Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Frankreich, Autoindustrie

Renault-Chef Thierry Bolloré sieht große Probleme auf die Autoindustrie zukommen.

09.09.2019 - 11:18:34

Renault-Chef fürchtet Krise in Autoindustrie

"Der Sektor befindet sich in so etwas wie einer Krise", sagte Bolloré dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Für uns ist das größte Risiko ein harter Brexit", sagte er.

Unsicherheiten an den Finanzmärkten könnten dazu führen, dass die Absatzzahlen einbrechen. Aber er sieht auch noch andere Probleme: "Die Schwierigkeit ist, dass alle Probleme gleichzeitig auf uns zukommen. Zusätzlich zum Handelskonflikt, der Argentinien-Krise, den Sanktionen gegen Iran und Russland. Und dann ist da noch die Tatsache, dass die Dieselkrise die Entwicklung der Regulierung für Automobilhersteller beschleunigt hat." Die Elektromobilität, aber auch das autonome Fahren würden die Autoindustrie zur Kooperation zwingen, so Bolloré. Die Idee einer Fusion von Renault und Nissan sei zunächst aber vom Tisch. "Wir haben diese Idee mit Nissan mehrmals besprochen, aber es blieb bei einer Diskussionsphase. Das ist nicht die aktuelle Richtung." Dem Vorhaben Nissans, die Aktionärsstruktur zu verändern, erteilte er eine klare Absage: "Die Aktionärsstruktur hat mit der industriellen Logik nichts zu tun. Das hat für mich daher keine Priorität." Die Hoffnung auf einen Zusammenschluss mit dem Wettbewerber Fiat Chrysler gibt der Renault-Chef dagegen nicht auf: "Natürlich stimmt die industrielle Logik hinter dem Deal noch immer." Der jüngste Anlauf zu dieser Fusion scheiterte am Zögern der französischen Regierung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA zu Freigabe von Reserven bereit. Damit könne etwaigen Störungen der Ölmärkte entgegengewirkt werden, teilte die Sprecherin des US-Energieministeriums, Shaylyn Hynes, am Sonntag mit. WASHINGTON/PARIS - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die USA im Fall von Engpässen zur Freigabe von Ölreserven bereit. (Boerse, 15.09.2019 - 14:47) weiterlesen...

Norddeutsche Metallarbeitgeber richten eigenen Arbeitskräfte-Pool ein. Um abgewiesene Bewerber und Betroffene von Stellenabbau in der Branche zu halten, hätten die Arbeitgeber im Internet einen eigenen Stellenpool eingerichtet, teilte der Verband Nordmetall in Hamburg mit. Die Idee: Wenn ein Unternehmen auf eine freie Ausbildungsstelle oder eine Stellenausschreibung mehr als eine geeignete Bewerbung erhält, werden die abgelehnten Bewerber in ein brancheninternes Online-Verzeichnis aufgenommen, auf das andere Firmen Zugriff erhalten. HAMBURG - Die Arbeitgeber in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie gehen neue Wege, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. (Boerse, 15.09.2019 - 14:25) weiterlesen...

Energieagentur: Öl-Märkte nach Drohnenangriffen vorerst gut versorgt. Vorerst seien die Märkte gut mit reichlich kommerziellen Beständen versorgt, teilte die IEA mit Sitz in Paris mit. "Wir stehen in Kontakt mit den saudischen Behörden sowie mit den wichtigsten Produzenten- und Verbrauchernationen." Man verfolge die Situation in Saudi-Arabien aufmerksam, hieß es weiter. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) sieht nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien zunächst keine Versorgungsprobleme. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:11) weiterlesen...

US-Energieministerium nach Angriff zur Freigabe von Ölreserven bereit. Damit könne etwaigen Störungen der Ölmärkte entgegengewirkt werden, teilte die Sprecherin des US-Energieministeriums, Shaylyn Hynes, am Sonntag mit. WASHINGTON - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die USA im Fall von Engpässen zur Freigabe von Ölreserven bereit. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:10) weiterlesen...

Devisen: Euro handelt in enger Spanne. Er handelte in einer engen Spanne zwischen 1,1070 und 1,1080 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1074 Dollar und damit etwa auf dem Niveau des späten europäischen Währungshandels. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1096 (Donnerstag: 1,0963) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9012 (0,9122) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisengeschäft kaum noch bewegt. (Boerse, 13.09.2019 - 20:48) weiterlesen...

Ex-Premier Cameron: Zweites Brexit-Referendum nicht auszuschließen. Das sagte der frühere britische Premierminister in einem Interview der "Times" (Samstag). "Ich glaube, man kann es nicht ausschließen, weil wir in der Klemme sitzen", sagte Cameron. Gleichzeitig kritisierte Cameron das Vorgehen des aktuellen Regierungschefs Boris Johnson. Er unterstütze weder die von Johnson auferlegte Zwangspause des Parlaments noch den Fraktions-Rauswurf von 21 Tory-Abgeordneten, die gegen die Regierung gestimmt hatten. Beides sei "nach hinten losgegangen". Auch ein EU-Austritt ohne Abkommen, wie von Johnson angedroht, sei keine gute Idee, so Cameron. LONDON - David Cameron hält ein zweites Brexit-Referendum nicht für ausgeschlossen. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 20:31) weiterlesen...