Deutschland, International

Proteste gegen Null-Covid-Politik in China belasten Dax

28.11.2022 - 18:35:27

Proteste in China gegen die verschärfte Null-Covid-Politik haben am Montag die Aktienmärkte weltweit belastet. Die Proteste zeigten, wie frustriert die Bevölkerung über die Politik sei und wie groß die Herausforderung für Präsident Xi Jinping, kommentierte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Darunter litten neben den Börsen auch die Ölpreise.

Der Dax schloss 1,09 Prozent tiefer bei 14.383,36 Punkten. Damit zollte der Leitindex allerdings auch der mehr als 20-prozentigen Erholung der vergangenen acht Wochen etwas Tribut. Sein Jahresminus beträgt noch neuneinhalb Prozent. Eine Konsolidierung ist laut Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners daher «durchaus gesund und für die mittelfristige Kursentwicklung positiv». Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 1,43 Prozent auf 25.600,97 Zähler bergab.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verabschiedete sich 0,7 Prozent schwächer. In Paris und London gaben die Notierungen ebenfalls nach. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsende 0,8 Prozent im Minus.

In Deutschland standen Aktien des Chemikalienhändlers Brenntag im Blick. Sie litten unter Übernahmegesprächen des Managements mit dem US-Rivalen Univar Solutions und büßten als Dax-Schlusslicht über neuneinhalb Prozent ein.

Bei Airbus mussten die Aktionäre einen Kursrückgang um 5,7 Prozent verkraften. Hier belastete ein Medienbericht, wonach es bei dem Flugzeugbauer zu Lieferverzögerungen kommen könnte.

Unter den Dax-Spitzenwerten legten die Papiere von Fresenius nach einer Kaufempfehlung der UBS um rund ein halbes Prozent zu, womit sie zu den wenigen Gewinnern zählten.

Der Euro stieg zeitweise bis knapp unter 1,05 Dollar auf den höchsten Stand seit Juni. Zuletzt fiel die Gemeinschaftswährung allerdings wieder deutlich zurück auf 1,0380 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs davor auf 1,0463 Dollar festgesetzt.

Auf dem Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,92 Prozent am Freitag auf 1,96 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,24 Prozent auf 127,59 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,18 Prozent auf 140,28 Punkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland und Brasilien: Impulse für Mercosur-Abkommen. Vor der Reise von Bundeskanzler Scholz nach Südamerika soll es einen neuen Schub geben. Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur liegt auf Eis. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 20:29) weiterlesen...

Neue Verfassungsbeschwerde gegen reformiertes BND-Gesetz. Doch das Gegenteil sei der Fall, monieren Kritiker - und ziehen in Karlsruhe vor Gericht. Mit der Reform sollte der anlasslosen Massenüberwachung im BND-Gesetz eigentlich klare Grenzen gezogen werden. (Politik, 26.01.2023 - 15:51) weiterlesen...

Deutschland und Brasilien: Impulse für Mercosur-Abkommen. Vor der Reise von Bundeskanzler Scholz nach Südamerika soll es einen neuen Schub geben. Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur liegt auf Eis. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 15:47) weiterlesen...

Volvo ruft Autos wegen Software-Problems zurück. Auch Deutschland ist betroffen. Der schwedische Autobauer ruft weltweit über 100.000 Wagen aus seiner Produktion in die Werkstätten zurück. (Wirtschaft, 24.01.2023 - 16:48) weiterlesen...

SPD: Führungsrolle Deutschlands und neue Russland-Politik. Nach dem Angriff auf die Ukraine wirft sie ihre außenpolitischen Grundsätze zum Teil über den Haufen. Bis Ende des Jahres soll ein neues Konzept her. Die SPD galt als russlandfreundlich und rüstungskritisch. (Politik, 23.01.2023 - 15:46) weiterlesen...

Fünf deutsche Filme im Wettbewerb der Berlinale (Unterhaltung, 23.01.2023 - 13:39) weiterlesen...