Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Mit der Wiederaufnahme des Betriebs beim Fleischverarbeiter Tönnies nach einer Corona-Zwangspause sind bei routinemäßigen Kontrollen rund 30 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden.

24.07.2020 - 15:48:28

Rund 30 Tönnies-Mitarbeiter positiv getestet - meist 'Altfälle'. Bei mindestens 24 Ergebnissen handele es sich um Altfälle, sagte ein Konzernsprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Bei diesen 24 von 30 Personen sei das Virus schon früher festgestellt worden und noch immer nachweisbar, die Beschäftigten seien aber nicht mehr ansteckend.

Der Kreis Gütersloh nannte etwas andere Zahlen: Unter den Abstrichen von 7300 Beschäftigten seien 31 positive Befunde gewesen. Ein separat, also nicht im Tönnies-Werk Getesteter, sei vom Unternehmen wohl nicht mitgezählt worden, sagte ein Kreissprecherin auf Anfrage.

Am Stammsitz des größten deutschen Schlachtkonzerns im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück waren die betreffenden Mitarbeiter wie alle anderen Kollegen bei Arbeitsantritt im Werk getestet worden. So sei es mit den Behörden zuvor abgestimmt worden, sagte Konzernsprecher André Vielstädte.

Nach Worten des Tönnies-Sprechers muss noch bei 6 von 30 Mitarbeitern untersucht werden, ob sie sich neu mit dem Virus angesteckt haben oder ob bei ihnen ebenfalls nur noch eine frühere Infektion nachweisbar sei. Bei diesen noch offenen Fällen seien die Betroffenen womöglich auch schon vor einigen Wochen von mobilen Teams positiv getestet worden. Diese hatten Arbeiter zu Hause aufgesucht.

Die Produktion am Hauptstandort im Kreis Gütersloh war nach einem Corona-Massenausbruch vier Wochen lang stillgelegt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autozulieferer Hella rutscht wegen Corona-Krise tief in rote Zahlen. Der auf die Aktionäre entfallende Fehlbetrag lag bei minus 431 Millionen Euro, wie das MDax -Unternehmen am Freitag in Lippstadt bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Hella noch einen Überschuss von 630 Millionen Euro erwirtschaftet. LIPPSTADT - Der Licht- und Elektronikspezialist Hella hat wegen hoher Abschreibungen infolge der Corona-Krise im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/2020 (Ende Mai) unter dem Strich wie erwartet einen herben Verlust eingefahren. (Boerse, 14.08.2020 - 07:28) weiterlesen...

Batteriekonzern Varta profitiert weiter vom Boom bei kabellosen Kopfhörern. Der Umsatz stieg auch dank eines Zukaufs um knapp 158 Prozent auf 390,7 Millionen Euro, wie das MDax -Unternehmen am Freitag in Ellwangen mitteilte. Ohne die Übernahme der Geschäfte mit Varta-Konsumentenbatterien wäre der Erlös aber auch um zwei Drittel geklettert. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verdreifachte sich nahezu auf 102,1 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 39,9 Millionen Euro und damit doppelt so viel wie vor einem Jahr. Am Vorabend bereits hatte der Konzern wegen der boomenden Geschäfte vor allem mit wiederaufladbaren Batterien für kabellose Kopfhörer seine Jahresprognosen angehoben. ELLWANGEN - Der Batteriekonzern Varta hat im ersten Halbjahr ein rasantes Wachstum hingelegt. (Boerse, 14.08.2020 - 07:17) weiterlesen...

WDH: Weniger als drei von vier Anträgen auf E-Auto-Prämie genehmigt (Tippfehler im zweiten Satz berichtigt) (Boerse, 14.08.2020 - 07:15) weiterlesen...

'Fortnite'-Entwickler Epic wagt Kraftprobe mit Apple und Google. Mit mehreren hundert Millionen Fans im Rücken wollen sie die App-Store-Regeln der Smartphone-Plattformen aufbrechen. CARY/CUPERTINO - Die Macher des populären Online-Spiels "Fortnite" legen sich in einer bisher einmaligen Kraftprobe mit Apple und Google an. (Boerse, 14.08.2020 - 06:09) weiterlesen...

Weniger als drei von vier Anträgen auf E-Auto-Prämie genehmigt. Die Bewilligungsquote lag bei den 234 805 bis Ende Juli gestellten Anträgen bei 73 Prozent, wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP im Bundestag mitteile. Das Bundesland mit der niedrigsten Quote war demnach das Saarland mit 70 Prozent, am höchsten lag sie in Berlin und Nordrhein-Westfalen mit 76 Prozent. Gründe dafür sind in der Antwort nicht aufgezählt. BERLIN - Mehr als jeder vierte Antrag auf die Kaufprämie für Autos mit Elektro-Antrieb ist bisher nicht genehmigt worden. (Boerse, 14.08.2020 - 05:55) weiterlesen...

NRW bei E-Auto-Prämien vorn - nur drei Viertel der Anträge bewilligt. Das Land nimmt damit einen Spitzenplatz vor Bayern (43 600) ein, wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP im Bundestag mitteile. Allerdings wurde bundesweit mehr als jeder vierte Antrag auf die Kaufprämie für Autos mit Elektro-Antrieb bisher nicht genehmigt. Die Bewilligungsquote lag bei den 234 805 bis Ende Juli gestellten Anträgen bei 73 Prozent. Das Bundesland mit der niedrigsten Quote war demnach das Saarland mit 70 Prozent, am höchsten lag sie mit 76 Prozent in Nordrhein-Westfalen und Berlin. BERLIN/DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen sind mehr als 62 000 Kaufprämien für Elektro-Autos bewilligt worden. (Boerse, 14.08.2020 - 05:51) weiterlesen...