Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

PRAG - Das Vertrauen der Bürger in Tschechien in das Corona-Krisenmanagement der Regierung ist dramatisch gesunken.

12.03.2021 - 11:21:26

Schwindendes Vertrauen in Corona-Krisenmanagement in Tschechien. Nur rund ein Viertel sind der Ansicht, dass Ministerpräsident Andrej Babis und sein Minderheitskabinett aus Populisten und Sozialdemokraten die Situation gut beherrscht. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der Meinungsforschungsagentur Stem hervor. Vor knapp einem Jahr lag die Zustimmung noch bei 83 Prozent.

Unter den Befragten hielten 32 Prozent die Corona-Schutzmaßnahmen für angemessen. 28 Prozent forderten Verschärfungen; 40 Prozent sprachen sich für Lockerungen aus. In der Selbsteinschätzung war die Einhaltung der Hygiene-Regeln hoch. 93 Prozent gaben an, eine Maske zu tragen, wenn andere Leute in der Nähe sind.

Doch nur 63 Prozent waren bereit, Besuche bei älteren Verwandten einzuschränken. Und nur 17 Prozent arbeiten im Homeoffice, nur ein Prozentpunkt mehr als vor einem Jahr. Hintergrund dürfte sein, dass die Wirtschaft in Tschechien noch stark industriell geprägt ist. An der Umfrage nahmen 1032 Personen teil.

Tschechien kämpft mit einer massiven dritten Corona-Welle. Doch zeigt der harte Lockdown - die Bürger dürfen ihren Bezirk nur in Ausnahmefällen verlassen - anscheinend Wirkung. Am Freitag meldeten die Behörden 11 083 neue Fälle - rund 3500 weniger als am gleichen Tag vor einer Woche. Innerhalb von 7 Tagen steckten sich mehr als 760 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus Sars-CoV-2 an. In Deutschland lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 72,4.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt Bundes-Notbremse. Eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes hat das Bundeskabinett am Dienstag in Berlin beschlossen, wie Deutschen Presse-Agentur erfuhr. BERLIN - Die Menschen in weiten Teilen Deutschlands müssen sich auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:41) weiterlesen...

USA: Mehr als 69 000 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Das ging am Dienstagmorgen (MEZ) aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore für Montag hervor. Die Anzahl der Toten im Zusammenhang mit einer Infektion lag bei 463. BALTIMORE - In den USA haben die Behörden binnen 24 Stunden 69 486 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:28) weiterlesen...

Mehr als 100 000 Corona-Impfungen an einem Tag in Dänemark. Däne hat am Montag eine Corona-Impfung erhalten. Bei einer Generalprobe für die Zeit mit mehr zur Verfügung stehenden Impfstoffdosen wurden im Laufe des Tages landesweit 104 824 Impfungen registriert, wie der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke am späten Abend auf Twitter mitteilte. So viele Däninnen und Dänen wurden bislang noch nie innerhalb von nur einem Tag gegen Covid-19 geimpft. KOPENHAGEN - Etwa jeder 55. (Boerse, 13.04.2021 - 10:23) weiterlesen...

Kreise: Regierung bringt Bundes-Notbremse auf den Weg. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:18) weiterlesen...

Indien lässt russischen Impfstoff Sputnik V zu. Das gab der staatliche russische Direktinvestmentfonds RDIF, der das Vakzin im Ausland vermarktet, in der Nacht zum Dienstag bekannt. Indische Pharmafirmen sollen den Impfstoff selbst in Massenproduktion herstellen. Es werde so mit mehr als 850 Millionen Dosen im Jahr gerechnet. NEU DELHI - Die indische Arzneimittelzulassungsbehörde hat dem russischen Impfstoff Sputnik V eine Notzulassung erteilt. (Boerse, 13.04.2021 - 09:50) weiterlesen...

Biden ruft nach Tod von Schwarzem bei Polizeieinsatz zur Ruhe auf. "Friedlicher Protest ist verständlich", sagte Biden am Montag (Ortszeit) im Weißen Haus. Für Gewalt gebe es aber "absolut keine Rechtfertigung". Der Präsident verwies darauf, dass die Ermittlungen zum Tod des 20-jährigen Daunte Wright in Brooklyn Center im Norden der Metropole Minneapolis abgewartet werden müssten. "Die Frage ist, ob es ein Unfall oder Absicht war. Das muss noch geklärt werden." In Minneapolis läuft derzeit der Prozess gegen den Ex-Polizisten Derek Chauvin wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd im Mai vergangenen Jahres. WASHINGTON - Nach dem Tod eines weiteren Schwarzen bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat Minnesota hat US-Präsident Joe Biden zur Ruhe aufgerufen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 09:42) weiterlesen...