USA, Internet

Rechtspolitiker der Großen Koalition haben in der Facebook-Datenaffäre eine Bestrafung des Internet-Konzerns gefordert.

27.03.2018 - 07:08:31

Koalitionspolitiker fordern harte Bestrafung für Facebook

"Die Datenschutzbehörden sollten auf jeden Fall eine Sanktion für Facebook prüfen", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Wenn Facebook wusste, dass millionenfach Daten entgegen der Einwilligung der Facebook-Nutzer abgeschöpft wurden, trifft Facebook eine Mitschuld an diesem Datenskandal", sagte Fechner.

Die CDU-Rechtspolitikerin Elisabeth Winkelmeier-Becker forderte die konsequente Anwendung der ab 25. Mai geltenden, neuen EU-Datenschutzgrundverordnung. "Gerade Facebook würde hierdurch ein Bußgeld in Höhe von mehreren Milliarden drohen, was nicht nur weh tun würde, sondern gegebenenfalls sogar existenzbedrohend sein könnte", sagte Winkelmeier-Becker. "Es gibt auch noch andere Möglichkeiten für empfindliche Sanktionen gegenüber solchen Unternehmen", sagte sie. "So können die Gewerbeämter die Zuverlässigkeit von Unternehmen im Hinblick auf ihre Rechtstreue insgesamt überprüfen und ihnen gegebenenfalls die Ausübung ihres Gewerbes untersagen", sagte die CDU-Politikerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'FT'/Übernahme von Liberty-Global-Teilen in Europa: Vodafone kurz vor dem Ziel. In den kommenden zwei Wochen könnten sich die Manager auf einen weitreichenden Spartentausch im Wert von rund 16,5 Milliarden Euro inklusive Schulden einigen, schrieb die "Financial Times" (FT) am Sonntag unter Berufung auf Insider. Der Deal stecke in den finalen Verhandlungen. Gehen soll es insbesondere um Libertys Kabelsparten in Deutschland und Osteuropa - also auch um den deutschen Anbieter Unitymedia. Geht der Deal so über die Bühne, wäre es der größte in der europäischen Telekommunikationsbranche der letzten fünf Jahre. LONDON - Der britische Vodafone -Konzern steht einem Pressebericht zufolge kurz vor der Übernahme von wichtigen Teilen des Kabelkonzerns Liberty Global in Europa. (Boerse, 22.04.2018 - 21:19) weiterlesen...

Medizinkonzern Fresenius bläst milliardenschwere Übernahme von Akorn ab. Das Unternehmen habe beschlossen, die Übernahmevereinbarung zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt habe, teilte der Dax -Konzern am Sonntagabend mit. Unter anderem habe es schwerwiegende Verstöße gegen Vorschriften der US-Gesundheitsbehörde FDA bezüglich der Datenintegrität bei Akorn gegeben. Das habe die von Fresenius eingeleitete, unabhängige Untersuchung zu Tage gefördert, erläuterte das Unternehmen. BAD HOMBURG - Wochenlang rätselte die Börse, nun ist es Gewissheit: Der Medizinkonzern Fresenius lässt die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen. (Boerse, 22.04.2018 - 20:49) weiterlesen...

Medizinkonzern Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme von Akorn ab. Das Unternehmen habe beschlossen, die Übernahmevereinbarung zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt habe, teilte der Dax -Konzern am Sonntagabend mit. Unter anderem habe es schwerwiegende Verstöße gegen Vorschriften der US-Gesundheitsbehörde FDA bezüglich der Datenintegrität bei Akorn gegeben. Das habe die von Fresenius eingeleitete, unabhängige Untersuchung zu Tage gefördert. Das Angebot, mehr Zeit zu bekommen, um selbst weiter zu prüfen und Fresenius zusätzliche Informationen zur Verfügung zu stellen, hätten die Amerikaner abgelehnt. BAD HOMBURG - Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. (Boerse, 22.04.2018 - 19:20) weiterlesen...

USA wollen sich im Handelsstreit mit China Tür offen halten - Treffen angedacht. Er sei "vorsichtig optimistisch", dass den beiden Ländern eine Abmachung gelinge, die ihren Streit in Handelsfragen ausräumen könnte, sagte Mnuchin am Samstag (Ortszeit) am Rande der IWF-Frühjahrstagung in Washington. Eine Reise nach China sei angedacht. Zu einem möglichen Zeitpunkt wollte er sich nicht äußern, bestätigt sei das Treffen auch noch nicht. Chinas Handelsministerium teilte am Sonntag mit, dass man von den Plänen der USA wisse, in Peking Wirtschafts- und Handelsfragen zu diskutieren. Man begrüße das Vorhaben. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat im Handelsstreit mit China eine Annäherung in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 18:29) weiterlesen...

Keine Atom- und Raketentests mehr (Wirtschaft, 22.04.2018 - 17:51) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Dialysekonzern FMC kappt Umsatzausblick - Starker Euro belastet (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 22.04.2018 - 17:41) weiterlesen...