Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

PRAG - Wer in Tschechien positiv auf das Coronavirus getestet wird, erhält das Ergebnis künftig umgehend per SMS oder E-Mail.

16.09.2020 - 11:24:28

Tschechien informiert per SMS über Corona-Testergebnisse. "Die Patienten werden damit schneller wissen, woran sie sind", teilte Gesundheitsminister Adam Vojtech am Mittwoch mit. Sie erhielten zudem Instruktionen, wie sie sich verhalten sollen, um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern. Bisher waren nur negative Testergebnisse elektronisch übermittelt worden.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen erreichte unterdessen abermals einen Rekordwert. Am Dienstag kamen 1677 weitere Fälle hinzu, so viele wie an keinem anderen Tag seit Beginn der Pandemie, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorging. Die Gesamtzahl der jemals Infizierten lag damit bei knapp 38 900. 476 Menschen starben nachweislich in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Tschechien hat knapp 10,7 Millionen Einwohner.

Die Regierung in Prag hat in den vergangenen Tagen immer wieder betont, dass die intensivmedizinischen Kapazitäten der Krankenhäuser angesichts der aktuellen Entwicklung ausreichend seien. Ministerpräsident Andrej Babis forderte "vor allem die Medien und einige Experten" auf, "den Leuten keine Angst einzujagen". Die deutsche Bundesregierung hatte vor einer Woche eine Reisewarnung für die Hauptstadtregion Prag ausgesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung erklärt ganz Belgien zum Corona-Risikogebiet (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 30.09.2020 - 23:31) weiterlesen...

Deutschland stuft weitere Regionen als Corona-Risikogebiete ein. Das Robert Koch-Institut aktualisierte seine Risikoliste am Mittwochabend entsprechend und nahm mit Wales und Nordirland erstmals auch Teile Großbritanniens auf. BERLIN - Deutschland hat wegen hoher Corona-Infektionszahlen neben ganz Belgien auch Island und einzelne Regionen in neun weiteren europäischen Ländern als Risikogebiete eingestuft. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 23:26) weiterlesen...

Neue Corona-Risikogebiete in elf europäischen Ländern. Das Robert Koch-Institut aktualisierte seine Risikoliste am Mittwochabend entsprechend und nahm mit Wales und Nordirland erstmals auch Teile Großbritanniens auf. BERLIN - Die Bundesregierung hat wegen hoher Corona-Infektionszahlen neben ganz Belgien auch Island und einzelne Regionen in neun weiteren europäischen Ländern als Risikogebiete eingestuft. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 23:17) weiterlesen...

Auswärtiges Amt nimmt Reisewarnung für Belgien wieder von der Website. Ein Sprecher des Ministeriums begründete das damit, dass das Robert Koch-Institut Belgien noch nicht offiziell als Corona-Risikogebiet ausgewiesen habe. Die Entscheidung sei aber gefallen und die Reisewarnung werde in Kürze wieder eingestellt. BERLIN - Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für ganz Belgien am Mittwochabend vorübergehend wieder von seiner Internetseite genommen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 22:51) weiterlesen...

Merkel fordert Artenschutz-'Trendwende' - UN: 'Krieg gegen die Natur'. "Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften", forderte Merkel am Mittwoch in einer Video-Botschaft bei einem hochrangig besetzten UN-Gipfel zum Thema Biodiversität. NEW YORK - Angesichts der stark bedrohten Artenvielfalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "globale Trendwende" beim Schutz der Natur verlangt. (Boerse, 30.09.2020 - 22:36) weiterlesen...

Armut in Argentinien nimmt in Corona-Pandemie zu. In dem einst reichen Land leben inzwischen 40,9 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze, wie die Statistikbehörde am Mittwoch mitteilte. Das sind 5,5 Prozentpunkte mehr als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres. 10,5 Prozent der Menschen leben demnach in extremer Armut - 2,8 Prozentpunkte mehr als im Vergleichzeitraum ein Jahr zuvor. BUENOS AIRES - In der Corona-Pandemie hat die Armut in Argentinien deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 22:04) weiterlesen...