Produktion, Absatz

(Quelle im zweiten Satz präzisiert)

12.09.2022 - 15:39:29

WDH/Ministerium: Deutschland wird Schweizer Atom-Endlager nicht mitnutzen

BERLIN - In Deutschland ist nach Angaben des Bundesumweltministeriums nicht vorgesehen, das geplante Atommüll-Endlager in der Schweiz auch für deutsche Abfälle dieser Art zu nutzen. Das erklärte am Montag ein Ministeriumssprecher auf Nachfrage eines Journalisten. "Deutschland hat sich entschieden, für seinen Atommüll ein eigenes Endlager zu konstruieren und nicht mit europäischen Partnern gemeinsam. Wir sind für unseren Müll verantwortlich", stellte der Sprecher klar. Das in der Schweiz geplante Endlager am Standort Nördlich Lägern unweit der deutschen Grenze gehe nicht auf deutsches Territorium über, hieß es weiter. Lediglich die Oberflächen-Bauten reichten bis auf zwei Kilometer an die deutsche Grenze heran.

Deutschland werde die Schweizer Entscheidung für das Endlager nahe der deutschen Grenze nun sehr genau "auf Plausibilität" prüfen, erklärte der Ministeriumssprecher weiter. Das sei die Arbeit einer Expertengruppe, in der sowohl Schweizer als auch deutsche Experten vertreten sind. Die deutschen Gemeinden hatten zuvor mit Skepsis auf den Standort Nördlich Lägern reagiert, da er 2015 zunächst als zweite Wahl zurückgestellt worden war.

In dem Schweizer Lager sollen die radioaktiven Abfälle aus Atomkraftwerken, Industrie und Forschung in Hunderten Metern Tiefe eingebettet werden. Über die Bewilligung sei noch nicht entschieden, hieß es von Seiten der Schweizer Behörden. Die Bauten für das Endlager könnten frühestens im Jahr 2031 beginnen.

Der Sprecher des Umweltministeriums betonte, dass Deutschland seit "vielen, vielen Jahren mit der Schweiz in engem Austausch bei deren Endlagersuche" sei. Die Schweiz habe sich "klar dafür ausgesprochen", die Entscheidung für das Endlager "wissenschaftlich basiert, partizipativ und auf Grund geologischer Kriterien anzugehen". Das sei auch geschehen. Wie lange die genannte Plausibilitätsprüfung nun dauern werde, könne noch nicht gesagt werden, hieß es weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla muss Abfall-Lagerung stilllegen - Land: Keine Folge des Brandes. Das wies das Landesumweltamt am Montag an, wie Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtags-Umweltausschuss in Potsdam sagte. Grund seien Änderungen, die Tesla an der Abfall-Lagerfläche vorgenommen habe wie etwa den Betrieb einer Abfallbehandlung. Dafür liegt laut Ministerium aber keine Genehmigung vor. POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla muss eine Lagerfläche für Abfälle auf seinem Gelände in Grünheide vorerst stilllegen. (Boerse, 28.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent. BERLIN - Pünktlich zum Weihnachtsverkehr erhöht die Deutsche Bahn die Preise für Fernzugreisen. Auch die Bahncards 25, 50 und 100 werden teurer, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Zuvor wurde der Aufsichtsrat über die Änderungen informiert. Demnach hebt die Bahn die sogenannten Flexpreise ab dem 11. Dezember um durchschnittlich knapp sieben Prozent an. Die Preise für die drei Bahncard-Abos, mit denen Fahrgäste pro Fahrt 25, 50 oder 100 Prozent Rabatt bekommen, steigen demnach um 4,9 Prozent. Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent (Boerse, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

BGH sieht Abschaltmöglichkeit für gemietete Autobatterien kritisch. KARLSRUHE - Dass Vermieter von Batterien für E-Autos diese nach Vertragskündigung per digitalem Fernzugriff abschalten können, dürfte nach erster Einschätzung des Bundesgerichtshofs (BGH) unrechtmäßig sein. Das Fahrzeug als Ganzes funktioniere dann nicht mehr, sagte der Vorsitzende Richter des zwölften Zivilsenats, Hans-Joachim Dose, am Mittwoch in Karlsruhe. Der Mieter habe auch keine Möglichkeit, die Batterie durch ein anderes Fabrikat auszutauschen. Zudem liege die Beweislast allein beim Kunden, was unangemessen sei. Die Richter wollen ihr Urteil am 26. Oktober verkünden. (Az. XII ZR 89/21) BGH sieht Abschaltmöglichkeit für gemietete Autobatterien kritisch (Boerse, 28.09.2022 - 15:56) weiterlesen...

Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus. Es gebe Erfahrungen und Anbieter für solche Arbeiten, sagte ein Sprecher der Nord Stream AG am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bevor ein Vorgehen festgelegt werden könne, müssten allerdings die Schäden begutachtet werden. Es gebe bisher keine Bilder der eigentlichen Lecks. Man wolle die Schäden so schnell wie möglich inspizieren, dass setze aber voraus, dass die Behören die verhängten Sperrzonen aufhöben. BORNHOLM - Der Betreiber der Pipeline Nord Stream 1 schließt eine Reparatur des beschädigten Doppelstrangs nicht aus. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:55) weiterlesen...

Bayerns Staatsregierung reicht Streckbetrieb für Isar 2 nicht aus. "Deutschland braucht eine Verlängerung der Kernkraft, und zwar bis Ende 2024. Nicht so scheibchenweise", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch kurz vor der Konferenz der Länderchefs in Berlin. Der Streckbetrieb sei zwar eine positive Einsicht, aber keine Lösung für das deutsche Energieproblem. Für die gesamte Krise brauche es mehr Energie durch alle Kernkraftwerke, nicht nur durch die beiden Meiler in Süddeutschland. MÜNCHEN/BERLIN - Nach dem angekündigten Streckbetrieb der deutschen Atommeiler Isar 2 und Neckarwestheim bis April 2023 sind in Bayern weder die Kernkraftkritiker noch ihre Befürworter zufrieden. (Boerse, 28.09.2022 - 15:53) weiterlesen...

Umfrage: Viele Chemie-Unternehmen sehen sich in Existenz gefährdet. In einer Umfrage des Arbeitgeberverbands BAVC gab gut ein Fünftel (20,7 Prozent) der Unternehmen an, ihre wirtschaftliche Existenz sei absehbar gefährdet, wenn die Preise für Energie oder Rohstoffe auf dem jetzigen Niveau bleiben und nicht wieder sinken. Weitere 40 Prozent erklärten, ihre Existenz sei erst gefährdet, wenn die Preise für Energie und Rohstoffe weiter steigen. Gut 36 Prozent teilten dem BAVC mit, sie sähen ihre wirtschaftliche Existenz absehbar nicht gefährdet. FRANKFURT - In der Chemie- und Pharmabranche sind die Sorgen wegen der hohen Energiepreise weiter hoch. (Boerse, 28.09.2022 - 15:38) weiterlesen...