Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

POTSDAM - Die Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Bündnis 90 / Grüne) hat vor schnellen Lockerungen in der Corona-Pandemie gewarnt.

15.11.2020 - 17:02:26

Ministerin Nonnemacher warnt vor vorschnellen Corona-Lockerungen. "Es ist noch zu früh, um zu sagen: "Wir haben unser Ziel erreicht"", sagte Nonnemacher in einem Interview der Zeitung "Der Prignitzer" (Montag-Ausgabe). Die zweite Welle hätten vielleicht alle etwas unterschätzt. Man habe gewusst, dass sie irgendwann kommen werde. "Aber dass es dann so schnell hochgeht, hat wohl einige überrascht", sagte die Ministerin.

Man müsse beobachten, ob die bislang ergriffenen Maßnahmen den gewünschten Bremseffekt erreichten. Auch wenn es Hinweise in diese Richtung gebe, sei man noch lange nicht dort, wo man sein müsste. "Und dennoch wachsen schon wieder die Begehrlichkeiten in Richtung Lockerung: Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeiern, verkaufsoffene Sonntage, Lockerungen im Freizeit- und Sportbereich", sagte Nonnemacher. Der organisierte Widerstand, der systematisch gegen die Hygieneauflagen agitiere, könne noch viele Probleme bereiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: Verschärfte Corona-Auflagen bis Januar. "Es wird Weihnachten keine offenen Restaurants geben. Es wird Silvesterabend kein Silvesteressen in irgendeinem Restaurant geben", sagte Laschet am Donnerstag im Landtag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Die strengen Corona-Einschränkungen werden nach Worten von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bis in die ersten Januar-Tage verlängert. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 10:36) weiterlesen...

Corona in Moskau: Senioren dürfen bis Mitte Januar nicht aus dem Haus. MOSKAU - Angesichts stark steigender Coronazahlen dürfen ältere Moskauer ihr Zuhause weiter nicht verlassen. Die bereits Ende September verhängte Maßnahme, die Menschen über 65 Jahre und chronisch Kranke in der russischen Hauptstadt betrifft, wurde bis zum 15. Januar verlängert, wie Bürgermeister Sergej Sobjanin am Donnerstag mitteilte. Auch Freizeiteinrichtungen für Kinder bleiben geschlossen. Unternehmen sind angewiesen, mindestens 30 Prozent ihres Personals im Homeoffice zu beschäftigen. Auch Silvester werde in diesem Jahr nur als "Familienfeier" stattfinden können, kündigte Sobjanin an - "im kleinen häuslichen Kreis". Corona in Moskau: Senioren dürfen bis Mitte Januar nicht aus dem Haus (Wirtschaft, 26.11.2020 - 10:33) weiterlesen...

Brinkhaus: Länder sollen sich an Corona-Kosten beteiligen. "Ich finde das nicht in Ordnung, wie die Lastenteilung im Bereich Finanzen zwischen Bund und Ländern ist", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundestag. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat gefordert, dass die Bundesländer sich an den Kosten für Hilfen in der Corona-Pandemie beteiligen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 10:24) weiterlesen...

Merkel: Finanzhilfen nicht 'bis Ultimo' fortzuführen. Merkel betonte am Donnerstag im Bundestag die Notwendigkeit, die von Schließungen betroffenen Branchen wie die Gastronomie auch im Dezember zu unterstützen. Sie trügen eine enorme Last für die ganze Gesellschaft. Deswegen müsse es ein gemeinsames Interesse geben, die Kontakte so zu reduzieren, dass Wirkungen sichtbar werden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat deutlich gemacht, dass der Bund milliardenschwere Finanzhilfen nicht unbeschränkt leisten kann. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 10:15) weiterlesen...

Merkel stimmt auf Beschränkungen bis Januar ein. "Angesichts des hohen Infektionsgeschehens gehen wir davon aus, dass die Beschränkungen bis Anfang Januar weiter gelten müssen, jedenfalls für die allermeisten Teile der Bundesrepublik Deutschland", sagte Merkel am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Menschen in Deutschland auf eine wahrscheinliche weitere Verlängerung der Regeln zum Infektionsschutz bis Januar eingestimmt. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 10:04) weiterlesen...

Mehr als 2200 Corona-Tote an einem Tag in den USA. BALTIMORE - In den USA hat die Zahl der binnen 24 Stunden erfassten Corona-Toten am zweiten Tag in Folge die 2000er-Marke überschritten. Am Mittwoch meldeten die Behörden 2297 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore von Donnerstagmorgen (MEZ) hervorging. Dies entspricht dem höchsten Stand seit Anfang Mai. Tags zuvor waren es 2146 gewesen. Damit nähert sich die Zahl dem bislang höchsten Wert von 2609 Toten am 15. April. Mehr als 2200 Corona-Tote an einem Tag in den USA (Wirtschaft, 26.11.2020 - 10:03) weiterlesen...