wochen von 130 Experten aus acht europäischen Ländern entwickelt und von Soldaten der Bundeswehr in Berlin getestet worden. VIRUS/Europäische Corona-Warn-App soll Ende der Osterferien kommen (Boerse, 08.04.2020 - 06:07) weiterlesen...

VIRUS/Bund will bedrohtem Kulturbetrieb helfen. So soll ein Entwurf des Bundesbildungsministeriums die Auswirkungen auf die Wissenschaft abfedern und Anreize für BAföG-Bezieher schaffen, sich während der Pandemie in systemrelevanten Bereichen zu engagieren. Bildungsministerin Anja Karliczek will die Maßnahmen am Vormittag (11.30 Uhr) erläutern. BERLIN - Das Bundeskabinett will am Mittwoch weitere Maßnahmen beschließen, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 06:05) weiterlesen...

VIRUS/Asselborn: Grenzkontrollen bringen nur Ärger. "Die Grenzkontrollen machen mir große Sorgen. Wir müssen höllisch aufpassen", sagte Asselborn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Der dienstälteste Außenminister in der EU warnte: "Wenn der Schengen-Raum fällt, dann fällt auch das Europa der Bürger. Schengen ist die größte Errungenschaft der EU", betonte Asselborn mit Hinweis auf das Abkommen zum Wegfall von Grenzkontrollen. BERLIN - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat von der Bundesregierung gefordert, die Kontrollen an den Grenzen zu Luxemburg und zu Frankreich schnellstmöglich wieder aufzuheben. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 06:04) weiterlesen...