Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Deutschland

PRAG - Die Entscheidung der Bundesregierung, fast ganz Tschechien zum Corona-Risikogebiet zu erklären, ist in der Wirtschaft mit Verständnis, aber auch Besorgnis aufgenommen worden.

24.09.2020 - 12:11:27

Wirtschaftsvertreter: Reisewarnung für Tschechien wirkt wie Bremse. "Für Arbeitskräfte, beim Warenverkehr und bei den Lieferketten werden die Reisebeschränkungen wie eine Bremse wirken", sagte Bernard Bauer von der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) in Prag am Donnerstag.

Der Anstieg der Infektionszahlen in Europa und vor allem in Tschechien sei nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit, sondern auch eine "existenzielle Bedrohung für die Wirtschaft". Zugleich würdigte Bauer das Bemühen Berlins, die negativen Auswirkungen der aktuellen Maßnahmen regional zu begrenzen. Das Auswärtige Amt hatte am Mittwochabend eine Reisewarnung für Tschechien mit Ausnahme der Regionen Aussig (Usti) und Mährisch-Schlesien ausgesprochen.

Besonders zu spüren sind die Auswirkungen laut Kommunalpolitikern im unmittelbaren Grenzgebiet, zum Beispiel im westböhmischen Domazlice (Taus). "Nicht nur sind die Einwohner aus Domazlice bisher oft ins benachbarte Furth im Wald zum Einkaufen gefahren - auch viele Menschen aus dem bayerischen Grenzgebiet haben gern unsere Stadt besucht", sagte Vize-Bürgermeister Stanislav Antos der Deutschen Presse-Agentur. Die aktuelle Entwicklung sei unerfreulich.

Der Kommunalpolitiker appellierte an die Regierungen in Prag und Berlin, eine Lösung für einen kleinen Grenzverkehr zu finden. Die Grenzregionen seien wirtschaftlich sehr eng miteinander verflochten. Täglich würden Hunderte Menschen aus Domazlice in die bayerischen Landkreis Cham und Schwandorf zur Arbeit fahren. Einreisende nach Deutschland aus Risikogebieten müssen sich in Quarantäne begeben und testen lassen. Für Berufspendler gelten derzeit Ausnahmeregelungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänemark verschärft Corona-Regeln - Kein Alkoholverkauf nach 22 Uhr. Von Montag an dürfen sich nicht mehr als zehn Personen an einem Ort versammeln. Zuvor lag die Grenze bei 50. Außerdem dürfen Kioske und Supermärkte nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen. "Corona ist nicht überstanden, im Gegenteil, es ist zurück mit voller Kraft", sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Freitagabend bei einer Pressekonferenz. Sie forderte die Dänen auf, ihre persönlichen Kontakte auf zehn Menschen zu beschränken. KOPENHAGEN - Die dänische Regierung hat am Freitag weitere Maßnahmen angekündigt, die den Anstieg der Corona-Neuinfektionen bremsen sollen. (Boerse, 23.10.2020 - 19:44) weiterlesen...

Polen schließt alle Restaurants. Das Land müsse die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag zur Begründung. Derweil meldeten die Behörden 13 632 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden - die höchste Zahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie. Gezählt wurden 153 neue Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie liegt nun bei 4172. WARSCHAU - Polen schließt von Samstag an alle Restaurants und verbietet Versammlungen mit mehr als fünf Personen. (Boerse, 23.10.2020 - 12:51) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze verkündet Teileinigung auf EU-Klimagesetz. Dies erklärte Bundesministerin Svenja Schulze am Freitag bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg fest. Das sei "ein wichtiger Schritt", sagte die SPD-Politikerin in öffentlicher Sitzung. LUXEMBURG - Die EU-Umweltminister haben eine Teileinigung auf das geplante Klimagesetz erzielt, das die Gemeinschaft auf den Weg zur Klimaneutralität bis 2050 bringen soll. (Boerse, 23.10.2020 - 12:47) weiterlesen...

Tourismusbeauftragter sagt Branche längere Unterstützung zu. Die Tourismuswirtschaft müsse bis Mitte oder Ende des nächsten Jahres unterstützt werden, sagte der CDU-Politiker und Wirtschaftsstaatssekretär am Freitag in Berlin vor Beginn eines digitalen EU-Tourismusforums. Der Tourismus sei unglaublich stark betroffen von den Folgen der Pandemie. Es drohten zwei "verlorene Jahre". BERLIN - Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, hat der Branche angesichts der Corona-Krise eine längere Unterstützung zugesagt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 12:07) weiterlesen...

Berliner Verwaltungsgericht entscheidet erneut gegen Sperrstunde. Wie schon vor einer Woche gab das Gericht nun erneut mehreren Eilanträgen gegen die vom Senat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossene Regelung statt. Das teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit. BERLIN - Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Sperrstunde für weitere Berliner Gastwirte praktisch aufgehoben. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:39) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...