Tourismus, Regierungen

Rheinland-Pfalz beschließt neue Corona-Verordnung ab Donnerstag

22.12.2021 - 10:59:29

Rheinland-Pfalz beschließt neue Corona-Verordnung ab Donnerstag. MAINZ - Nach den Beschlüssen von Bund und Ländern zur Eindämmung der Pandemie tritt in Rheinland-Pfalz schon an diesem Donnerstag eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Der Ausschluss von Zuschauern bei Großveranstaltungen werde dann sofort wirksam sein, sagte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) am Mittwoch in Mainz. Auch Clubs und Diskotheken werden ab Donnerstag geschlossen sein. Die Kontaktbeschränkung auf höchstens zehn Menschen auch bei Geimpften und Genesenen mit Ausnahme von Kindern soll hingegen erst ab dem 28. Dezember gelten.

Gerade in der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester werde es nicht möglich sein, ausgelassen zu feiern, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Deutschland befinde sich gerade "in einer Art paradoxen Situation". So seien die Infektionszahlen zurzeit leicht rückläufig, was sich auf die bislang vorherrschende Delta-Variante erstrecke. "Aber Omikron ist eine hochansteckende Virusvariante." Dreyer warnte, "dass sie auch den Impfschutz unterlaufen kann", also auch Geimpfte infizieren könne. Zwei oder besser drei Impfungen seien aber der beste Schutz vor einem schweren Verlauf mit der Einweisung ins Krankenhaus.

Kirchengemeinden können ihre Gottesdienste nach 3G-Bestimmungen organisieren, sagte Hoch. Es stehe ihnen aber frei, sich für 2G oder 2G plus zu entscheiden - also nur Geimpfte und Genesene mit Test zuzulassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Kurs halten - Wieder Corona-Beratungen von Bund und Ländern (Aktualisierung: RKI-Zahlen im 2. Absatz aktualisiert) (Wirtschaft, 24.01.2022 - 07:18) weiterlesen...

Deutschland sagt 200 Millionen Euro für UN-Bildungsfonds zu. Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) gab die Zusage für die Initiative Education Cannot Wait ("Bildung kann nicht warten") am Montag anlässlich eines Besuchs bei den Vereinten Nationen in Genf bekannt. GENF - Deutschland stockt die Finanzierung eines UN-Fonds für Schulbildung in Krisensituationen um 200 Millionen Euro auf. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 07:01) weiterlesen...

Omikron und die kritische Infrastruktur - teilweise Probleme. An diesem Montag beraten Bund und Länder erneut darüber. Vor dem Jahreswechsel wurden bereits Kontaktbeschränkungen weiter verschärft. Daneben wurden auch Isolations- und Quarantänevorgaben gelockert, damit nicht zu viel Personal gleichzeitig ausfällt. Einige Bereiche melden inzwischen Probleme, andere nicht. BERLIN - Ist es nur die Ruhe vor dem Sturm oder treten die Befürchtungen wegen der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante doch nicht ein? Seit Wochen ist die Politik in großer Sorge wegen möglicher Ausfälle in wichtigen Bereichen der Infrastruktur des Landes. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:36) weiterlesen...

Lockdown in chinesischer Millionenstadt nach einem Monat aufgehoben. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde der Status der alten Kaiserstadt, die seit Dezember gut 2000 Infektionen erlebt hatte, wieder auf "niedriges Risiko" heruntergestuft. Die Ausgangssperren wurden aufgehoben. PEKING - Nach einem Monat haben die Behörden von Xi'an am Montag den Lockdown für die 13 Millionen Bewohner der zentralchinesischen Metropole aufgehoben. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Corona-Kurs halten - Wieder Corona-Beratungen von Bund und Ländern (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

50 000 demonstrieren in Brüssel gegen Corona-Maßnahmen. Rund 50 000 Menschen versammelten sich am Sonntag in der Brüsseler Innenstadt, wie eine Sprecherin der Polizei der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Insgesamt seien mindestens 70 Personen festgenommen worden, unter anderem wegen Sachbeschädigung oder Mitführung gefährlicher oder illegaler Gegenstände, hieß es in einer Polizeimitteilung. Drei Polizisten und 12 Demonstranten wurden demnach mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, niemand sei in Lebensgefahr. BRÜSSEL - Zehntausende Menschen haben in Brüssel gegen die Corona-Auflagen demonstriert - teilweise mit Gewalt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:00) weiterlesen...