Regierungen, Deutschland

POTSDAM - Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften massive Warnstreiks noch vor Ostern angekündigt.

13.03.2018 - 18:03:44

Gewerkschaften kündigen massive Warnstreiks vor Ostern an. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte am Dienstag in Potsdam, die Ausstände sollten in der gesamten Breite des betroffenen öffentlichen Dienstes der Kommunen und des Bundes stattfinden. Auch Flughäfen würden betroffen sein, aber nicht im Ferienverkehr zu Ostern.

"Ich glaube nicht, dass die Osterferien jetzt der geeignete Zeitpunkt sind, aber dass es zu Aktivitäten auch an den Flughäfen kommen wird, davon ist auszugehen", sagte Bsirske. Besonders hob der Verdi-Chef zudem die Sparkassen hervor. Bei der Bezahlung von deren Mitarbeitern hätten sich die Arbeitgeber besonders hart gezeigt.

Bereits bei entsprechenden Ausständen vor zwei Jahren waren viele Flugreisende betroffen gewesen - Bodenverkehrsdienste bei den Flughäfen gehören den Kommunen an. Verhandelt wird ansonsten unter anderem für Erzieher und Sozialarbeiter, Mitarbeiter von Müllabfuhren, Straßenreinigungen, Krankenhäusern und Stadtverwaltungen, außerdem für Feuerwehrleute, Straßenwärter und Bundespolizisten.

Die Ausstände würden wohl bis zur abschließenden Verhandlungsrunde am 15. und 16. April andauern, so Bsirske. Die Spitzenvertreter der Arbeitgeber zeigten sich zuversichtlich, in der Aprilrunde zum Abschluss zu kommen. Der Chef des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, sagte: "Wir drehen Schleifen ohne Ende. Wir sind enttäuscht. Deswegen werden wir in den nächsten Tagen in vielen Bereichen in diesem Land den Druck erhöhen." Der dbb vertritt auch Angestellte.

Verdi und dbb fordern unter anderem sechs Prozent mehr Lohn und mindestens 200 Euro mehr im Monat. Auch die unteren und mittleren Lohngruppen sollten an der guten Konjunkturentwicklung teilhaben können, begründete Bsirkse die 200-Euro-Forderung. Aber: "Dieser Mindestbetrag stößt auf kategorische Ablehnung der Arbeitgeber, und an diesem Punkt sind wir fundamental auseinander."

Der Präsident der kommunalen Arbeitgebervereinigung VKA, Thomas Böhle, sagte: "Dass Verdi mit Warnstreiks gedroht hat, ist erstens nichts Neues und lässt zweitens keinen Rückschluss auf den Verhandlungsstand zu." Verdi arbeite eben mit Warnstreiks, so lange kein Ergebnis vorliege. "Wir haben in wichtigen Punkten Annäherungen erzielt, wir sind in anderen noch weit auseinander."

Viele Städte steckten in finanziellen Problemen, Krankenhäuser hätten mit einem Kostendeckel umzugehen. "Das gilt es alles unter einen Hut zu bringen", sagte Böhle.

Der Verhandlungsführer des Bundes, Innenstaatssekretär Hans-Georg Engelke, sagte: "Wir hoffen, dass es nicht zu massiven Streiks kommt, denn ich bin zuversichtlich, dass es gelingt, in der Gesamtkonstellation zu einer für alle vertretbaren Lösung zu kommen." Er räumte aber ein: "In wichtigen Punkten sind wir ganz schön auseinander." Den geforderten Mindestbetrag lehnten die Arbeitgeber ab, weil genug Geld für Verbesserungen bei Fachkräften bleiben solle.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Regierungsbündnis hat nach Teilergebnissen absolute Mehrheit. (Die Regierungspartei AKP allein hat keine Mehrheit im Parlament, das Regierungsbündnis aber schon.) WDH: Regierungsbündnis hat nach Teilergebnissen absolute Mehrheit (Wirtschaft, 24.06.2018 - 20:29) weiterlesen...

Regierungsallianz verfehlt nach Teilergebnissen absolute Mehrheit. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP übersprang nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag bei mehr als der Hälfte der ausgezählten Stimmen die Zehn-Prozent-Hürde. Sie zöge damit ins Parlament ein. Nach aktuellem Auszählungstand von 20.00 Uhr (MESZ) erhielte die Regierungsallianz 298 der 600 zu vergebenen Sitze im Parlament. ISTANBUL - Die Regierungsallianz des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat nach neuen Teilergebnissen bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit verfehlt. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 20:17) weiterlesen...

CHP bezeichnet absolute Mehrheit Erdogans als 'Manipulation'. Nach den seiner Partei vorliegenden Teilergebnissen habe Erdogan zu keiner Zeit 48 Prozent der Stimmen überschritten, sagte CHP-Sprecher Bülent Tezcan am Sonntagabend vor Journalisten in Ankara. ISTANBUL - Die größte Oppositionspartei CHP hat die Teilergebnisse, die eine absolute Mehrheit für Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ergeben haben, als "Manipulation" bezeichnet. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:59) weiterlesen...

Presse: Berlin fördert Elektromobilität mit eigener Kaufprämie. Vorgesehen seien Kauf- und Leasingprämien von bis zu 4000 Euro für Elektro-Autos und bis zu 8000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge bis 4,25 Tonnen, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag). Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Förderrichtlinie, die ihm vorliege. BERLIN - Mit einer eigenen Kauf- und Abwrackprämie will Berlin einem Zeitungsbericht zufolge die Elektromobilität fördern. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:41) weiterlesen...

Türkei-Wahl: Erdogan und AKP führen nach ersten Teilergebnissen. Nach Auszählung von mehr als 20 Prozent der Stimmen kam der Amtsinhaber am Sonntagabend auf 59,12 Prozent, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Muharrem Ince, der Kandidat größten Oppositionspartei, der Mitte-Links-Partei CHP, kam demnach mit 26,53 Prozent auf den zweiten Platz. ISTANBUL - Bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei liegt Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach ersten, allerdings noch nicht belastbaren Teilergebnissen vorne. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:16) weiterlesen...

Türkei hat Präsident und Parlament gewählt - Unregelmäßigkeiten. Die Wahllokale schlossen am Sonntag um 16.00 Uhr MESZ (17.00 Uhr Ortszeit). Wahlbeobachter meldeten besonders im der Südosttürkei Unregelmäßigkeiten. Mit den Wahlen wurde die Einführung des von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan angestrebten Präsidialsystems abgeschlossen. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Einen Ministerpräsidenten gibt es künftig nicht mehr. Erdogan ging als Favorit in die Wahl. Ergebnisse werden noch am Abend erwartet. ISTANBUL - Die Türkei hat ein neues Parlament und einen künftig deutlich mächtigeren Präsidenten gewählt. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 16:57) weiterlesen...