Regierungen, Serbien

PRISTINA - Zehn Jahre nach der Abspaltung des Kosovos von Serbien hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) dem Land weitere Unterstützung auf dem Weg in die Europäische Union zugesagt.

14.02.2018 - 21:50:25

Gabriel verspricht dem Kosovo Unterstützung auf dem Weg in die EU. Der Beitritt "wird nicht morgen der Fall sein, sondern er wird noch ein paar Jahre brauchen", sagte Gabriel am Mittwoch nach einem Treffen mit dem kosovarischen Ministerpräsidenten Ramush Haradinaj in Pristina.

In der Zwischenzeit seien aber Schritte notwendig, die das Leben der Menschen verbesserten und das Land so an die EU heranführten. "Da wollen wir als Bundesregierung, als Deutschland mithelfen, Investitionen zu ermöglichen", sagte Gabriel.

Das überwiegend von Albanern bevölkerte Kosovo feiert am Samstag zehn Jahre Unabhängigkeit von Serbien. Die serbische Regierung in Belgrad betrachtet das Nachbarland weiter als abtrünnige Provinz. 115 von etwa 200 Staaten weltweit haben das Kosovo aber völkerrechtlich anerkannt, darunter die meisten EU Länder - außer Spanien, Slowakei, Griechenland, Zypern und Rumänien.

Gabriel fordert diese Länder auf, die Unabhängigkeit des Kosovos ebenfalls anzuerkennen. Sie müssten akzeptieren, dass das Land "niemals wieder Bestandteil Serbiens werden wird", sagte Gabriel.

Das Kosovo ist wie das benachbarte Bosnien-Herzegowina potenzieller EU-Beitrittskandidat. Mit Serbien, Montenegro, Albanien und Mazedonien verhandelt die EU bereits über eine Mitgliedschaft. Kroatien und Slowenien sind in die EU aufgenommen worden.

Gabriel will am Donnerstag die zwischen der serbischen Minderheit und der albanischen Mehrheit geteilte Stadt Mitrovica im Norden des Kosovos besuchen. Anschließend reist er zum informellen EU-Außenministertreffen ins bugarische Sofia weiter, wo es um die neue Strategie der EU-Kommission für den Westbalkan gehen soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tschechischer Abgeordneter schürft Kryptowährung auf Staatskosten. Das fiel nur deshalb auf, weil der Stromverbrauch in der Wohnung im historischen Prager Stadtzentrum ungewöhnlich hoch war, wie das Nachrichtenportal aktualne.cz am Donnerstag berichtete. PRAG - Ein tschechischer Parlamentsabgeordneter der Piratenpartei hat in seiner Dienstwohnung auf Staatskosten Münzen der Kryptowährung ZCash geschürft, also digitales Geld auf seinem Rechner hergestellt. (Boerse, 24.05.2018 - 11:00) weiterlesen...

Kiew zahlte Trump-Anwalt für Treffen mit US-Präsidenten. Trumps Anwalt Michael Cohen habe dafür aus Kiew mindestens 400 000 US-Dollar (knapp 350 000 Euro) erhalten, berichtete der britische Sender BBC am Mittwochabend unter Berufung auf ungenannte Quellen in Kiew, eine davon ein ranghoher Geheimdienstmitarbeiter. WASHINGTON/KIEW - Für ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko sind einem Medienbericht zufolge Hunderttausende Dollar geflossen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 10:58) weiterlesen...

Ministerin Schulze fordert Bewegung für Diesel-Nachrüstungen. Die Brüsseler Klage wegen zu schmutziger Luft zeige, "dass der EU-Kommission unsere bisherigen Maßnahmen nicht ausreichen", sagte die SPD-Politikerin der "ADAC Motorwelt". Nötig seien schnellere Fortschritte, die nur in technischen Nachrüstungen bestehen könnten. "Wer sich diesem Weg versperrt, riskiert in der Tat Fahrverbote." Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) haben Bedenken gegen solche Hardware-Nachrüstungen. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze dringt auf Bewegung im regierungsinternen Streit um Umbauten an Motoren älterer Diesel. (Boerse, 24.05.2018 - 09:06) weiterlesen...

Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel. "Ob die USA uns im Konferenzraum treffen oder uns bei einer Nuklear-zu-Nuklear-Machtprobe begegnen, hängt ganz von der Entscheidung und dem Verhalten der USA ab", erklärte Vizeaußenministerin Choe Son Hui am Donnerstag. Sie warf den USA "ungesetzliches und empörendes Verhalten" vor. Falls sich die USA weiter derart verhielten, werde sie der Führung vorschlagen, das Gipfeltreffen zu überdenken, wurde sie von den Staatsmedien zitiert. SEOUL - Vor dem Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea den Ton weiter verschärft und erneut mit einer Absage der Gespräche über sein Atomprogramm gedroht. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:51) weiterlesen...

China und Deutschland: An Verhandlungen mit Nordkorea festhalten. Es komme auf eine friedliche Lösung der Probleme durch Dialog an, sagte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstag nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Peking. PEKING - China und Deutschland haben in der Unsicherheit über den geplanten Gipfel zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump an beide appelliert, an den Verhandlungen festzuhalten. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 08:30) weiterlesen...

Rhein-Main-Gebiet: Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. FRANKFURT - Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. (Boerse, 24.05.2018 - 07:51) weiterlesen...