Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Wirtschaftskrise

Politiker der Großen Koalition sprechen sich angesichts des Konjunktureinbruchs für Steuersenkungen aus, um Unternehmen und Bürger zu entlasten.

27.03.2020 - 00:01:35

Haushaltspolitiker fordern weitere Entlastungen

Nach der Coronakrise müsse man sehen, "wie wir die Konjunktur wieder ankurbeln können", sagte die finanzpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Antje Tillmann, dem Focus. Das könne auch durch Steuerentlastungen geschehen.

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), sagte dem Focus, Unternehmen würden "nach dieser Krise Entlastungen brauchen, um schnell wieder Tritt zu fassen". Als Beispiel nannte er den vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags. Der CDU-Finanzpolitiker Olav Gutting sagte dem Focus, nach der Krise gelte es, "jede unnötige Belastung zu vermeiden". Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, sagte, die Regierung müsse das Land auf künftige Krisen vorzubereiten. Zur Entlastung der Bürger könne sich die SPD daher vorstellen, die geplante Abschaffung des Solidaritätszuschlags um ein halbes Jahr auf den 1. Juli vorzuziehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP plädiert für Homeoffice-Pauschale bei Werbungskosten. "Wir schlagen vor, dass während der Krise eine Homeoffice-Pauschale von 100 Euro pro Monat als Werbungskosten eingeführt wird", sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die FDP verlangt steuerliche Erleichterungen für die vielen Menschen in Deutschland, die in der Corona-Krise im Homeoffice arbeiten. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 09:34) weiterlesen...

Unions-Fraktionschef: Diäten-Erhöhung wäre kein gutes Zeichen Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat die Abgeordneten dazu aufgerufen, angesichts der Coronakrise auf die geplante Diätenerhöhung zu verzichten. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 01:02) weiterlesen...

Unionspolitiker will Zeitplan für Grundrente überdenken. Die Finanzierung der Grundrente in der bislang geplanten Form sei nicht realisierbar, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß (CDU), dem Magazin "Focus". "Wir haben zur Bewältigung der Corona-Krise einen riesigen Schuldenberg angehäuft. Deshalb müssen wir uns nach der Pandemie in der Koalition zusammensetzen und noch einmal die Finanzierung genau anschauen", forderte er. Auch der Zeitplan zum Inkrafttreten der Grundrente müsse überdacht werden. BERLIN - Angesichts der Corona-Krise kommt aus der Union der Ruf, Zeitplan und Finanzierung der geplanten Grundrente zu überdenken. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 00:48) weiterlesen...

CDU-Sozialexperte will über Grundrente neu verhandeln Die Einführung der Grundrente zum 1. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 00:02) weiterlesen...

Scholz: Starke Antworten auf Corona-Wirtschaftskrise gefunden. "Heute ist ein großer Tag europäischer Solidarität und auch Stärke", sagte Scholz nach Ende der langwierigen Verhandlungen am Donnerstagabend in Berlin. "Es geht um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, es geht um die Sicherheit von Arbeitsplätzen und es geht darum, dass viele Unternehmen in dieser Krise bestehen bleiben." Der gefundene Konsens beinhalte sehr starke Antworten darauf. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU-Finanzminister haben laut Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) "drei starke Antworten" auf die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise gefunden. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:45) weiterlesen...

VIRUS: EU-Finanzminister einigen sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise. Dies teilte Teilnehmer am späten Donnerstagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:13) weiterlesen...