Tschechien, Volkswirtschaft

PRAG - Die tschechische Nationalbank hat ihren Leitzins wegen der hohen Inflation stärker als erwartet angehoben.

04.11.2021 - 15:15:26

Tschechische Notenbank erhöht Leitzins deutlich stärker als erwartet. Er steigt um 1,25 Prozentpunkte auf 2,75 Prozent, wie die Notenbank am Donnerstag in Prag mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Erhöhung auf 2,25 Prozent gerechnet. Es ist die stärkste Zinserhöhung seit 24 Jahren und die vierte in Folge.

Tschechien verfolgt eine im europäischen Vergleich besonders aggressive Zinserhöhungspolitik. Die Inflationsrate in Tschechien war im August auf 4,9 Prozent gestiegen. Dies war die höchste Inflationsrate seit 13 Jahren.

Die tschechische Krone legte nach der Zinserhöhung deutlich zu. Die Kurse tschechischer Staatsanleihen gaben nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Prag und Verluste in Moskau. Während die Notierungen in Prag zulegten, meldeten die Warschauer Börse und vor allem die in Moskau Kursverluste. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Mittwoch getrennte Wege gegangen. (Boerse, 08.12.2021 - 19:07) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Weiter aufwärts - Sorgen um Omikron lassen nach. Wie auch schon zum Wochenauftakt stützen europaweit Indizien, dass die neue Corona-Variante Omikron möglicherweise weniger gefährlich ist als zunächst angenommen. Laut einem Marktexperten scheinen die Anleger die Furcht vor Omikron überwunden zu haben. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Dienstag einheitlich fester aus dem Handel gegangen. (Boerse, 07.12.2021 - 18:54) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen uneinheitlich. Eine positive internationale Anlegerstimmung unterstützte nur teilweise. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Nach den deutlichen Verlusten zum Wochenschluss haben die wichtigsten Börsen in Osteuropa am Montag keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 06.12.2021 - 18:47) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Prager Börse stabil. Sorgen wegen der weiterhin grassierenden Corona-Pandemie und die Erwartung eines beschleunigten Zurückschraubens der Anleihekäufe durch die US-Notenbank belasteten. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag allesamt nachgegeben. (Boerse, 03.12.2021 - 18:20) weiterlesen...

Tschechien verkürzt Gültigkeit des Corona-Impfnachweises. Um den Status als Geimpfter zu behalten, soll ab dem Jahreswechsel eine Auffrischimpfung vor Ablauf der Frist erforderlich sein. Das kündigte der geschäftsführende Gesundheitsminister Adam Vojtech am Donnerstag in Prag an. In Tschechien gilt in vielen Bereichen wie Gaststätten und Hotels die 2G-Regel (Zutritt für Geimpfte oder Genesene). Die Menschen sollen per SMS benachrichtigt werden, sobald sie einen Anspruch auf die Booster-Impfung haben - je nach Altersgruppe fünf oder sechs Monate nach der Zweitimpfung. PRAG - Corona-Impfnachweise werden in Tschechien künftig nur noch neun Monate ab der vollständigen Immunisierung gültig sein. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 19:44) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich. Experten verwiesen auf nach wie vor hohe Schwankungen an den Märkten aufgrund der neuen Coronavirus-Variante Omikron. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Donnerstag uneinheitlich aus den Handel gegangen. (Boerse, 02.12.2021 - 18:23) weiterlesen...