Tschechien, Volkswirtschaft

PRAG - Die tschechische Nationalbank hat ihren Leitzins wegen der hohen Inflation erneut stärker als erwartet angehoben.

22.12.2021 - 15:10:29

Tschechische Notenbank erhöht Leitzins erneut stärker als erwartet. Der Zins steigt um 1,0 Prozentpunkte auf 3,75 Prozent, wie die Notenbank am Mittwoch in Prag mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Erhöhung auf 3,5 Prozent gerechnet. Es ist die fünfte Zinserhöhung in Folge.

Tschechien verfolgt eine im europäischen Vergleich besonders aggressive Zinserhöhungspolitik. Die Inflationsrate in Tschechien war im November auf 6,0 Prozent gestiegen. Dies war die höchste Rate seit Oktober 2008.

Die tschechische Krone legte am Mittwoch kurzfristig zum Euro etwas zu. Sie gab ihre Gewinne jedoch rasch wieder ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mit deutlichen Zuwächsen. Vor der viel beachteten Zinsentscheidung der US-Notenbank am Abend befanden sich die Aktienmärkte in Europa und den USA nach den jüngsten Verlusten allesamt auf Erholungskurs. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch deutliche Zugewinne verbucht. (Boerse, 26.01.2022 - 18:52) weiterlesen...

Tschechien schickt Ukraine mehr als 4000 Artilleriegranaten. Das hat das liberalkonservative Kabinett in Prag am Mittwoch beschlossen. Die Munition vom Kaliber 152 Millimeter hat den Angaben zufolge einen Wert von umgerechnet knapp 1,5 Millionen Euro. Das Geschenk sei eine "wichtige Geste der Solidarität", sagte Verteidigungsministerin Jana Cernochova. PRAG - Inmitten wachsender Spannungen mit Russland erhält die Ukraine eine Lieferung von mehr als 4000 Artilleriegeschossen aus Tschechien. (Boerse, 26.01.2022 - 17:50) weiterlesen...

Wieder Rekord bei Corona-Neuinfektionen in Tschechien. Innerhalb von 24 Stunden wurden 39 614 bestätigte Fälle registriert, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Mittwoch bekanntgab. Hinzu kamen 2 459 neuerliche Infektionen bereits genesener Personen. PRAG - Tschechien hat den zweiten Tag in Folge einen Rekord bei Corona-Neuinfektionen verzeichnet. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 10:57) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen mehrheitlich mit Erholungsversuch. Mehr als eine dezente Erholung von den zuletzt herben Kursverlusten gab es aber nicht, der Handel in Budapest war die negative Ausnahme. Weiterhin blieb der drohende militärische Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ein bremsender Faktor. Außerdem warf der am Mittwoch anstehende Zinsentscheid der US-Notenbank Fed bereits seine Schatten voraus. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Nach dem rabenschwarzen Wochenauftakt ist es am Dienstag an den osteuropäischen Börsen überwiegend wieder nach oben gegangen. (Boerse, 25.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Erstmals mehr als 30 000 Corona-Neuinfektionen in Tschechien gemeldet. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen stieg mit 30 350 Fällen innerhalb von 24 Stunden auf einen neuen Höchststand seit Beginn der Pandemie. Das teilte das Gesundheitsministeriums in Prag am Dienstag mit. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Patienten ging zuletzt wieder leicht zurück und lag bei 1695. Seit Beginn der Pandemie starben mehr als 37 000 Menschen an oder mit dem Coronavirus. Der EU-Mitgliedstaat hat knapp 10,7 Millionen Einwohner. PRAG - Die Omikron-Variante des Coronavirus ist in Tschechien weiter auf dem Vormarsch. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 09:24) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen tiefrot - Moskauer RTS verliert 8%. Regelrechte Kurseinbrüche gab es am Aktienmarkt in Moskau. Unter dem Eindruck der Risiken, die der Ukraine-Konflikt mit sich bringt, sackte der russische RTS-Index um 8,1 Prozent auf 1288,17 Punkte ab. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag der düsteren internationalen Börsenstimmung folgend einheitlich tiefrot geschlossen. (Boerse, 24.01.2022 - 18:49) weiterlesen...