Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PRAG - Mit dem Zug aus Prag direkt an die Adria: Das Verkehrsunternehmen Regiojet plant eine Direktverbindung zwischen der tschechischen Hauptstadt und der kroatischen Hafenstadt Rijeka.

01.06.2020 - 12:37:24

Neuer Touristikzug verbindet Prag mit der Adria. Die Verhandlungen mit den ausländischen Partnern stünden kurz vor dem Abschluss, teilte Regiojet-Sprecher Ales Ondruj am Montag mit. Der Fahrkartenverkauf könne bereits in den nächsten Tagen starten.

Geplant ist, dass ab dem 30. Juni mindestens dreimal pro Woche jeweils ein Zug, in dem es auch Internet geben soll, in beiden Richtungen verkehrt. Wegen der Coronavirus-Pandemie verbringen viele Tschechen ihren Urlaub in diesem Sommer im eigenen Land. Doch auch Kroatien gilt wegen der vergleichsweise niedrigen Infiziertenzahlen als attraktives Reiseziel.

Falls die Grenze zwischen Deutschland und Tschechien wie erwartet bis dahin wieder öffnet, könnte der neue Zug auch eine interessante Option für Reisende aus dem benachbarten Sachsen sein. Die tschechische Staatsbahn Ceske drahy (CD) hatte ihren beliebten Nachtreisezug "Jadran" (Adria) zwischen Prag und Split vor einigen Jahren eingestellt. Ausschlaggebend waren die hohen Kosten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanierin Calviño beklagt Wortbruch bei Wahl des Eurogruppenchefs. Mindestens zehn der 19 stimmberechtigten Länder der Währungszone hätten ihr zuvor ihre Stimme zugesagt, sagte die 51-Jährige am Freitag im Radiosender Onda Cero. MADRID - Die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calviño hat nach ihrer überraschenden Niederlage bei der Wahl des Eurogruppenchefs Wortbruch beklagt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 14:19) weiterlesen...

Finnland noch nicht zufrieden mit Michels Kompromissvorschlag. Hinsichtlich des mehrjährigen EU-Haushaltsrahmens gebe es in Michels Vorschlag einige richtige Schritte, schrieb die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin am Freitag auf Twitter. Beim Wiederaufbauprogramm müsse jedoch noch viel Arbeit getan werden, ergänzte sie. HELSINKI - Finnland sieht im neuen Vorschlag von EU-Ratschef Charles Michel zum milliardenschweren Corona-Konjunkturprogramm weiteren Nachbesserungsbedarf. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 14:12) weiterlesen...

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung. "Wir testen viel, wir testen im Zweifel lieber auch zu viel, aber wir testen immer mit System", sagte der CDU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Innerhalb von vier Wochen sei die Zahl der Tests bundesweit um mehr als die Hälfte gestiegen. In der vergangenen Woche wurden demnach knapp 500 000 Patienten getestet - rund 175 000 mehr als vor einem Monat. "So konnten Infektionsketten nach lokalen Ausbrüchen des Virus schnell unterbrochen werden", sagte Spahn. BERLIN - Die Neuregelungen zur Ausweitung von Corona-Tests zeigen nach Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Wirkung. (Boerse, 10.07.2020 - 13:45) weiterlesen...

Hygiene-Experten testen am Montag neue Filter bei Tönnies. Geplant ist, dass die Filter in der Lüftungsanlage am Wochenende eingebaut werden. "Die Wissenschaftler werden dann mit Rauch testen, ob die Umluft-Anlage wie gewünscht funktioniert", sagte Tönnies-Sprecher André Vielstädte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Begleitet wird der Test von den Behörden. GÜTERSLOH - Am Montag sollen Hygiene-Experten der Uni Bonn die neue Filtertechnik im Schlachtbetrieb Tönnies unter die Lupe nehmen. (Boerse, 10.07.2020 - 13:28) weiterlesen...

Russland geht von Scheitern der Abrüstungsgespräche mit USA aus. "Ich gehe davon aus, dass in den USA die Entscheidung offenbar bereits gefallen ist, dieses Abkommen nicht zu verlängern", sagte Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Es sei bemerkenswert, wie beharrlich die US-Regierung versuche, China mit in die Verhandlungen einzubeziehen. MOSKAU - Russland rechnet mit einem Scheitern der Gespräche mit den USA über die Rettung des letzten großen atomaren Abrüstungsabkommens zwischen beiden Ländern. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 12:59) weiterlesen...

EU-Ratspräsident will milliardenschwere Brexit-Notfallreserve. Mit dem Geld könnten im Fall der Fälle unvorhergesehene Folgen für besonders schwer vom Brexit betroffene EU-Staaten und Wirtschaftsbereiche abgefedert werden, erklärte Michel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel will eine fünf Milliarden Euro schwere Brexit-Notfallreserve einrichten. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 12:23) weiterlesen...