Regierungen, Spanien

POTSDAM - Der Spitzenkandidat der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), hat an das britische Unterhaus appelliert, dem Vertrag über einen Austritt Großbritanniens aus der EU zuzustimmen.

14.01.2019 - 12:42:24

Weber appelliert an Briten: Brexit-Vertrag zustimmen. Weber sagte am Montag am Rande einer Klausur des CDU-Bundesvorstandes in Potsdam, er bitte die Kollegen, dem Vertrag zuzustimmen. Das Europäische Parlament auf der anderen Seite sei bereit für einen Abschluss.

An diesem Dienstag wird im britischen Unterhaus eine Entscheidung über das von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Abkommen zum EU-Austritt erwartet. Es gilt als unwahrscheinlich, dass der Deal im Parlament eine Mehrheit bekommt. Großbritannien will bereits am 29. März die EU verlassen.

Weber war zuvor vom CDU-Vorstand offiziell zum gemeinsamen Kandidaten der Unionsparteien für die Europawahl bestimmt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltministerium geht bei Klimaschutzgesetz in die Offensive. Schulze sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur: "Seit Februar warte ich auf eine Rückmeldung der Union auf unseren Entwurf für ein Klimaschutzgesetz. CDU und CSU haben bis jetzt leider nur gesagt, was sie alles nicht wollen. Jetzt ist es Zeit, den nächsten Schritt zu gehen." Als Ressortchefin für Klimaschutz könne sie nicht länger auf die Befindlichkeiten in der Union Rücksicht nehmen. BERLIN - Einen Tag nach dem Debakel der SPD bei der Europawahl geht Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) beim umstrittenen Klimaschutzgesetz in die Offensive. (Boerse, 27.05.2019 - 12:12) weiterlesen...

Netzagentur für Regulierung 'light' bei Glasfasernetzen. Das soll eine im Vergleich zum Kupferkabel abgespeckte Regulierung ermöglichen. "Wenn der diskriminierungsfreie Zugang von Wettbewerbern gewährleistet ist, können wir uns auf eine Regulierung "light" beschränken", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Die Behörde veröffentlichte am Montag den Entwurf ihrer Untersuchung des Markts bei der sogenannten letzten Meile, also dem relativ teuren letzten Kabelabschnitt bis zum Kunden. BONN - Die Bundesnetzagentur will Investitionen in das Glasfasernetz in Deutschland erleichtern. (Boerse, 27.05.2019 - 12:08) weiterlesen...

FPÖ und SPÖ einigen sich auf Sturz der Kurz-Regierung. Beide Parteien einigten sich am Montag darauf, der gesamten Regierung das Misstrauen auszusprechen. Die Abstimmung in der SPÖ-Fraktion dazu sei einstimmig ausgefallen, teilte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner mit. Auch die FPÖ-Fraktion habe einstimmig dafür votiert, hieß es aus Parteikreisen. WIEN - Die rechte FPÖ und die sozialdemokratische SPÖ werden Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stürzen. (Wirtschaft, 27.05.2019 - 11:41) weiterlesen...

Brexit-Partei will britische Politik 'fundamental ändern'. LONDON - Die bei der Europawahl in Großbritannien als klarer Sieger hervorgegangene Brexit-Partei setzt auf eine mögliche Neuwahl im Vereinigten Königreich. Falls sein Land die EU nicht endlich am 31. Oktober verlasse, werde die Brexit-Partei alle anderen niederschmettern, sagte Parteichef Nigel Farage am Montag der britischen Nachrichtenagentur PA. "Wir sind nicht nur hier, um die Europäische Union zu verlassen." Seine Partei wolle auch die britische Politik fundamental ändern und in London ein Parlament gestalten, das das Land besser widerspiegele, betonte Farage. Brexit-Partei will britische Politik 'fundamental ändern' (Wirtschaft, 27.05.2019 - 11:39) weiterlesen...

US-Präsident Trump: Will keinen Regimewechsel im Iran. "Wir blicken nicht auf einen Regimewechsel, das möchte ich klarmachen", sagte Trump am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Tokio. "Ich will dem Iran nicht schaden." Sein Ziel sei es lediglich zu verhindern, dass der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelange. TOKIO - US-Präsident Donald Trump hat betont, keinen Regimewechsel im Iran anzustreben. (Boerse, 27.05.2019 - 11:18) weiterlesen...

SPÖ-Fraktion einstimmig für Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz. Die Abstimmung in der Fraktion sei einstimmig ausgefallen, teilte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Montagvormittag mit. WIEN - Die SPÖ-Fraktion im österreichischen Nationalrat hat sich erwartungsgemäß dafür ausgesprochen, Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seinem Kabinett das Misstrauen auszusprechen. (Wirtschaft, 27.05.2019 - 11:04) weiterlesen...