Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Tschechien

PRAG - Im Corona-Krisenjahr 2020 ist die Zahl der Todesfälle in Tschechien deutlich gestiegen.

02.02.2021 - 12:00:27

17 000 Tote mehr in Tschechien im vergangenen Jahr. Insgesamt starben mehr als 129 000 Menschen, knapp 17 000 mehr als ein Jahr zuvor, wie die nationale Statistikbehörde am Dienstag in Prag mitteilte. "Eine solch markante Veränderung von einem Jahr zum nächsten ist in unserer Geschichte seit dem Jahr 1950 ganz außergewöhnlich", teilte der Leiter der Behörde, Marek Rojicek, mit. Zu den Todesursachen machte die Statistikbehörde keine Angaben.

Dem Gesundheitsministerium zufolge hatten 11 872 Tote nachweislich eine Corona-Infektion. Manche Experten vermuten, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt. Tschechien hat rund 10,7 Millionen Einwohner. Die Zahlen wirkten sich negativ auf die durchschnittliche Lebenserwartung aus: bei Frauen lag das Minus bei 0,7 Jahren und bei Männer bei einem Jahr. Ein Mädchen, das vergangenes Jahr in Tschechien zur Welt kam, kann mit einer Lebenserwartung von 81,4 Jahren rechnen. Für Jungen sind es 75,3 Jahre.

Die Folgen der Pandemie wirkten sich auch auf die Wirtschaft aus. Das Bruttoinlandsprodukt brach im Vergleich zum Vorjahr nach vorläufigen Schätzungen um 5,6 Prozent ein. Das ist der stärkste Rückgang seit der Teilung der Tschechoslowakei 1993. Wichtigster Grund war nach Angaben der Statistiker, dass die privaten Haushalte weniger konsumierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreuzfahrtschiff 'Odyssey of the Seas' unterwegs zur Nordsee. (Im zweiten Absatz muss es im zweiten Satz richtig heißen: "sollte Kreuzfahrtschiff 'Odyssey of the Seas' unterwegs zur Nordsee (Boerse, 27.02.2021 - 18:45) weiterlesen...

Corona-Krise: Österreich und Dänemark für Zusammenarbeit mit Israel. WIEN - Österreich und Dänemark wollen mit Israel eine enge Zusammenarbeit bei der Erforschung und Produktion von Impfstoffen sowie Medikamenten vereinbaren. Dazu werde er mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am 4. März Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu besuchen, teilte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz am Samstag mit. "Unsere 1. Priorität ist es, die Produktion und Beschaffung von Impfstoffen für die Zukunft zu beschleunigen", so Kurz auf Twitter. Ziel müsse es sein, sich auch angesichts möglicher weiterer Mutationen auf die Phase nach dem Sommer vorzubereiten. Corona-Krise: Österreich und Dänemark für Zusammenarbeit mit Israel (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:44) weiterlesen...

Libanon lässt Küste nach Ölverschmutzung im Mittelmeer säubern. Die Arbeiten würden etwa zwei Wochen dauern, sagte der Leiter des Naturreservats in Tyros, Hassan Hamsah, am Samstag. Die Strände der Hafenstadt sind zusammen mit Küstenabschnitten des Nachbarlands Israel besonders von der Ölpest betroffen. In einem ersten Schritt werde Teer von Küsten des Reservats beseitigt, sagte Hamsah. Auch die UN-Beobachtermission Unifil prüft, wie sie helfen kann. BEIRUT - Nach der schweren Ölverschmutzung im Mittelmeer sollen Hunderte Freiwillige bei Säuberung der Küste im Süden des Libanon helfen. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:42) weiterlesen...

Lockern trotz steigender Zahlen?. Bereits am Samstag stieg die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner um 1,2 auf 63,8. Das meldete das Robert Koch-Institut (RKI). Die Inzidenz war infolge des Lockdowns bis Mitte Februar gesunken - auf 57,4 zum Ende der zweiten Februarwoche. Seit vergangenen Sonntag lag sie dann wieder bis auf einen Tag konstant über 60. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen zu möglichen Öffnungsschritten in der Corona-Pandemie steigen die zentralen Kennzahlen weiter an. (Boerse, 27.02.2021 - 18:41) weiterlesen...

Zwei-Millionen-Euro-Grenze bei Überbrückungshilfe gefallen. Die Möglichkeit sei freigeschaltet, teilte das Wirtschaftsministerium in Berlin mit. Unternehmen haben laut Ministerium nun die Wahl zwischen verschiedenen Beihilferahmen. Anträge für die erweiterte November- und Dezemberhilfe könnten bundesweit einheitlich über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de beantragt werden. BERLIN - Seit Samstag können Unternehmen auch November- und Dezemberhilfe über der bisherigen Grenze von zwei Millionen Euro beantragen. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:36) weiterlesen...

Biden verschärft Kurs gegen Riad - keine Sanktionen gegen Kronprinzen. Im Zusammenhang mit dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im Oktober 2018 verkündete die Biden-Regierung am Freitag (Ortszeit) Sanktionen, von denen Kronprinz Mohammed bin Salman aber verschont blieb. Kurz zuvor hatte das Büro der US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines einen bisher unter Verschluss gehaltenen Bericht zu dem Fall veröffentlicht. Aus ihm geht hervor, dass der Kronprinz die Operation zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul nach Einschätzung der US-Geheimdienste genehmigt hatte. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat den Kurs gegenüber Saudi-Arabien in einer Abkehr von der Politik seines Vorgängers Donald Trump drastisch verschärft. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:36) weiterlesen...