Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

POTSDAM - Die Bundesregierung will das Impfen in Betrieben forcieren.

31.08.2021 - 13:09:25

Heil: Arbeitgeber stärker in Impfkampagne einbinden. "Wir beraten und beschließen auch eine neue Arbeitsschutzverordnung, die auch die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber noch stärker einbindet in die Impfkampagne", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Dienstag in Potsdam. Das Bundeskabinett werde sich am Mittwoch damit beschäftigen. "Wir setzen darauf, dass Menschen sich impfen lassen, weil das die wichtigste Chance ist, hier durchzukommen." Es solle weiter Testangebote für Beschäftigte geben - aber kein Recht für Beschäftigte, sich dies bestätigen zu lassen.

"Es geht vielmehr darum, dass wir in der Arbeitswelt auch mithelfen, in dieser Zeit der Delta-Varianten, dass der Arbeitsplatz nicht zum Infektionsort wird, deshalb ist Arbeitsschutz nach wie vor prioritär", sagte Heil. Keine rechtliche Grundlage sieht er derzeit für eine mögliche Abfrage des Impfstatus durch den Arbeitgeber. "Das Arbeitsrecht gibt das bisher nicht her", sagte Heil. "Wenn Herr Spahn einen Vorschlag hat für das Infektionsschutzgesetz, dann soll er ihn vorlegen." Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte in der ARD-Sendung "Hart aber fair" zum Thema Impfstatusabfrage gesagt, er sei hin- und hergerissen, ob man das Gesetz ändern solle, damit Arbeitgeber zumindest für die nächsten sechs Monate fragen dürften. Er tendiere "zunehmend zu ja".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-FLASH: Dax sinkt weiter - Charttechnik verheißt nichts Gutes. Der Dax rutschte am frühen Nachmittag bis auf rund 15 362 Punkte ab und gab damit die Hälfte seiner Kursgewinne seit dem in der Vorwoche markierten Mai-Tief wieder ab. Zuletzt sank der Dax um 1,3 Prozent auf 15 365 Zähler. FRANKFURT/PARIS - Der Cocktail aus Inflationsangst, drohende geldpolitische Straffungen und einer ausgeprägten Schwäche im Technologiesektor hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag erheblich belastet. (Boerse, 28.09.2021 - 13:32) weiterlesen...

WDH: Gericht sieht Schufa-Eintrag nach Restschuldbefreiung kritisch (Präzisierung im 5 Absatz, 1. (Boerse, 28.09.2021 - 13:26) weiterlesen...

Schweinehalter befürchten Höfesterben. Einer Umfrage der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands zufolge will die Hälfte der Betriebe in Deutschland in den nächsten zehn Jahren aussteigen. Vor allem kleinere Betriebe denken sogar schon kurzfristig ans Aufgeben, teilte die ISN am Dienstag in Damme (Landkreis Vechta) mit. DAMME - Viele Schweinehalter sehen derzeit keine Zukunft mehr für ihre Betriebe. (Boerse, 28.09.2021 - 13:22) weiterlesen...

UEFA forciert juristischen Kampf. Auf den Etappensieg der prominenten Rebellen von Juventus Turin, Real Madrid und dem FC Barcelona reagierte die Europäische Fußball-Union mit ihrem kampferprobten Präsidenten Aleksander Ceferin daher umgehend mit einer eigenen Justiz-Offensive. Am Morgen nach dem unausweichlichen Verzicht auf Sanktionen gegen die abtrünnigen Vereine verschärfte die UEFA den Ton gegen die spanische Justiz. NYON/MADRID - Die Super-League-Pläne der hoch verschuldeten Glamour-Clubs aus Spanien und Italien bleiben für die UEFA eine reale Bedrohung. (Boerse, 28.09.2021 - 13:16) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt unter 1,17 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1673 Dollar und damit so wenig wie seit gut einem Monat nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1698 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nachgegeben und ist unter die Marke von 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 28.09.2021 - 13:16) weiterlesen...

Deutschland bekommt rund 647 Millionen Euro Brexit-Hilfe. Wie der Rat der Europäischen Union in Brüssel mitteilte, wurden der sogenannte Brexit-Fonds und die vorläufige Mittelverteilung am Dienstag endgültig beschlossen. Damit könnten nun öffentliche und private Unternehmen unterstützt werden, die nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU mit zusätzlichen Kosten, Verlusten oder anderen nachteiligen wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen konfrontiert seien. Zusätzliche Kosten könnten zum Beispiel für Zollkontrollen und neue Verwaltungsverfahren anfallen. BRÜSSEL - Deutschland bekommt zur Abmilderung der Folgen des Brexits voraussichtlich rund 647 Millionen Euro an EU-Geldern. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 13:04) weiterlesen...