Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

PROVIDENCE - Die amerikanische Konjunktur ist aus Sicht von US-Notenbankchef Jerome Powell gut aufgestellt.

26.11.2019 - 08:17:24

US-Notenbankchef Powell versprüht Optimismus. "An diesem Punkt des längerfristigen Aufschwungs sehe ich das Glas mehr als halb voll", sagte Powell in der Nacht auf Dienstag (MEZ) in Providence, der Hauptstadt des US-Bundesstaats Rhode Island. Mit der richtigen Politik könne man den Aufschwung weiter ausbauen und die resultierenden Gewinne an alle Amerikaner weiterreichen.

Powell bestätigte auch die geldpolitische Haltung der amerikanischen Zentralbank Fed. "Die Geldpolitik ist jetzt gut positioniert, um den starken Arbeitsmarkt zu stützen und die Inflation entschieden auf unser symmetrisches Zwei-Prozent-Ziel zurückzuführen." Damit signalisierte der Fed-Chef bis auf weiteres eine unveränderte Geldpolitik. Erst wenn sich die konjunkturellen Aussichten wesentlich änderten, werde sich auch die Geldpolitik ändern.

Die Fed hat ihre Geldpolitik in diesem Jahr drei Mal gelockert, letztmalig Ende Oktober. An diesem Termin hatte sie auch ihre von Powell bekräftigte abwartende Haltung signalisiert. Diese Linie stößt auf Kritik von US-Präsident Donald Trump, der starke Zinssenkungen zur Unterstützung der Konjunktur fordert. Vor gut einer Woche hatte Trump Powell ins Weiße Haus eingeladen und sich mit ihm über wirtschaftliche Angelegenheiten unterhalten. Kritiker sehen darin den Versuch einer geldpolitischen Beeinflussung. Powell betont dagegen stets die Unabhängigkeit der Fed.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wells Fargo zahlt Milliardenstrafe wegen Scheinkontenskandals. Das Geldhaus habe im Rahmen eines Vergleichs mit dem Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC Strafen von insgesamt 3,0 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro) akzeptiert, teilte die SEC am Freitag in Washington mit. Wells Fargo hatte wegen des Scheinkontenskandals und einer Serie weiterer Regelverstöße beim Vertrieb von Finanzprodukten zuvor bereits empfindliche Strafen von US-Behörden kassiert. Hinzu kamen zahlreiche Entlassungen und teure Vergleiche mit Sammelklägern. WASHINGTON - Eine Affäre um fingierte Konten kommt die US-Großbank Wells Fargo abermals teuer zu stehen. (Boerse, 21.02.2020 - 22:25) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche. Der Dow Jones Industrial setzte seinen Negativtrend vom Vortag wegen der Sorgen um den Coronavirus fort, indem er 0,78 Prozent auf 28 992,41 Punkte einbüßte. Damit fiel der Leitindex wieder unter die Marke von 29 000 Punkten zurück. Im Laufe der Woche hat er damit 1,4 Prozent verloren. NEW YORK - Aktien sind am Freitag an der Wall Street von Anlegern weiter abgestoßen worden. (Boerse, 21.02.2020 - 22:24) weiterlesen...

Tesla darf weiter roden - Stopp aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies am Donnerstag die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die vorzeitige Zulassung des Rodens in zweiter Instanz zurück (OVG 11 S 8.20). Damit gibt es grünes Licht für Tesla, noch vor dem Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume auf einem Teil des Geländes zu fällen - es geht zunächst um rund 90 Hektar. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin nach einem Gerichtsbeschluss weiter Bäume roden. (Boerse, 21.02.2020 - 22:15) weiterlesen...

US-Anleihen: Virussorgen und schwache US-Daten stützen. Im Gegenzug fiel die Rendite zehnjähriger Rentenpapiere am Freitag auf den tiefsten Stand seit September. NEW YORK - Neue Sorgen wegen des um sich greifenden Coronavirus und überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA haben amerikanischen Staatsanleihen am Freitag einen zusätzlichen Schub verliehen. (Sonstige, 21.02.2020 - 21:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats im Wochenverlauf unter der Marke von 1,08 US-Dollar tendenziell stoppen konnte, legte sie kurz vor dem Wochenende deutlich zu. Zuletzt kostete ein Euro 1,0857 US-Dollar. Die Europäischen Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,0801 (Donnerstag: 1,0790) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9258 (0,9268) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag mit einer kräftigen Erholung von schwachen Konjunktursignalen aus den USA profitiert. (Boerse, 21.02.2020 - 21:07) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Neue Fusionsdetails treiben Sprint - T-Mobile US kommen zurück. Während die Papiere der Telekom-Tochter um 1,1 Prozent auf 98,39 US-Dollar fielen, rückten jene von Sprint um 5,8 Prozent auf 10,02 Dollar vor. Durch den Sprung über die 10-Dollar-Marke erreichten sie den höchsten Stand seit 2014. NEW YORK - Bessere Konditionen für T-Mobile US beim geplanten Zusammenschluss mit Sprint haben am Freitag nur noch die Aktien des kleineren Fusionspartners gestützt. (Boerse, 21.02.2020 - 20:38) weiterlesen...