Frankreich, Autoindustrie

Renault-Chef Thierry Bolloré erwartet innerhalb von fünf Jahren das erste Elektroauto in Europa, welches 10.000 Euro kostet.

09.09.2019 - 09:59:30

Renault-Chef verspricht günstige Elektroautos

"Wir arbeiten daran. Und es wird weit weniger als fünf Jahre dauern, bis ein solches Auto in Europa auf den Markt kommt", sagte Bolloré dem "Handelsblatt".

Die Preise für Elektroautos müssten dramatisch sinken. "Das ist eine Notwendigkeit." Als Antwort auf die Klimawandel-Debatte sieht er Elektromobilität und Hybridautos: "Die Autoindustrie unternimmt große Anstrengungen um grüner zu werden." Die Dieseltechnologie hält er dagegen für ein Auslaufmodell: "Ich glaube, dass die Debatte fatal für den Diesel war. Der Kampf in der öffentlichen Diskussion hat die Technologie getötet", sagte Bolloré. Gesetzliche Anforderungen hätten außerdem saubere Diesel immer teurer gemacht. "Die Dieseltechnologie steht heute in Bezug auf die Kosten im Wettbewerb mit Hybrid- und Elektromotoren, insbesondere für Kleinwagen. Welchen Platz hat der Diesel am Ende noch? Vielleicht werden wir Diesel noch auf dem Land sehen, dort wo die Menschen große Distanzen zurücklegen müssen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Geplanter Verkauf des Aktienhandels: Deutsche Bank schließt Vereinbarung mit BNP. Diese soll sicherstellen, dass die Kunden der Deutschen Bank im Geschäft mit Hedgefonds ("Global Prime Finance") und im elektronischen Aktienhandel ("Electronic Equities") weiter bedient werden können, teilte die Bank am Montag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Die Deutsche Bank unterzeichnet. (Boerse, 23.09.2019 - 09:19) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1022 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1030 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag mit wenig Bewegung in die neue Woche gestartet. (Boerse, 23.09.2019 - 07:24) weiterlesen...

Urteil zu parlamentarischer Zwangspause in Großbritannien erwartet. Die elf Richter des Supreme Courts müssen entscheiden, ob sie in den Streit zwischen Parlament und Regierung eingreifen. Falls sie diesen Weg wählen, stünde ein Urteil darüber an, ob Johnson gegen das Gesetz verstoßen hat, als er bei Königin Elizabeth II. eine fünfwöchige Parlamentspause erwirkte. LONDON - Das oberste britische Gericht will Anfang dieser Woche eine Entscheidung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des britischen Parlaments treffen. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 4. Oktober 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 04. Oktober: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 4. Oktober 2019 (Boerse, 23.09.2019 - 06:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. September 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 23. September: TAGESVORSCHAU: Termine am 23. September 2019 (Boerse, 23.09.2019 - 06:02) weiterlesen...

Boris Johnson nimmt an UN-Konferenzen in New York teil. Am Rande des UN-Klimagipfels und der UN-Generalversammlung seien Gespräche unter anderem mit US-Präsident Donald Trump, Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem scheidenden EU-Ratsvorsitzenden Donald Tusk geplant, teilte die Regierung in London am Sonntag mit. Bei den Treffen dürfte es um den Brexit und um Handelsbeziehungen nach dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens gehen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson reist trotz des anstehenden Gerichtsurteils zu der von ihm angeordneten Parlaments-Zwangspause zu den Vereinten Nationen nach New York. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 16:09) weiterlesen...