Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

POLITIK: Bund-Länder-Beratungen zu Corona-Krise schon am Dienstag

15.01.2021 - 13:09:01

POLITIK: Bund-Länder-Beratungen zu Corona-Krise schon am Dienstag. BERLIN - Bund und Länder ziehen angesichts der Corona-Krise Beratungen über das weitere Vorgehen in die kommende Woche vor. An diesem Dienstag um 14.00 Uhr sind Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder geplant, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin sagte. Ursprünglich war die nächste Bund-Länder-Schalte für den 25. Januar angesetzt. Hintergrund ist eine Diskussion über mögliche weitere Verschärfungen von Corona-Beschränkungen. Ein bereits verschärfter Lockdown ist vorerst bis zum 31. Januar vorgesehen.

Seibert sagte, die Zahl der Neuinfektionen sei weiterhin viel zu hoch. Dazu komme das neue Risiko einer Virus-Mutation, die in Irland und Großbritannien zu einem extremen Anstieg der Fälle geführt habe. Nötig sei, noch mehr zu tun, um Kontakte zu reduzieren. Dazu gehöre eine stärkere Nutzung von Homeoffice. Auch im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) mit Bussen und Bahnen gehe es darum, Wege zu finden, wie Kontakte unter Fahrgästen ausgedünnt werden könnten. Dies heiße aber nicht, den ÖPNV einzustellen, betonte der Regierungssprecher.

Zielmarke bleibe, in Deutschland zu einem Niveau von weniger als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen zu kommen, bekräftigte Seibert. "Wir sind im Moment nicht schnell genug auf dem Weg hin zu diesem Zielwert." Es sei aber nicht demotivierend, sondern sehr motivierend, wieder in einen Zustand wie im Sommer und im frühen Herbst zu kommen, bei dem das Gesundheitssystem in der Lage gewesen sei, das Pandemiegeschehen einigermaßen zu kontrollieren. Dies sollte Grund genug sein, Anstrengungen nun nochmals zu verstärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bevölkerungsprognose: Deutschland schrumpft bis zum Jahr 2040. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer aktuellen Berechnung. Für das Jahr 2040 gehen die Experten von einer Bevölkerungszahl von 81,9 Millionen Menschen aus. Im Vergleich zu 2020 würde das ein Minus von rund 1,3 Millionen Einwohnern bedeuten, wie das Bundesinstitut am Dienstag in Bonn mitteilte. Der Rückgang sei damit allerdings geringer als von vielen erwartet. In der Prognose heißt es dementsprechend, dass sich die Bevölkerungszahl in Deutschland "langfristig relativ stabil entwickeln" werde. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen Großstädten und strukturschwachen Gegenden abseits der Metropolen. BONN - Die Einwohnerzahl Deutschlands wird sich einer neuen Prognose zufolge bis 2040 leicht verringern. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 09:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Stiko-Vorsitzender: Länder setzen sich über Impf-Reihenfolge hinweg (überflüssiges Wort im 1. Absatz gestrichen) (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:41) weiterlesen...

Studie: Mehr Coronavirus-Infektionen bei stärkerem Pollenflug. Gebe es viele Pollen in der Außenluft, stiegen die Infektionszahlen, berichtet ein internationales Team unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("PNAS"). MÜNCHEN - Starker Pollenflug kann einer Studie zufolge das Corona-Risiko erhöhen. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:25) weiterlesen...

'Impf-Protektionismus': Australien sucht nach Lieferstopp Verbündete. Handelsminister Dan Tehan sagte am Dienstag dem Sender ABC, es handele sich um "Impf-Protektionismus" seitens der EU. Er sei "unglaublich enttäuscht" über die Entscheidung Italiens, den Export von 250 000 Dosen des Vakzins von Astrazeneca zu blockieren. Es bestehe die Sorge, dass die EU auch künftige Lieferungen zurückhalten könne. CANBERRA - Nach dem Lieferstopp von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union will Australien gemeinsam mit anderen Ländern Druck auf Brüssel ausüben, um abgesprochene Dosen doch noch zu erhalten. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:03) weiterlesen...

Pendler im Corona-Jahr - fast einen Tag weniger im Stau MÜNCHEN - Stau auf dem Weg zur Arbeit, Stau auf dem Weg nach Hause: Auch im Corona-Jahr 2020 blieb das vielen Pendlern nicht erspart, obwohl Beschränkungen und Homeoffice für deutlich weniger Verkehr sorgten. (Boerse, 09.03.2021 - 07:33) weiterlesen...

München bleibt Stau-Hauptstadt - Aber Pendler verlieren weniger Zeit. Zwar verloren sie im Corona-Jahr 2020 weniger an Zeit, doch mit 65 Stunden auf Jahressicht standen sie weitaus länger im Stau als typische Pendler in allen anderen deutschen Städten. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. Dahinter folgen Berlin mit 46 Stunden, Nürnberg mit 35 und Hamburg mit 33. MÜNCHEN - Münchner Pendler leiden weiterhin am stärksten unter Staus. (Boerse, 09.03.2021 - 06:48) weiterlesen...