Deutschland, Volkswirtschaft

POTSDAM - Die Menschen in Deutschland müssen sich auf verstärkte Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder einstellen.

02.11.2021 - 15:13:29

Gewerkschaften weiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst aus. Die Ausstände würden spürbar ausgeweitet, kündigte Verdi-Chef Frank Werneke am Dienstag in Potsdam an. Zuvor war die zweite Verhandlungsrunde im aktuellen Tarifstreit um das Einkommen von mehr als einer Million Landesbeschäftigten etwa in Schulen, Kitas und der Polizei zu Ende gegangen. Wo und wann Beschäftigte ihre Arbeit niederlegen, teilten die Gewerkschaften zunächst nicht mit.

Der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, sagte zum Abschluss der zweitägigen zweiten Runde: "Das waren zwei verlorene Tage und wenn die Finanzminister der Länder so weiter machen, fahren sie die Verhandlungen komplett vor die Wand." Vor dem bisher letzten Länder-Tarifabschluss waren vor zwei Jahren etwa Schulen, Berufsschulen, Landeskliniken, Kitas und Ämter mit Warnstreiks teils lahmgelegt worden. Ende November soll in Potsdam weiterverhandelt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Polen schränkt Bewegungsfreiheit an Grenze per Gesetz ein (Im ersten Satz muss es "an der EU-Außengrenze" heißen.) (Wirtschaft, 30.11.2021 - 22:02) weiterlesen...

Polen schränkt Bewegungsfreiheit an Grenze per Gesetz ein. Hintergrund ist die anhaltende Krise um Tausende Migranten an Polens Grenze zu der ehemaligen Sowjetrepublik. Eine klare Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Dienstag in Warschau für die Änderungen der nationalkonservativen Regierungspartei PiS. Wenig später wurde das Gesetz von Präsident Andrzej Duda unterschrieben und im amtlichen Anzeiger veröffentlicht. Damit ist es in Kraft. Es gilt auch für die polnischen Grenzgebiete zu Russland und der Ukraine. WARSCHAU - Polens Parlament hat einem Gesetz zum Schutz der Grenze zugestimmt, das eine zeitweise Einschränkung der Bewegungs- und Pressefreiheit an den EU-Außengrenzen zu Belarus möglich macht. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 21:59) weiterlesen...

Türkische Lira bricht weiter ein - Erdogan verspricht niedrigere Zinsen. Für Unmut unter den Investoren und damit für weitere Abflüsse aus der Währung sorgte einmal mehr der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Er versprach in einem Interview des TV-Senders TRT, bis zu den für 2023 geplanten Wahlen niedrigere Zinsen. Zudem sei er nicht länger interessiert, mit höheren Leitzinsen kurzfristige Investments in das Land zu ziehen. Die Lira brach darauf hin zum US-Dollar und Euro auf Rekordtiefs ein. ANKARA - Die Talfahrt der türkischen Lira hat sich am Dienstagabend nochmals beschleunigt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 21:47) weiterlesen...

Schwesig: Es führt kein Weg an der allgemeinen Impfpflicht vorbei. "Es führt kein Weg mehr an der allgemeinen Impfpflicht vorbei", sagte Schwesig am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Schwerin. Zuvor hatte sie an einer Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Lage teilgenommen, bei der auch das Thema Impfpflicht erörtert worden sei. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig unterstützt die Pläne des designierten Bundeskanzlers Olaf Scholz (beide SPD) für eine Impfpflicht in Deutschland. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 21:40) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel auf Berg- und Talfahrt. Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell gaben dem Greenback Auftrieb und brachten damit den den Euro unter Druck, der bis auf 1,1236 US-Dollar absackte. Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an der Wall Street wurde der Euro dann mit 1,1317 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1363 (Montag: 1,1276) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8800 (0,8868) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Dienstag im US-Handel zunächst auf Talfahrt gegangen, hat sich zuletzt aber über der Marke von 1,13 US-Dollar erholt. (Boerse, 30.11.2021 - 21:05) weiterlesen...

UN-Generalsekretär fordert globalen Impfplan. "Der einzige Ausweg aus einer globalen Pandemie - und aus dieser ungerechten und unmoralischen Situation - ist ein globaler Impfplan", sagte Guterres am Dienstag bei einer Veranstaltung der Vereinten Nationen in New York. Jeder Mensch und jedes Land müssten gleichberechtigten Zugang zu Vakzinen und Behandlungsmöglichkeiten haben. NEW YORK - Angesichts der neuen Corona-Variante Omikron hat UN-Generalsekretär António Guterres eine engere internationale Zusammenarbeit bei den Impfungen gefordert. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 21:02) weiterlesen...