Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

REYKJAVIK - Wegen steigender Corona-Zahlen führt Island wieder neue Beschränkungen im öffentlichen Leben ein.

25.07.2021 - 15:02:29

Vier Wochen ohne - nun kehrt Island zu Corona-Beschränkungen zurück. Ab Sonntag müssen Bars und Clubs ab Mitternacht schließen, bei Veranstaltungen sind dann maximal 200 Teilnehmer erlaubt, wie die Regierung am Freitagabend laut Berichten des isländischen Senders RUV mitteilte. Außerdem sollen die Isländer wieder mindestens einen Meter Abstand halten und in Innenräumen Masken tragen.

Island hatte sich erst vor vier Wochen von seinen Corona-Maßnahmen verabschiedet. Nach 15 Monaten Abstand halten, Maske tragen und weiteren Maßnahmen wurden alle Beschränkungen aufgehoben. Zuvor war eine Woche lang kein neuer Corona-Fall mehr auf der Nordatlantik-Insel gemeldet worden. Rund 90 Prozent aller Isländer über 16 Jahren sind mindestens einmal gegen Corona geimpft.

Seit einigen Tagen hat sich der Trend aber wieder gedreht. Die inländische 14-Tage-Inzidenz, die die Isländer von Fällen an der Grenze unterscheiden, ist zuletzt auf 83,7 angestiegen, für die Fälle bei der Einreise lag sie für denselben Zeitraum bei 16,1. In den vergangenen Tagen kamen jeweils einige Dutzend Neuinfektionen hinzu, was für die Insel mit ihren rund 360 000 Einwohnern recht viel ist. Mehr als 1000 Menschen befanden sich am Freitag in Quarantäne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Bundeswahlleiter Thiel sieht Regelungsbedarf zu Wählerbefragungen. "Aus meiner Sicht stellt die Veröffentlichung von Umfragen vor Ablauf der Wahlzeit einen Verstoß gegen das Bundeswahlgesetz dar - egal ob dabei Wählerinnen und Wähler nach ihrem Gang an die Urne nach ihrer Wahlentscheidung gefragt werden oder Briefwählerinnen und Briefwähler", sagte Thiel den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Gesetzgeber müsse hier gegebenenfalls klarstellend tätig werden. KASSEL/BERLIN - Bundeswahlleiter Georg Thiel sieht gesetzlichen Regelungsbedarf beim Umgang mit Ergebnissen von Wählerbefragungen, die nach der Stimmabgabe erhoben und veröffentlicht werden. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 15:59) weiterlesen...

EU will einmal im Jahr für Bio-Produkte werben. BRÜSSEL - EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Länder wollen künftig einmal pro Jahr für ökologisch erzeugte Lebensmittel werben. Die Institutionen unterzeichneten ein Papier, in dem sie von nun an den 23. September zum EU-Bio-Tag erklärten. Dies teilten sie am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Brüssel mit. EU will einmal im Jahr für Bio-Produkte werben (Boerse, 23.09.2021 - 15:52) weiterlesen...

Scholz nimmt für schnelleren Stromleitungsausbau auch Streit in Kauf. "Wir werden uns schon trauen müssen, uns auch mit wem anzulegen und die Gesetze so zu machen, dass das alles auch schneller genehmigt werden kann", sagte Scholz am Donnerstag bei einem Treffen mit Betriebsräten des Stahlkonzerns Thyssenkrupp . DUISBURG - Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will für einen schnelleren Stromleitungsausbau auch politischen Streit in Kauf nehmen. (Boerse, 23.09.2021 - 15:42) weiterlesen...

EU befragt Bürger zu Grenzwerten für Luftqualität. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, werden die Antworten in den laufenden Prozess zur Überarbeitung von Luftqualitätsrichtlinien einfließen. Mit diesem will EU-Kommission unter anderem Grenzwerte an neue Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anpassen. BRÜSSEL - Bürgerinnen und Bürger können ab sofort an einer Befragung zu strengeren Grenzwerten für saubere Luft teilnehmen. (Boerse, 23.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Griechenland: Justiz soll Anzeigen von Corona-Leugnern ablehnen. Das teilte der Staatsanwalt des obersten griechischen Gerichtshofes, Vassilis Pliotas, am Donnerstag in einem Rundschreiben an die Staatsanwälte im ganzen Land mit. Die Juristen sollen die Fälle sofort prüfen. Sie sollen die Anzeige aber als unzulässig ablehnen, wenn es dem Anzeigeerstatter offensichtlich darum geht, die vom Staat erlassenen Corona-Maßnahmen auszuhebeln, hieß es in dem Schreiben, dass der Tageszeitung "Kathimerini" vorlag. ATHEN - Die Justiz in Griechenland will künftig bei Strafanzeigen von Impfgegnern und Corona-Leugnern keine Verfahren mehr einleiten, wenn sich die Beschwerden gegen die Einhaltung von Corona-Maßnahmen richten. (Boerse, 23.09.2021 - 14:50) weiterlesen...

Marine-Konzern: U-Boot-Deal aus politischen Gründen gescheitert. Frankreich sei ebenso gut wie die USA und Großbritannien in der Lage zur Lieferung nuklear angetriebener U-Boote an Australien, sagte der Naval-Chef der Zeitung "Le Figaro" (Donnerstag). Als einziges Unternehmen der Welt verfüge man über das Know-how, um sowohl konventionelle als auch Atom-U-Boote herzustellen. Die nach Aufkündigung des Vertrags verbleibenden Kosten, die Australien an Naval zu zahlen hat, würden in den kommenden Wochen zusammengestellt. PARIS - Der Chef des französischen Marine-Konzerns Naval Group, Pierre Éric Pommellet, führt das Scheitern des U-Boot-Geschäfts mit Australien auf politische und nicht sachliche Entscheidungen zurück. (Boerse, 23.09.2021 - 14:47) weiterlesen...