Regierungen, USA

(Redigierfehler behoben)

14.06.2018 - 16:24:24

WDH/ROUNDUP/Handelsstreit: China erneuert Warnung an Washington

PEKING - Einen Tag vor der möglichen Bekanntgabe neuer Strafzölle durch das Weiße Haus hat China die USA abermals gewarnt. Etwaige Wirtschafts- und Handelsabkommen, über die beide Regierungen verhandelt haben, würden nicht zustandekommen, wenn die USA Strafzölle verhängten, sagte Geng Shuang, Sprecher des Pekinger Außenministeriums, am Donnerstag.

Die drohenden Zölle waren am gleichen Tag auch Thema bei einem Treffen zwischen US-Außenminister Mike Pompeo und seinem chinesischen Kollegen Wang Yi. Pompeo erklärte, dass das Handelsdefizit der USA gegenüber China noch immer zu hoch sei. Wang Yi äußerte gleichwohl die Hoffnung, dass Washington "nicht weitere Hindernisse schafft".

Obwohl beide Regierungen zunächst vielversprechende Gespräche geführt hatten, hatte das Weiße Haus Ende Mai überraschend angekündigt, am Freitag (15. Juni) doch eine Liste mit chinesischen Waren im Umfang von 50 Milliarden Dollar (43 Milliarden Euro) vorlegen zu wollen, auf die Zölle von 25 Prozent erhoben werden sollen.

China hatte diesen Schritt scharf kritisiert: Man habe "keine Angst davor, einen Handelskrieg zu führen", hieß es. Schon zuvor hatte Peking angekündigt, auf Zölle der USA mit Strafen im gleichen Umfang reagieren zu wollen.

Derweil wurden Warnungen laut, dass mögliche US-Strafzölle gegen chinesische Produkte auch die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen könnten. "Unsere Unternehmen haben viele Niederlassungen und Engagements in beiden Ländern", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie-und Handelskammertags, Volker Treier, in Berlin. Deutsche Unternehmen liefen Gefahr "in die Mühlen des Handelsstreits" zu geraten und so doppelt zu verlieren.

Während die Waren deutscher Produzenten in den USA mit Zöllen belegt würden, wären von Deutschen in den USA produzierte Waren in China von sogenannten Retorsionszöllen betroffen, die China einführen könnte, um drohende Verluste auszugleichen. Europa müsse nun gemeinsam für offene Märkte eintreten, forderte Treier. Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland sei von internationalen Geschäften abhängig.

US-Präsident Donald Trump kritisiert seit langem das Handelsdefizit der USA mit China und will es deutlich reduzieren. Allein im vergangenen Jahr exportierte die Volksrepublik für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte. Zudem will Trump Pekings staatlicher Unterstützung für eigene Technologie-Firmen und dem angeblichen Diebstahl geistigen Eigentums einen Riegel vorschieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wo sich Windräder in Schleswig-Holstein künftig drehen dürfen. Am Dienstag beschloss das Kabinett neue Regionalpläne zum Ausbau der Windkraft. "98 Prozent des Landes werden auch weiterhin von Windenergieanlagen freigehalten", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) bei der Vorstellung der neuen Pläne. Exakt 1,95 Prozent der Landesfläche wollen CDU, Grüne und FDP künftig als Vorranggebiete für Windgebiete ausweisen. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) sprach von einer "sehr klugen Lösung". KIEL - Auf nicht ganz zwei Prozent der Landesfläche will Schleswig-Holstein 2025 rund zehn Gigawatt Windkraftleistung produzieren. (Boerse, 21.08.2018 - 17:47) weiterlesen...

Brexit-Unterhändler Barnier und Raab suchen Lösungsansätze. Der britische Chefunterhändler Dominic Raab reiste zu seinem EU-Kollegen Michel Barnier nach Brüssel, um Lösungen für eine einvernehmliche Trennung Großbritanniens von der EU zu suchen. BRÜSSEL - Großbritannien und die Europäische Union haben am Dienstag versucht, ihre festgefahrenen Brexit-Verhandlungen wieder in Schwung zu bekommen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 17:06) weiterlesen...

Warten auf Europa - Italien lässt Migranten nicht von Bord. Am Dienstag harrten 177 gerettete Migranten an Bord eines Schiffs der italienischen Küstenwache im Hafen von Catania aus. Der als Hardliner bekannte italienische Innenminister Matteo Salvini will die Menschen erst an Land gehen lassen, wenn es "Antworten von Europa" - sprich Zusagen zur Aufnahme der Bootsflüchtlinge durch andere Länder - gibt, wie aus Kreisen seines Ministeriums verlautete. CATANIA - Italien setzt die EU-Partner in der Migrationsfrage erneut unter Druck. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 16:20) weiterlesen...

Umfrage: Große Mehrheit gegen Finanzhilfen für die Türkei. Den Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles befürworten nur 22 Prozent der Befragten, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der "Welt" ergab. Sieben Prozent waren unentschlossen. BERLIN - Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger (71 Prozent) lehnen einer Umfrage zufolge eine finanzielle Unterstützung der wirtschaftlich angeschlagenen Türkei ab - selbst wenn die türkische Regierung dafür Zugeständnisse machte. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 15:25) weiterlesen...

EU-Kommission will ehrgeizigeres Klimaziel für 2030. Dies werde er den EU-Staaten vorschlagen, erklärte Klimakommissar Miguel Arias Cañete der Deutschen Presse-Agentur. Bundesumweltministerin Svenja Schulze signalisierte vorsichtige Zustimmung. Von der deutschen Industrie kam jedoch heftiger Widerspruch. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will das offizielle Klimaziel der Europäischen Union für 2030 deutlich hochschrauben: 45 statt 40 Prozent Senkung der Treibhausgase soll die EU international zusagen. (Boerse, 21.08.2018 - 15:18) weiterlesen...

Schulze sieht EU bei Klimazielen auf einem guten Weg. Schulze erklärte am Dienstag in Berlin, die EU habe mit einer Senkung des CO2-Ausstoßes von 40 Prozent bis 2030 gegenüber 1990 schon jetzt ein anspruchsvolles Klimaziel. "Trotzdem ist es wichtig, dass auch die EU ihre Bereitschaft erkennen lässt, ihr Ziel zu überprüfen. Denn wir erwarten ja auch von anderen Staaten, dass sie künftig mehr tun." Mit dem Pariser Klimaschutzabkommen hätten sich alle Vertragsstaaten dazu verpflichtet, ihre Klimaschutzbeiträge regelmäßig zu überprüfen und möglichst zu verbessern. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht die EU bei ihren Klimazielen auf einem guten Weg. (Boerse, 21.08.2018 - 14:21) weiterlesen...