Polen, Deutschland

POTSDAM - Der Vorsitzende des Umweltausschusses im Brandenburger Landtag, Wolfgang Roick (SPD), hält es für notwendig, Konsequenzen aus dem Fischsterben in der Oder zu ziehen.

23.08.2022 - 10:17:26

Umweltausschuss-Chef dringt auf Konsequenzen nach Oder-Fischsterben. Es gehe darum zu prüfen, "ob es eine andere Art der Überwachung" geben müsse, sagte Roick der Deutschen Presse-Agentur. Die Frage sei zum Beispiel, ob an der einen oder anderen Stelle im Landesumweltamt "nicht ausreichend Personal da war". Er sagte außerdem mit Blick auf Polen, offensichtlich habe es Informationsdefizite gegeben.

Der Umweltausschuss kommt am Dienstagnachmittag zusammen. Geplant ist, dass Landesumweltminister Axel Vogel (Grüne) über die bisherigen Erkenntnisse berichtet. Außerdem sollen Fachleute zu Wort kommen, darunter Vertreter des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Experten des Instituts in Berlin sehen deutliche Anzeichen dafür, dass eine giftige Alge schuld am Tod der Fische ist. Bis zum Samstag wurden in Polen und Deutschland rund 200 Tonnen Fischkadaver eingesammelt.

Das Brandenburger Landesamt für Umwelt hatte laut Umweltministerium vom 7. zum 8. August Veränderungen in Frankfurt (Oder) unter anderem beim Sauerstoffgehalt festgestellt, von den Werten allein habe die Behörde aber nicht von einem Fischsterben ausgehen können. Nun sollen Warn- und Meldeketten überprüft werden.

Im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) sagte der Ausschussvorsitzende Roick: "Es werden ja ständig Messungen gemacht. Und in dem Falle war es wohl so, dass man auf erhöhte Konzentrationen doch etwas zu langsam reagiert hat."

Der SPD-Politiker hofft auch, dass die Verstimmungen im Verhältnis zwischen Deutschland und Polen abnehmen. "Gegebenenfalls kann man vielleicht die Wogen ein bisschen glätten", sagte Roick der dpa. Die polnische Umweltministerin Anna Moskwa hatte Deutschland am Samstag auf Twitter die Verbreitung von Falschnachrichten vorgeworfen. Bei der Suche nach möglichen Ursachen hatte zuvor das Brandenburger Landesamt für Umwelt in Frankfurt (Oder) hohe Konzentrationen eines Pestizids festgestellt, die Dosis sei aber nicht unmittelbar tödlich für Fische gewesen. Moskwa sieht keine Verbindung zum Fischsterben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zusätzliche Vorsorge für mBank - Ergebnisziel bestätigt. Das polnische Institut hat im Zusammenhang mit seinem Kredit-Portfolio in Schweizer Franken eine zusätzliche Vorsorge von umgerechnet rund 490 Millionen Euro gebildet. Das operative Ergebnis der Commerzbank wird im dritten Quartal in entsprechender Höhe belastet, wie die Bank am Dienstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Dennoch hält Coba-Finanzchefin Bettina Orlopp am Ergebnisziel für 2022 fest. An der Börse ging es für die Commerzbank-Aktie am Mittwoch zuletzt in einem ohnehin schwachen Umfeld für Banken um knapp 5 Prozent nach unten. FRANKFURT - Eine zusätzliche Risikovorsorge gegen mögliche Kreditausfälle bei der polnischen Tochter mBank geht zu Lasten der Commerzbank . (Boerse, 28.09.2022 - 10:32) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Gewinne - Prager Börse gibt nach PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag mehrheitlich Gewinne verzeichnet, lediglich in Prag gab es moderate Verluste. (Boerse, 27.09.2022 - 19:25) weiterlesen...

Commerzbank: Zusätzliche Vorsorge für mBank - Ergebnisziel 2022 bestätigt. Das Institut habe im Zusammenhang mit ihrem Schweizer-Franken-Portfolio eine zusätzliche Vorsorge von umgerechnet rund 490 Millionen Euro gebildet, teilten die Frankfurter am Dienstag mit. Das operative Ergebnis der Commerzbank werde im dritten Quartal in entsprechender Höhe belastet. Trotz der neuerlichen Vorsorge in Polen hält die Bank an ihrem Ergebnisziel für 2022 fest und will weiterhin ein Konzernergebnis von mehr als eine Milliarde erreichen, wie Finanzchefin Bettina Orlopp ankündigte. FRANKFURT - Ihre polnische Tochter mBank wird die Commerzbank auch im dritten Quartal belasten. (Boerse, 27.09.2022 - 18:37) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: Lecks an Nord-Stream-Leitungen. Absatz, 1. (Im 9. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

Polens Regierungschef: Nord-Stream-Lecks sind Sabotageakt. "Wir kennen heute noch nicht die Details dessen, was da passiert ist, aber wir sehen deutlich, dass ein Sabotogeakt vorliegt", sagte Morawiecki am Dienstag im polnischen Goleniow bei Stettin, wo er an der Eröffnung der Gaspipeline Baltic Pipe teilnahm. Dieser Sabotageakt sei "wahrscheinlich die nächste Stufe der Eskalation, mit der wir es in der Ukraine zu tun haben". WARSCHAU - Die Gaslecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind nach Ansicht des polnischen Regierungschefs Mateusz Morawiecki auf Sabotage zurückzuführen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 13:30) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Lecks an Nord-Stream-Leitungen - Sabotage nicht ausgeschlossen. Die dänische Marine und deutsche Spezialisten bemühten sich um Aufklärung, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagmorgen aus Sicherheitskreisen. Bislang sei die Ursache für die Vorfälle nicht geklärt. Jedoch spreche einiges für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des technischen Aufwands eigentlich nur ein staatlicher Akteur infrage kommen. BERLIN/KOPENHAGEN/WARSCHAU - Nach der Beschädigung der Nord-Stream-Gaspipelines unter der Ostsee suchen Behörden in Deutschland und Dänemark weiter nach der Ursache. (Boerse, 27.09.2022 - 12:24) weiterlesen...