Spanien, Deutschland

Puigdemont legt Widerspruch gegen Rebellions-Vorwurf in Spanien ein

03.04.2018 - 05:53:23

Puigdemont legt Widerspruch gegen Rebellions-Vorwurf in Spanien ein. MADRID - Der in Deutschland inhaftierte katalanische Ex-Regionalchef Carles Puigdemont hat vor dem Obersten Gerichtshof Spaniens Widerspruch gegen den Vorwurf der Rebellion eingelegt. Darüber hinaus forderte er das Gericht auf, Anschuldigungen zurückzuweisen, er habe öffentliche Mittel veruntreut, wie aus einem am Montag von spanischen Medien zitierten 85-seitigen Einspruch hervorgeht. Am 1. Oktober, dem Tag des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums, habe es keinerlei Gewalt gegeben - dies sei aber die Voraussetzung für den Vorwurf der Rebellion, hieß es weiter. Falls einige Bürger mehr als passiven Widerstand geleistet hätten, dann hätte es sich um isolierte Fälle gehandelt. Nur diese Bürger dürften dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Puigdemont, der im Herbst ins Exil nach Brüssel gegangen war, war am 25. März auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz in Spanien wirft ihm unter anderem Rebellion vor. Darauf stehen lange Haftstrafen. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein will vermutlich in dieser Woche bekanntgeben, ob sie einen Antrag auf Auslieferungshaft beim Oberlandesgericht stellt.

Der Einspruch beim Obersten Gerichtshof Spaniens wurde von Puigdemonts Anwalt Jaume Alonso Cuevillas erstellt - auch im Auftrag von zwei weiteren ehemaligen katalanischen Ministern, Clara Ponsati und Lluis Puig. Beide waren ebenfalls nach dem Referendum aus Spanien geflohen. Die frühere Regionalministerin Ponsati hatte sich Ende März im schottischen Edinburgh der Polizei gestellt.

In dem Einspruch heißt es weiter, es habe in dem Fall einige verfahrensrechtliche Verstöße gegen die drei Politiker gegeben. Unter anderem sei ihnen nicht erlaubt worden, sich selbst zu verteidigen bis die Anklage gegen sie am 23. März ausgestellt worden sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel weist britische Brexit-Pläne zurück. "Man kann nicht zum Binnenmarkt gehören, wenn man nur in einem Teil zum Binnenmarkt gehören will, in drei anderen Teilen aber nicht", sagte die CDU-Chefin am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Pläne der britischen Regierung zum Brexit zurückgewiesen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 13:06) weiterlesen...

EZB-Chefvolkswirt: Draghi wollte keine neuen Signale senden. Darauf hat am Dienstag EZB-Chefvolkswirt Peter Praet während eines Auftritts in London hingewiesen. Er sei nicht der Meinung, dass Draghis Äußerungen vom Vortag irgendetwas Neues enthalten hätten. LONDON/FRANKFURT - Jüngste Äußerungen von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), sind an den Finanzmärkten offenbar fehlinterpretiert worden. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 11:30) weiterlesen...

Labour-Experte: Werden gegen Brexit-Abkommen der Regierung stimmen. "Ich denke, es wird ein sehr schlechtes Abkommen werden", sagte Starmer am Dienstag in einem BBC-Interview. LIVERPOOL - Der Brexit-Experte der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, schließt eine Unterstützung seiner Partei für ein Brexit-Abkommen der Regierung mit Brüssel weitgehend aus. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 10:26) weiterlesen...

Weber: London erlebt beim Brexit den 'Realitätsschock'. "Die britische Regierung ist immer noch mit zu viel Wunschdenken in die Verhandlungen gegangen", sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei dem "Münchner Merkur" (Dienstag). BRÜSSEL - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber beharrt beim Brexit auf einer harten Linie gegenüber Großbritannien. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 09:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Befesa profitieren von Vertrag in China. Der Recyclingspezialist für die Stahlindustrie hatte am Vorabend eine Vertragsunterzeichnung in China gemeldet. In Changzhou soll nun die erste Recyclinganlage für Stahlstaub aus Elektrolichtbogenöfen (EAF) von Befesa im Reich der Mitte entstehen und bis zur zweiten Jahreshälfte 2020 hochgefahren werden können. Börsianer lobten diesen Markteintritt in China. FRANKFURT - Aktien von Befesa haben sich am Dienstag mit plus 4 Prozent an die SDax-Spitze gesetzt. (Boerse, 25.09.2018 - 09:55) weiterlesen...

Europäer gehen in der Iran-Frage auf Konfrontation zu Trump. Zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wollen die nach dem Austritt der USA verbliebenen Länder eine Institution schaffen, die den legalen Handel mit dem Iran trotz der US-Sanktionen weiter ermöglichen soll. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. NEW YORK - Europa geht gemeinsam mit Russland und China in der Iranpolitik auf offenen Konfrontationskurs mit US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 07:33) weiterlesen...