Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

(Rechtschreibfehler im letzten Absatz korrigiert: pandemiemüde statt Pandemiemüde.

16.04.2021 - 09:48:29

WDH/Spahn: Hadern bei Corona-Verschärfungen 'wird sich auch rächen'

BERLIN - Kurz vor der ersten Lesung über die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes gegen die dritte Corona-Welle hat der Bundesgesundheitsminister eine schnelle Verschärfung der Regeln angemahnt. "Die Zahlen müssen runter und alles, was wir vor zwei, drei Wochen nicht entschieden haben, das rächt sich jetzt. Und das, was jetzt nicht früher entschieden wird, sondern ein, zwei, fünf Tage später, das wird sich auch rächen", sagte Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. Dabei wiederholte er seinen Appell an die Länder, die Corona-Maßnahmen selbstständig schon vor bundeseinheitlichen Regelungen zu verschärfen. Nach Baden-Württemberg hatte auch Mecklenburg-Vorpommern angekündigt, angesichts steigender Infektionszahlen reagieren zu wollen.

Die geplante "Bundes-Notbremse" sorgt für teils hitzige Debatten. Vor allem an den geplanten Ausgangsbeschränkungen gibt es Kritik. "In dieser Lage ist es verhältnismäßig und möglich, bei einer hohen Inzidenz dann auch zu solchen Maßnahmen zu greifen, um Kontakte zu reduzieren", erwiderte Spahn. "So sagen es jedenfalls das Innen- und das Justizministerium."

Experten hatten gewarnt, dass die seit Tagen steigenden Neuinfektionen ohne zügige Kontaktreduzierungen immer zahlreicher würden. Folge seien immer mehr - auch schwere - Covid-19-Fälle und eine Überlastung der Intensivstationen. "Ich weiß, nach 13 Monaten sind wir alle pandemiemüde. Ich bin es ja auch leid. Aber wir müssen jetzt diesen letzten Teil - bis das Impfen im Sommer den entscheidenden Unterschied macht - den müssen wir jetzt noch mal schaffen", sagte Spahn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klagen über zunehmende Zahl vorgetäuschter Impfberechtigungen. Die SWR-Sendung "Report Mainz" berichtete von mehreren tausend Fällen. BERLIN - Viele Impfzentren klagen nach einem Medienbericht über Aggressivität von Impfwilligen und zunehmende Versuche, sich mit falschen Angaben eine vorzeitige Impfung zu erschleichen. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 17:49) weiterlesen...

Belgien stellt deutliche Corona-Lockerungen im Sommer in Aussicht. BRÜSSEL - Belgien will im Sommer nach und nach zu einem normaleren Leben zurückkehren. Dazu stellte Ministerpräsident Alexander De Croo am Dienstag in Brüssel einen "Sommerplan" mit Etappen vor. Zunächst sollen Cafés und Restaurants ihre Gäste vom 9. Juni an auch in Innenräumen wieder bedienen dürfen. Zeitgleich dürfen Kinos, Theater, Casinos oder Fitnessstudios wieder öffnen, wie De Croo sagte. Bereits seit Samstag sind nach mehr als sechsmonatiger Zwangspause die Außenbereiche der Gastronomie wieder offen. Belgien stellt deutliche Corona-Lockerungen im Sommer in Aussicht (Wirtschaft, 11.05.2021 - 17:26) weiterlesen...

Kleiner Grenzverkehr Bayern-Österreich ab Mittwoch erlaubt. Man werde ab Mittwoch den kleinen Grenzverkehr wieder zulassen, "so dass die Möglichkeit besteht, Einkäufe, Besuche bei Verwandten und Freunden zu machen", natürlich immer unter Wahrung der jeweiligen Corona-Bedingungen, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach einem Gespräch mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in München. MÜNCHEN - Menschen aus Bayern können von diesem Mittwoch an wieder zum Einkaufen oder zu Besuchen nach Österreich fahren, ohne anschließend in Quarantäne zu müssen. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 17:23) weiterlesen...

Estland lockert weiter vorsichtig Corona-Beschränkungen. TALLINN - Estland lockert wegen sinkender Corona-Neuinfektionen die geltenden Beschränkungen weiter. Die Regierung in Tallinn beschloss am Dienstag, dass Schulen und Universitäten unter strengen Sicherheitsregeln vom 17. Mai an wieder zum Präsenzunterricht übergehen dürfen. Für Schüler und Lehrer über 12 Jahre herrscht Maskenpflicht, die Klassenzimmer müssen belüftet werden und Unterricht wenn möglich auch im Freien abgehalten werden. Estland lockert weiter vorsichtig Corona-Beschränkungen (Boerse, 11.05.2021 - 17:23) weiterlesen...

Ein Drittel der Deutschen mindestens einmal gegen Corona geimpft. Wie aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervorgeht (Stand: 15.35 Uhr), haben 33,3 Prozent der Menschen mindestens eine Corona-Impfung erhalten. BERLIN - Etwa jeder Dritte in Deutschland ist mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 16:50) weiterlesen...

Kinder- und Jugendhilfe: Corona hat Lage verschlimmert. Wer in Armut oder mit einer Behinderung aufwachse, werde von den Folgen der Pandemie besonders hart getroffen, teilte die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) am Dienstag mit. Die AGJ ist nach eigenen Angaben "Forum und Netzwerk bundeszentraler Zusammenschlüsse, Organisationen und Institutionen der freien und öffentlichen Jugendhilfe in Deutschland". BERLIN - Die Corona-Pandemie hat nach Experteneinschätzung die Lage für Kinder und Jugendliche, die auf Unterstützung angewiesen sind, noch einmal deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 16:36) weiterlesen...