Spanien, Deutschland

Puigdemont legt Widerspruch gegen Rebellions-Vorwurf in Spanien ein

03.04.2018 - 05:53:23

Puigdemont legt Widerspruch gegen Rebellions-Vorwurf in Spanien ein. MADRID - Der in Deutschland inhaftierte katalanische Ex-Regionalchef Carles Puigdemont hat vor dem Obersten Gerichtshof Spaniens Widerspruch gegen den Vorwurf der Rebellion eingelegt. Darüber hinaus forderte er das Gericht auf, Anschuldigungen zurückzuweisen, er habe öffentliche Mittel veruntreut, wie aus einem am Montag von spanischen Medien zitierten 85-seitigen Einspruch hervorgeht. Am 1. Oktober, dem Tag des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums, habe es keinerlei Gewalt gegeben - dies sei aber die Voraussetzung für den Vorwurf der Rebellion, hieß es weiter. Falls einige Bürger mehr als passiven Widerstand geleistet hätten, dann hätte es sich um isolierte Fälle gehandelt. Nur diese Bürger dürften dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Puigdemont, der im Herbst ins Exil nach Brüssel gegangen war, war am 25. März auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz in Spanien wirft ihm unter anderem Rebellion vor. Darauf stehen lange Haftstrafen. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein will vermutlich in dieser Woche bekanntgeben, ob sie einen Antrag auf Auslieferungshaft beim Oberlandesgericht stellt.

Der Einspruch beim Obersten Gerichtshof Spaniens wurde von Puigdemonts Anwalt Jaume Alonso Cuevillas erstellt - auch im Auftrag von zwei weiteren ehemaligen katalanischen Ministern, Clara Ponsati und Lluis Puig. Beide waren ebenfalls nach dem Referendum aus Spanien geflohen. Die frühere Regionalministerin Ponsati hatte sich Ende März im schottischen Edinburgh der Polizei gestellt.

In dem Einspruch heißt es weiter, es habe in dem Fall einige verfahrensrechtliche Verstöße gegen die drei Politiker gegeben. Unter anderem sei ihnen nicht erlaubt worden, sich selbst zu verteidigen bis die Anklage gegen sie am 23. März ausgestellt worden sei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Airbus-Personalmanager: Neue Stellen für Werk in Hamburg geplant. Damit scheinen sich Befürchtungen, auch Jobs in der Hansestadt könnten dem Druck auf das Unternehmen zum Opfer fallen, vorerst nicht zu bestätigen. "In Hamburg wollen wir in diesem Jahr etwa 600 Jobs schaffen", kündigte der Personalchef von Airbus in Deutschland, Marco Wagner, im "Hamburger Abendblatt" (Freitag) an. In allen deutschen Werken seien 2018 rund 1400 Einstellungen geplant. HAMBURG - Der mit Produktionskürzungen ringende Flugzeugbauer Airbus will an seinem größten deutschen Standort Hamburg neues Personal einstellen. (Boerse, 19.04.2018 - 19:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger lassen es ruhiger angehen. Quartalszahlen einiger Konzerne - vor allem aus der Schweiz - bestimmten das Geschehen, ohne eindeutige Impulse für den breiten Markt zu liefern. Nach wenig verändertem Start fiel der EuroStoxx 50 ins Minus und schloss 0,12 Prozent tiefer bei 3486,60 Punkten. PARIS/LONDON/ZÜRICH - Nach den jüngsten Kursgewinnen sind die Anleger an den europäischen Börsen am Donnerstag vorsichtiger geworden. (Boerse, 19.04.2018 - 18:42) weiterlesen...

Libysche Ölgesellschaft setzt auf Marker und EU gegen Schmuggler. Durch den Diebstahl und Schmuggel von Öl und Benzin gingen dem libyschen Staat jedes Jahr umgerechnet mehr als 600 Millionen Euro verloren, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Redemanuskript des NOC-Vorsitzenden Mustafa Sanalla. Etwa 30 bis 40 Prozent des in Libyen produzierten und in das Land importierten Benzins würden geschmuggelt. TRIPOLIS - Die nationale libysche Ölgesellschaft NOC will im Kampf gegen Schmuggler chemische Marker einsetzen und hofft auf Unterstützung der EU bei der Verfolgung der organisierten Kriminalität. (Boerse, 19.04.2018 - 18:42) weiterlesen...

Scholz warnt beim IWF: Gewaltige Konsequenzen durch Brexit. Die Größe der Konsequenzen des Brexits werde vielfach noch unterschätzt, sagte Scholz am Donnerstag bei einer Diskussionsrunde des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der US-Hauptstadt Washington. In diesem und im nächsten Jahr müssten die notwendigen Schritte für eine noch engere Zusammenarbeit gerade der Euroländer gegangen werden. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht große Herausforderungen für die finanzielle Stabilität der Europäischen Union durch das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 17:53) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für schärfere Regeln gegen Geldwäsche. Einer Verschärfung der entsprechenden EU-Richtlinie stimmte am Donnerstag das EU-Parlament zu. STRASSBURG - Als Reaktion auf die Panama-Papers-Affäre und Anschläge in Paris und Brüssel geht die EU härter gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung vor. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:26) weiterlesen...

Europäische Abgeordnete warnen vor Ende des Iran-Atomdeals. Ein Ausstieg der USA hätte fatale Folgen, warnen die Unterzeichner aus jenen drei EU-Ländern, die neben den USA, China und Russland das Atomabkommen 2015 verhandelt haben. "Die kurzfristige Auswirkung dieses Schrittes wäre ein Ende der Kontrollen des iranischen Atomprogramms, das eine neue Quelle für verheerende Konflikte im Nahen Osten und darüber hinaus darstellen könnte", heißt es in dem schriftlichen Appell. Langfristig würden die Glaubwürdigkeit der beteiligten Länder und die Wirksamkeit von Diplomatie Schaden nehmen. BERLIN - Rund 500 Abgeordnete aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben ihre Kollegen im US-Kongress vor der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran gewarnt. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:25) weiterlesen...