Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

RIAD / BERLIN - Die Entwicklungsorganisation One hat eine gemischte Bilanz des G20-Gipfels gezogen und Kritik an unzureichenden Ergebnissen geübt.

22.11.2020 - 17:23:27

Aktivisten sehen 'viel Schatten und etwas Licht' auf G20-Gipfel. "Es gab viel Schatten und etwas Licht", sagte One-Direktor Stephan Exo-Kreischer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Zwar hätten die großen Wirtschaftsmächte versprochen, keine Mühen für eine gerechte Verteilung der Corona-Impfstoffe zu scheuen, doch seien die Beschlüsse vage geblieben.

Beim Thema Schuldenerleichterungen sei nur wiederholt worden, was bereits vereinbart worden sei. "Und das ist erschreckend wenig", sagte Exo-Kreischer. "Lauwarme Worte helfen nicht weiter." Ein temporäres Schuldenmoratorium reiche nicht. Die G20 müsse auch Weltbank und private Gläubiger unbedingt mit an Bord holen. Auch gebe es "leider keine Fortschritte bei der Umsetzung eines dringend benötigten Konjunkturpakets für die ärmsten Länder".

Einen "kleinen Lichtblick" habe es bei den Corona-Impfstoffen gegeben, da sich die G20 dafür ausgesprochen habe, den globalen Finanzierungsbedarf für die Entwicklung, Herstellung und Verteilung zu decken. "Alles andere wäre nicht weniger als eine Kapitulation vor der Pandemie", sagte Exo-Kreischer. Jetzt müssten die Worte in Taten umgesetzt werden. Bis Ende 2021 müsste die G20 elf Milliarden US-Dollar für die Impfstoff-Initiative Covax bereitstellen.

Die Initiative bündelt die Bemühungen und stellt sicher, dass auch die ärmeren Länder einen fairen und gerechten Zugang zu einem neuen Corona-Impfstoff haben. "Allen muss klar sein, dass die Pandemie nicht endet, wenn es einen Corona-Impfstoff gibt, sondern wenn alle Zugang zu diesem Impfstoff haben", sagte Exo-Kreischer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona: Belgien lässt alle Läden wieder öffnen. BRÜSSEL - Trotz eines Rückgangs der Corona-Zahlen lockert Belgien seine Pandemieauflagen nur geringfügig. So dürfen ab 1. Dezember alle Läden unter strikten Hygienevorgaben wieder öffnen - statt wie bisher nur Lebensmittelläden und Geschäfte mit unbedingt notwendigen Waren. Dies teilte Ministerpräsident Alexander De Croo am Freitagabend mit. Die allermeisten Auflagen bleiben aber bestehen, voraussichtlich zunächst bis Mitte Januar. Auch über Weihnachten gelten strenge Kontaktbeschränkungen. Corona: Belgien lässt alle Läden wieder öffnen (Boerse, 27.11.2020 - 20:27) weiterlesen...

Weitere Niederlage vor Gericht für Trump bei Kampf gegen Wahlergebnis. Ein Berufungsgericht des Bundes im Staat Pennsylvania lehnte eine Klage Trumps am Freitag als grundlos ab. "Eine Wahl unfair zu nennen, macht die Wahl nicht unfair. Klagen bedürfen spezifischer Vorwürfe und dann Beweisen. Hier haben wir weder noch", schrieb Richter Stephanos Bibas. "Freie und faire Wahlen sind das Lebenselixier unserer Demokratie", schrieb der Richter, der Ende 2017 von Trump für seine Stelle in Philadelphia nominiert worden war. WASHINGTON - Bei der Anfechtung der Wahlergebnisse hat der amtierende US-Präsident Donald Trump eine weitere Niederlage erlitten. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 20:26) weiterlesen...

Italien lockert Corona-Maßnahmen in mehreren Regionen. Die wirtschaftsstarke Lombardei mit der höchsten Bevölkerungszahl werde ab Sonntag von der Roten Zone zur Orangen, veranlasste Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitag. Damit wird dort der geltende Teil-Lockdown gelockert und Geschäfte können wieder öffnen. Zur Orangen Zone wechseln demnach auch die Regionen Piemont im Norden und Kalabrien im Süden. ROM - Nach mehreren Wochen mit strengen Corona-Maßnahmen für viele Regionen Italiens hat die Regierung in einigen Gebieten die Regeln gelockert. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 19:43) weiterlesen...

Nawalny: Duma-Wahl nicht anerkennen, wenn nicht jeder antreten darf. Wenn jeder bei der Wahl zur Staatsduma antreten dürfe, könne man weiter diskutieren, sagte Nawalny am Freitag bei einer Debatte des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlaments, zu der er per Video zugeschaltet war. "Aber wenn einige Leute nicht zugelassen werden, werden die Ergebnisse einer solchen Wahl niemals anerkannt werden", appellierte der russische Oppositionelle an "das Europäische Parlament und jeden europäischen Politiker". MOSKAU - Kremlkritiker Alexej Nawalny hat Europa aufgefordert, die Parlamentswahl in Russland im nächsten Jahr nicht anzuerkennen, falls nicht alle Kandidaten zugelassen werden. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 19:34) weiterlesen...

Videoanruf bei Merkel: Morawiecki unterstreicht Polens Veto-Drohung. Zu diesem Schritt sei Polen bereit, "wenn wir keine Lösung finden, die für die gesamte EU gut ist, nicht nur für einige ihrer Mitglieder", schrieb Morawiecki am Freitag auf Facebook. WARSCHAU - Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hat in einem Videogespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) seine Entschlossenheit bekräftigt, den EU-Haushalt und Corona-Hilfen notfalls mit einem Veto zu blockieren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 19:08) weiterlesen...

Indien: Tausende Bauern protestieren in Delhi gegen Deregulierung. Die Polizei setzte zunächst Wasserwerfer, Tränengas, Stacheldraht und Barrikaden ein, um die Bauern aus der Stadt fernzuhalten, wie Fernsehbilder zeigten. Anschließend erlaubte die Polizei ihnen jedoch einen friedlichen Protest in der Millionenmetropole. NEU DELHI - Tausende indische Bauern haben am Freitag mit einem Marsch auf die Hauptstadt Neu Dehli gegen die Deregulierung der Landwirtschaft demonstriert. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 18:21) weiterlesen...