Transport, Verkehr

PRAG - Bei der Klage gegen die deutsche Pkw-Maut kann Österreich nicht auf Tschechien als Verbündeten vor dem EU-Gerichtshof zählen.

12.10.2017 - 11:02:24

Tschechien schließt sich Wiener Maut-Klage nicht an. "Wir haben entschieden, uns der Klage nicht anzuschließen", sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Prag am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Man werde die Situation beobachten und prüfen, welche weiteren Schritte unternommen werden könnten.

Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka von den Sozialdemokraten (CSSD) hatte die deutsche Mautregelung als "nicht ganz fair" kritisiert. Zugleich warnten Politiker verschiedener Lager vor einer Verschlechterung der Beziehungen zu Deutschland, dem mit Abstand wichtigsten Handelspartner des Industrielandes. In Tschechien gibt es auf Autobahnen eine Pkw-Maut auf Vignettenbasis.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Populisten-Bündnis in Italien wackelt - Streit um Ministerkandidaten. Lega-Chef Matteo Salvini sagte am Sonntagabend, er akzeptiere keine Beeinflussung der Regierungsbildung mehr. "Wenn wir die Sicherheit haben, dass wir in Freiheit arbeiten können, dann bin ich morgen im Amt", sagte er. Wenn nicht, dann müssten die Italiener wieder wählen gehen. ROM - In Italien droht die geplante europakritische Regierungskoalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega auf den letzten Metern doch noch zu platzen. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 20:05) weiterlesen...

Regierungsbildung in Italien - Gespanntes Warten auf Ministerliste (Mit Treffen Matarella/Conte) (Wirtschaft, 27.05.2018 - 18:20) weiterlesen...

Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur. SEOUL/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ringen auf offener Weltbühne um ein Gipfeltreffen in Singapur. Kim traf am Wochenende überraschend ein zweites Mal binnen weniger Wochen den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In, um das diese Woche von Trump abgesagte Treffen am 12. Juni doch noch zu ermöglichen. Verhandelt werden soll über die Frage, wie Nordkorea zur Abrüstung seiner Atomwaffen gebracht werden kann. Auch Trump ließ durchblicken, dass er weiter an dem Treffen interessiert ist. Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur (Wirtschaft, 27.05.2018 - 17:26) weiterlesen...

POLITIK: Italiens Staatschef empfängt Conte - Ministerliste erwartet. Erwartet wird, dass Conte dem Präsidenten die Ministerliste überreicht. Das Treffen ist für 19.00 Uhr angesetzt. Die Bildung der Regierung aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega war ins Stocken geraten, weil es Streit um die Besetzung des Finanzministeriums gegeben hatte. Der Wunschkandidat der Lega ist Paolo Savona, ein Euro- und Deutschland-Kritiker. ROM - Italiens Staatschef Sergio Mattarella empfängt an diesem Sonntagabend den designierten Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 16:51) weiterlesen...

Presse: US-Verhandlungsteam reist an koreanische Demarkationslinie. Sung Kim, ehemals US-Botschafter in Südkorea, sei dafür eigens von seinem derzeitigen Posten auf den Philippinen herbeigerufen worden. Der Zeitung zufolge hat er sich mit Choe Son Hui getroffen, dem nordkoreanischen Vize-Außenminister. Der US-Delegation gehörten auch ein Vertreter des Nationalen Sicherheitsrates der USA sowie des Pentagons an. WASHINGTON - Ein US-Verhandlungsteam unter Führung des früheren Atomunterhändlers Sung Kim ist einem Bericht der "Washington Post" zufolge zu Gesprächen mit Nordkorea an die koreanische Demarkationslinie gereist. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 16:42) weiterlesen...

Stockende Regierungsbildung in Italien - Lega-Chef droht mit Neuwahl. Ärger gibt es um die Zusammensetzung des Kabinetts der Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega, die auch am Sonntag noch immer nicht geklärt war. Angesichts der Unstimmigkeiten drohte Lega-Chef Matto Salvini, die Regierung platzen zu lassen. "Ich habe gesagt: "Entweder legen wir los oder uns reicht es", zitierte ihn die Nachrichtenagentur Ansa. ROM - Italien wartet weiter auf den Start der neuen populistischen Regierung. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 15:51) weiterlesen...