Regierungen, Tschechien

PRAG - Im tschechischen Parlament hat am Mittwoch die Debatte vor der Vertrauensabstimmung über die Regierung von Ministerpräsident Andrej Babis begonnen.

11.07.2018 - 20:17:25

Tschechisches Parlament debattiert über Vertrauensfrage. Der Gründer der populistischen ANO-Partei versprach in seiner Rede, die tschechischen Interessen auf europäischer Ebene aktiv zu verteidigen. "Wir wollen keine Zuwanderung", sagte der 63-Jährige.

Am Abend war ein baldiges Ende des seit dem Morgen andauernden Redemarathons noch nicht in Sicht. Die Abgeordneten beschlossen, falls nötig, nach Mitternacht abstimmen zu können. Das Minderheitskabinett aus ANO und sozialdemokratischer CSSD wird von den Kommunisten (KSCM) toleriert. Gemeinsam kommen alle drei Parteien auf 108 der 200 Sitze.

Die Duldung durch die kommunistische KSCM, deren Vorgängerpartei KSC bis zu demokratischen Wende von 1989 an der Macht saß, stößt auf scharfe Kritik: Der frühere CSSD-Innenminister Milan Chovanec kündigte an, der Abstimmung aus Gewissensgründen fernzubleiben. Vor dem Parlament in Prag demonstrierten zudem rund Hundert Menschen gegen das Wiedererstarken der Kommunisten.

"Diese Partei hat gefährliche Ziele", sagte der Vorsitzende der oppositionellen Bürgerdemokraten (ODS), Petr Fiala. Die liberale Zeitung "Hospodarske noviny" merkte an, dass mit der Duldung durch die Kommunisten "das letzte Tabu der Nachwendezeit" fallen werde.

Staatspräsident Milos Zeman warb indes in einer Rede vor den Abgeordneten für das Kabinett. Er rief zu Investitionen in die Infrastruktur und den Ausbau des Atomkraftwerks Temelin nahe der deutschen Grenze auf. "Das sind Investitionen, die unsere Zukunft gestalten", sagte der 73-Jährige.

Im Januar hatte Babis mit seinem ersten Kabinett - noch ohne Koalitionspartner - die Vertrauensfrage verloren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Multimilliardär wegen mutmaßlichen Subventionsbetrugs. Er bestreitet die Vorwürfe. Die tschechische Verfassung sieht vor, dass sich der Ministerpräsident innerhalb von 30 Tagen nach der Vereidigung der Vertrauensabstimmung stellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nigeria stellt veruntreute Millionenbeträge sicher. Insgesamt seien 470,5 Millionen Dollar (rund 402 Millionen Euro) aus diversen bei verschiedenen Privatbanken beschlagnahmt worden, sagte PolizeisprecherJimoh Moshood am Donnerstag in Lagos. Die Gelder seien bei Nigerias staatlicher Erdölgesellschaft abgezweigt worden. Ob es eventuelle Festnahme im Zusammenhang mit dieser Aktion gab, sagte Moshood nicht. Nigeria ist der sechstgrößte Erdöl-Exporteur der Welt. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über Veruntreuung in Milliardenhöhe. LAGOS - Die Polizei im westafrikanischen Nigeria hat veruntreute Staatsgelder in dreistelliger Millionenhöhe sichergestellt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Krise in Nicaragua kostet Zehntausende Jobs in der Tourismus-Branche. Rund 60 000 Menschen hätten seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen im April ihre Arbeit in der Branche verloren, teilte die Tourismus-Kammer (Canatur) des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mit. Damit sei gut die Hälfte aller Arbeitsstellen der Branche weggefallen. Die Kammer schätze, dass Nicaragua in diesem Jahr rund 500 Millionen Dollar im Tourismus-Sektor verlieren werde. Die Zahl der Touristen ging demnach um 63 Prozent zurück. MANAGUA - Wegen der politischen Krise liegt der Tourismus Nicaraguas am Boden. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:57) weiterlesen...

Merkel lädt zum 'Wohngipfel' ins Kanzleramt. Das Treffen ist für zweieinhalb Stunden angesetzt. Die Teilnehmer wollen ein Eckpunktepapier zur "Wohnraumoffensive" der Bundesregierung verabschieden. Union und SPD wollen angesichts von steigenden Mieten und Wohnungsknappheit 1,5 Millionen neue Wohnungen bis Ende der Legislatur schaffen. BERLIN - Zum "Wohngipfel" im Kanzleramt kommen an diesem Freitag (12.00 Uhr) rund hundert Vertreter von Bund und Ländern, Baubranche, Kommunal- und Berufsverbänden sowie Mieterverbänden zusammen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Bundesregierung: Zahl der Krankschreibungen hat deutlich zugenommen. In den neun Jahren zwischen 2008 und 2016 betrage die Zunahme mehr als 60 Prozent auf fast 560 Millionen, wie aus einer Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die der "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt. BERLIN - Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...

Bundesregierung genehmigt Waffenexporte an Jemen-Kriegsallianz. BERLIN - Die Bundesregierung hat mehrere Waffenexporte an drei arabische Länder genehmigt, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. Der Bundessicherheitsrat stimmte auf seiner jüngsten Sitzung der Lieferung von vier Aufklärungsradarsystemen für Artilleriegeschütze an Saudi-Arabien zu und die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten 48 Gefechtsköpfe sowie 91 Zielsuchköpfe für Flugabwehrsysteme auf Kriegsschiffen. Nach Jordanien gehen 385 tragbare Panzerabwehrwaffen. Das geht aus einem Schreiben von Wirtschaftsminister Peter Altmaier an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags vom 19. September hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bundesregierung genehmigt Waffenexporte an Jemen-Kriegsallianz (Boerse, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...

Bericht: Trump lockert Vorgaben bei Cyberattacken. Sie dürften ihre Gegner nun öfter und mit weniger Auflagen angreifen, zitierte die "New York Times" den nationalen Sicherheitsberater John Bolton zur neuen Cyber-Strategie der USA. "Unsere Hände sind nun nicht mehr so gebunden wie unter der Obama-Regierung", sagte Bolton zu den Änderungen, mit denen die von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama angeordneten Restriktionen per Geheimbefehl gelockert wurden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gewährt den Cyberkriegern des Verteidigungsministeriums mehr Spielraum bei Reaktionen auf eventuelle Angriffen auf die USA. (Boerse, 21.09.2018 - 05:21) weiterlesen...