Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

POTSDAM / BERLIN - Der Schweinepest-Verdacht beim Fund eines Wildschwein-Kadavers im Potsdamer Stadtteil Groß Glienicke nahe der Berliner Stadtgrenze hat sich nicht bestätigt.

09.01.2021 - 15:10:28

Doch kein Fall von Schweinepest an Berliner Stadtgrenze. Durch zusätzliche Untersuchungen des übersandten Wildschweinkadavers durch das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald sei Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgeschlossen worden, teilte das Brandenburger Verbraucherschutzministerium am Samstag mit. Den Verdachtsfall hatte am Freitag das Landeslabor Berlin-Brandenburg gemeldet, nachdem der Kadaver rund 400 Meter von der Grenze zum Berliner Bezirk Spandau entfernt gefunden worden war.

"Ich bin sehr froh und erleichtert über dieses Ergebnis", sagte die Leiterin des ASP-Krisenstabs, Staatssekretärin Anna Heyer-Stuffer. Es gelte aber weiterhin wachsam zu sein, weil der Schweinepest-Erreger auch durch den Menschen über weite Strecken getragen werden könne. Der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Havelland, Dirk Peters, hatte darauf hingewiesen, dass die Krankheit auch durch die illegale Entsorgung von Speiseresten auf die Tiere übertragen werden könne.

Auch die Verantwortlichen in Berlin reagierten erleichtert auf die Entwarnung. "Wir nehmen das erfreut zur Kenntnis und werden die Maßnahmen wieder runterfahren und zurückstellen", sagte Bezirksstadtrat Stephan Machulik (SPD) am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Es macht ja jetzt keinen Sinn, Zäune zu bauen. Aber wir haben uns in den letzten Jahren darauf vorbereitet. Und wenn morgen ein Fall bestätigt würde, könnten wir sofort wieder aktiv werden." Letztlich sei es eine Frage der Zeit, wann Berlin betroffen sein könnte, meinte er. In Spandau waren bereits die Vorbereitungen für den Bau eines Schutzzauns an der Landesgrenze angelaufen.

Auch ein Sprecher von Justiz- und Verbraucherschutzsenator Dirk Behrendt (Grüne) sagte, es sei beruhigend, dass es aktuell nahe Berlin noch keinen Schweinepestfall gebe. "Aber wir müssen schauen, wie es weiter geht und das genau beobachten."

Der erste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Deutschland wurde am 10. September 2020 im brandenburgischen Landkreis Spree-Neiße amtlich festgestellt. Die Zahl der nachgewiesenen Fälle in Brandenburg liegt mittlerweile bei mehr als 440, betroffen sind vor allem der Osten und der Südosten des Landes. Für Menschen ist die Seuche ungefährlich. Für Wild- und Hausschweine endet sie jedoch fast immer tödlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schub in der Pandemie - Deutscher Bio-Markt wächst in Corona-Krise weiter. Bei vielen zieht da ein «Bio»-Aufdruck auf dem Etikett. Verbraucher interessieren sich zunehmend dafür, wie Lebensmittel hergestellt werden. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 17:42) weiterlesen...

Milupa ruft Müsli für Kleinkinder zurück. Betroffen seien "Milupa Kindermüsli Früchte", "Milupa Kindermüsli Bircher" und "Milupa Kinder-Porridge Hafer & Früchte", erklärte das Unternehmen am Freitag in Frankfurt am Main. Die Stiele könnten in Ausnahmefällen in die Atemwege gelangen und zu Verletzungen im Mundraum führen. Laut Milupa sind die Produkte für Kleinstkinder ab zehn Monaten beziehungsweise einem Jahr zugelassen. FRANKFURT - Wegen möglicher Apfelstiele im Müsli ruft der Kindernahrungs-Hersteller Milupa Produkte zurück. (Boerse, 15.01.2021 - 17:32) weiterlesen...

Deutscher Bio-Markt wächst in Corona-Krise weiter. Doch wie ist es mit Bio-Fleisch, wenn zum Beispiel 360 Gramm Puten-Medaillons schon mal fast elf Euro kosten? Insgesamt ist das Geschäft mit schonender erzeugten Lebensmitteln auch in der Corona-Krise weiter gewachsen, wie Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Freitag sagte. Im vergangenen Jahr dürfte der Umsatz nach ersten Schätzungen auf mehr als 14 Milliarden Euro gestiegen sein, 17 Prozent mehr als 2019. BERLIN - Im Supermarkt haben Kunden häufig die Wahl: Soll es die "normale" Gurke sein - oder doch die etwas teurere Bio-Gurke in der Auslage daneben? Gerade Gemüse und Obst aus ökologischem Anbau legen viele Verbraucher gern in den Einkaufswagen. (Boerse, 15.01.2021 - 17:29) weiterlesen...

Schottische Fischer beschweren sich über Brexit-Deal bei Johnson. "Die Branche hat das Schlimmste von beiden Welten abbekommen", heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Schreiben der Chefin des schottischen Fischereiverbandes SFF, Elspeth Macdonald. Der finanzielle Schaden sei immens, viele Boote blieben in den Häfen. Einige Fischer machten lieber einen großen Umweg und landeten ihren Fang in Dänemark an, um einen fairen Preis zu erzielen. ABERDEEN - In einem Brandbrief an den britischen Premierminister Boris Johnson haben sich die schottischen Fischer über den Brexit-Handelspaket mit der EU beschwert. (Boerse, 15.01.2021 - 16:18) weiterlesen...

Klöckner: Markt für Bio-Lebensmittel weiter gewachsen. Im vergangenen Jahr dürfte der Umsatz nach ersten Schätzungen auf mehr als 14 Milliarden Euro gestiegen sein, sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. Dies wäre ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zu 2019. "Die Branche hat in der Pandemie noch mal einen Schub bekommen." Aus vielen Gelegenheitskäufern seien inzwischen Gewohnheitskäufer geworden. BERLIN - Der Markt für Bio-Lebensmittel in Deutschland ist nach Angaben von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auch in der Corona-Krise weiter gewachsen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 11:28) weiterlesen...

Klöckner stellt neue Umfragedaten zu Bio-Lebensmitteln vor. Generell oft "bio" gekauft werden vor allem Eier, Obst und Gemüse - seltener etwa Nudeln, Reis, Getränke und Süßwaren, wie aus der Studie im vergangenen Jahr hervorging. BERLIN - Bio-Lebensmittel sind in den Supermärkten seit Jahren stärker gefragt - geht das so weiter? Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) stellt am Freitag in Berlin (10 Uhr) neue Umfragedaten zum Verbraucherverhalten vor. (Boerse, 14.01.2021 - 17:38) weiterlesen...